Leverkusener FerienprogrammIn Schlebusch sind die Wikinger los

Lesezeit 3 Minuten
Zwei Mädchen mit einem großen Ast.

Am Donnerstag stand Flöße bauen an der Dhünn auf dem Programm, Fabienne und Sarah haben schon Material gesammelt.

Das umfangreiche Ferienprogramm der evangelischen Jugend kann Dank vieler freiwilliger Helfer stattfinden. 

Nein, es handelt sich nicht um eine Invasion, wenn am Freitag, 30. Juni, Wikinger in der Schlebuscher Innenstadt gesichtet werden. Zum Abschluss des Ferienprogramms der evangelischen Jugend Schlebusch (EJS) findet ein Planspiel durch den Stadtteil statt. Die verkleideten Teamer müssen von den teilnehmenden Kindern und Jugendlichen aufgespürt und durch Rätsel von der „Insel“ gerettet werden.

Eine Woche lange haben 12 Helferinnen und Helfer, viele von Ihnen selbst Jugendliche, unter dem Wikingermotto ein buntes Ferienprogramm für Sechs- bis Zwölfjährige gestaltet. „Der Tag startet immer mit einem kleinen Schauspiel, dann finden jeden Tag unterschiedliche Aktionen statt“, sagt Jugendleiter Florian Korb. Ein bisschen wie bei „1, 2 oder 3“ geht es danach zu. „Flöße!“, ruft eine Betreuergruppe, „Kochen!“, eine andere.

Die Kinder laufen wild durcheinander, einige springen noch unentschlossen hin und her. Das Ergebnis: Eine klassische Rollenverteilung. Die Mädchen finden sich zum Kochen ein, die Jungs zum Flöße bauen. Bis auf Fabienne und Sarah. Die beiden 11-Jährigen schauen sich kurz unsicher um. „Sind wir jetzt die einzigen Mädchen hier?“, fragen sie Teamer Jonas, befinden dann aber schnell selbst: „Ach, egal!“ Also geht es los Richtung Dhünn, erst einmal Material sammeln.

Rund 40 Kinder kommen pro Tag zu dem offenen und kostenlosen Angebot. Korb ist sehr zufrieden mit dem Zulauf und vor allem Stolz auf die große freiwillige Unterstützung: „Das ist wirklich toll, dass wir so viele Jugendliche haben, die sich hier engagieren.“ Zumal die EJS auch beim parallel stattfindenden Sommerspektakel im Neulandpark engagiert ist.

Wenn das nicht mein Job wäre, würde ich es auch freiwillig machen.
Florian Kolb, FSJ-ler

Fest dabei ist Jonas Freimuth, der ein freiwilliges soziales Jahr bei der EJS macht. „Das Ferienprogramm macht wirklich Spaß, weil jeden Tag etwas anderes passiert“, sagt der 18-Jährige. „Ich glaube, wenn das nicht gerade mein Job wäre, würde ich auch freiwillig mithelfen.“ Auch der 13-jährige Nick will sich gerne engagieren. Bis vor kurzem war er noch als Teilnehmer dabei, auch verschiedene Freizeiten der EJS hat er schon mitgemacht. „Das Angebot ist toll und ich habe Lust, ein Teil davon zu sein“, sagt der Schüler. Dafür steht er trotz Ferien auch gerne mal früh auf.


Weitere Ferienaktionen der EJSDer Alkenrather Feriensommer findet von 31. Juli bis 4. August statt. Das fünftägige Programm mit Ausflügen und warmem Mittagessen kostet 35 Euro, Anmeldung ist erforderlich, aber noch möglich. 

Für die Jugendfreizeit nach Norwegen sind noch zwei Plätze frei. Los geht es am 7., zurück am 26. Juli. Jugendliche im Alter zwischen 13 und 15 Jahre erwartet ein Freizeitcamp an einem wunderschönen See mit eigenen Inseln, Kanus und Klettergarten. Preise sind nach Einkommen gestaffelt. Die Segelfreizeit nach Holland ist dagegen bereits ausgebucht. Alle Informationen im Internet unter www.ejs.de/freizeiten

Nachtmodus
KStA abonnieren