Abo

Lärmende Landstraße
CDU will Tempolimit 50 zwischen Herkenrath und Moitzfeld

Die Landstraße zwischen Moitzfeld und Herkenrath.

Die Landstraße zwischen Moitzfeld und Herkenrath.

Bergisch Gladbach – Auf Lärmereignisse von bis zu 75 Dezibel auf der Landesstraße zwischen Herkenrath und Moitzfeld weist die CDU-Fraktion hin. Lkw und laute Krafträder hat die Fraktion als Verursacher ausgemacht, der Asphalt begünstige den Lärm.

Um den Krach für die Anwohner zu reduzieren, geht die CDU mit Ideen in die Offensive. Auf freier Strecke sollen zwei Geschwindigkeitsanzeigen mit Piktogrammen aufgestellt werden und eine Prüfung der Geschwindigkeit ermöglichen. Wer sich an das Tempo hält, könnte mit einem „Lächeln“ belohnt werden. Aktuell gilt zwischen den Ortsteilen 70, angeregt wird von der CDU 50.

Ausschuss für Stadtentwicklung stimmt dafür

Schulweg und Einmündungen machten eine Absenkung sinnvoll, heißt es in dem von Dr. Michael Metten (Fraktionsvorsitzender), Lutz Schade (Ausschussspecher), Harald Henkel (stellvertretender Fraktionsvorsitzender) und Hermann-Josef Wagner (Ausschusssprecher) unterzeichneten Antrag. Beantragt wird auch, das Ortsende-Schild aus Richtung Herkenrath bis zur Einmündung Hardt zu versetzen. Außerdem soll der Radweg in Höhe Neuenhaus ausgebessert werden. Wurzeln sorgen für Stolperfallen.

Im Ausschuss für strategische Stadtentwicklung und Mobilität gab es jetzt einen einstimmigen Beschluss pro Antrag. Grüne, SPD, FDP, Freie Wählergemeinschaft, AfD und Bürgerpartei unterstützten. Eine direkte Umsetzung ist aber nicht zu erwarten. Eine Anordnung der Straßenverkehrsbehörde ist erforderlich, sie muss vorher Polizei und den Landesbetrieb Straßen NRW anhören.

Das könnte Sie auch interessieren:

Danach ist eine Beratung in der Verkehrsbesprechung der Stadt vorgesehen. Mitte April könnte im Ausschuss berichtet werden, erklärt die Verwaltung. Eine Anzeige mit Display macht aus Sicht der Stadt Sinn, weil sie die Aufmerksamkeit erhöht und mit hoher Akzeptanz verbunden ist. Wegen relativ hoher Kosten bei Kauf und Wartung müsse abschließend die Politik entscheiden.

Mein Ort