Comeback in die BundesligaFußballerin Gianna Rackow muss beim Aufstieg mit Leipzig zuschauen

Lesezeit 3 Minuten
Fußballerin Gianna Rackow (RB Leipzig) in einer Spielsituation mit einer Hoffenheimerin.

Im Spiel gegen Hoffenheim verletzte sich Gianna Rackow schwer am rechten Knöchel.

Fußballerin Gianna Rackow aus Gummersbach hat sich zum zweiten Mal in ihrer Karriere verletzt und muss sich zurückkämpfen.

Zum zweiten Mal in ihrer Karriere muss sich Fußballerin Gianna Rackow nach einer Verletzung zurückkämpfen. Die zog sich die 22-jährige Spielerin von RB Leipzig im Zweitligaspiel gegen Hoffenheim II zu. Wenn sie in die Mannschaft zurückkehrt, wird es in der Ersten Liga sein. Schon einige Wochen vor dem letzten Saisonspiel am Sonntag gegen die Reserve von Turbine Potsdam stehen die Leipzigerinnen als Bundesliga-Aufsteigerinnen fest. Mitfeiern ja, mitspielen nein heißt es in diesen Tagen für die aus Gummersbach-Berghausen stammende Gianna Rackow.

Eine Situation, die sie schon 2021 bei ihrem Wechsel aus der Bundesliga von Bayer Leverkusen zum Zweitligisten nach Leipzig zu bewältigen hatte. Direkt im ersten Testspiel mit dem neuen Team vor heimischem Publikum zog sie sich einen Kreuzbandriss zu und fiel lange aus. „Ich habe gegen Ende der Saison noch gegen Meppen und Duisburg gespielt“, blickt sie auf die Spielzeit 2021/22 zurück. Die Saisonvorbereitung machte die Mittelfeldspielerin komplett mit und bekam anschließend einen Stammplatz im RB-Team.

Fußballerin Gianna Rackow sitzt mit Krücken sitzt gemeinsam mit einer Mitspielerin auf einer Bank in einem Stadion.

Gianna Rackowmusste operiert werden und erfuhr viel Trost von ihren Mitspielerinnen.

„Ich habe mich gut eingelebt und war trotz des Kreuzbandrisses bei jedem Training dabei“, erzählt die Fußballerin. So sei sie als Neue gut in die Mannschaft aufgenommen worden und die Stadt mit ihrem Studentenleben gefalle ihr. Sie selbst studiert weiterhin   an der Fernuni Soziale Arbeit.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Dass Leipzig am Ende den Aufstieg in die Bundesliga verpasst habe, habe daran gelegen, dass es defensiv, aber auch offensiv nicht so gut gelaufen sei. „Daran haben wir gearbeitet.“ Dazu kamen fünf Neuzugänge und eine genesene Gianna Rackow.

So marschierten die Rasensportlerinnen in dieser Saison von Sieg zu Sieg und mussten erst am achten Spieltag gegen Andernach die erste Niederlage hinnehmen, die bis Mitte März beim 0:1 gegen Ingolstadt lange die einzige geblieben ist.

Zwei junge Frauen sitzen in einem Stadion nebeneinander und lachen in die Kamera.

Gianna Rackow war beim letzten Heimaturlaub mit einer Freundin beim Pokalfinale in Köln.

Drei Wochen später kam für Gianna Rackow das Aus in Hoffenheim. In der 20. Minuten trat eine Gegenspielerin gegen ihren linken Fuß und die 22-Jährige fiel über den rechten. Noch in Hoffenheim kam sie ins Krankenhaus. Die Diagnose war eine Weber C Fraktur im rechten Knöchel oberhalb der Syndesmose, die gerissen ist.

Zur Operation ging es für die Fußballerin nach München. Es folgte ein Schock, denn Gianna Rackow war Corona positiv und musste drei Tage im Hotel warten, bis ihre Werte so waren, dass sie operiert werden konnte.

Zur Operation ging es für Gianna Rackow nach München

All das musste die 22-Jährige erstmal verarbeiten. Ihre Mannschaftskolleginnen widmeten ihr den nächsten Heimsieg gegen die Reserve des VfL Wolfsburg. Im Hotel   in München verfolgte sie zudem, wie ihr Team vor 1800 Zuschauern durch ein spätes Tor im Halbfinale um den DFB-Pokal mit 0:1 gegen Bundesligist SC Freiburg ausschied.

„Wir sind auf einem guten Weg“, sagt Gianna Rackow, dass die Mannschaft gute Chancen habe, als Aufsteiger die Bundesliga zu halten.   Was auch der gute Auftritt des Zweitligisten gegen die Bundesligateams im Pokal gezeigt habe. Zum Pokalfinale, das der VfL Wolfsburg mit 4:1 gegen Freiburg gewann, war Gianna Rackow auf Heimaturlaub und mit einer Kölner Freundin im Stadion.

Ein bisschen wehmütig sei sie schon, sagt sie, denn vor der Rekordkulisse von 44 808 Zuschauern im Rheinenergiestadion anzutreten, das hätte sie sich für ihre Mannschaft gewünscht. Anschließend ging es noch in die Gummersbacher Schwalbe-Arena, wo sich der VfL Gummersbach gegen den Bergischen HC durchsetzte.

Zum letzten Saisonspiel ist Gianna Rackow wieder zurück in Leipzig und hofft, beim Start in die Saison 2023/24 wieder dabei zu sein. Ihren Vertrag hatte sie bereits im Winter für zwei weitere Jahre verlängert.

Nachtmodus
KStA abonnieren