RösrathSchüler warten schon lange auf Luftfilter

Lesezeit 3 Minuten
Luftfilter dpa

Ein Luftfilter steht in einer Schulklasse. (Symbolbild)

Rösrath – Die Anschaffung von Luftreinigungsgeräten für Klassenzimmer sorgt weiter für Diskussionen. Seit der Stadtrats-Sitzung vom 27. September ist das Thema aber offenbar nicht vorangekommen, das wurde im Schulbauausschuss deutlich. Die Stadt will nur für einen kleinen Teil der Klassenzimmer Luftreinigungsgeräte anschaffen – zumindest vorerst. Sie sollen nur dort zum Einsatz kommen, wo Räume nicht stoßgelüftet werden können, das betrifft laut Stadtverwaltung acht Räume in der Gemeinschaftsgrundschule Hoffnungsthal. Die bereits im Stadtrat anvisierte Anschaffung der benötigten acht Geräte ist aber noch nicht erfolgt. Das stieß auf Unverständnis im Schulbauausschuss – Markus Heider (CDU) fand es „unglücklich, dass noch nichts passiert ist“. Es ist aber offenbar zu erwarten, dass die Verwaltung die Geräte nun bestellt.

Offen ist allerdings, ob weitere Geräte folgen sollen. Daniel Jaeckel (ZLR) setzte sich für die Anschaffung weiterer Geräte ein. „Die Kommunen um uns herum sind schneller“, stellte er fest. Andere Ausschussmitglieder äußerten sich wesentlich zurückhaltender. Dirk Mau (parteilos) wies darauf hin, dass die Luftfilter nur zusätzlich zum weiterhin erforderlichen Lüften eingesetzt würden. Es sei eine falsche Annahme, durch die Geräte würde das Lüften überflüssig und die Schulkinder müssten nicht mehr frieren. Mit den Geräten würden unrealistische Hoffnungen verbunden.

Für Zurückhaltung sorgte auch die Mitteilung der Stadt, dass für den Kauf zahlreicher Geräte zurzeit keine Haushaltsmittel bereitstünden, damit wäre eine Anschaffung frühestens im Haushalt 2022 möglich – weil die Kämmererstelle aber immer noch unbesetzt ist, wird der neue Haushalt sicher nicht vor dem Frühjahr 2022 verabschiedet. Das führte im Ausschuss zu der Frage, ob eine Anschaffung dann noch sinnvoll ist. SPD-Fraktionschefin Petra Zinke stellte fest, dass bis dahin ein großer Teil der Jugendlichen geimpft sein werde und ein Einsatz der Geräte zumindest in weiterführenden Schulen nicht mehr erforderlich sei. Die Anschaffung von Luftfiltern für Grundschulen steht damit aber weiter zur Debatte – auch wenn sich mehrere Ausschussmitglieder skeptisch äußerten: Mit der Beratung des Haushalts 2022 wird das Thema erneut auf den Tisch kommen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Beigeordnete Ulrich Kowalewski (CDU) sagte, der Einsatz von Luftfiltern sei in allen Klassen mit Kindern unter zwölf Jahren, für die es bisher keine Impfempfehlung gibt, sinnvoll – also nicht nur in Grundschulen. Damit wären circa 80 Räume in Rösrather Schulen auszustatten. Er werde entsprechende Haushaltsmittel für die Schulausstattung für 2022 beantragen – „so viel, wie möglich“. Eine Anschaffung vor dem Winter 2022 sei aber unrealistisch, also frühestens in einem Jahr zu erwarten. Ob das bis dahin noch sinnvoll erscheint und sich dafür eine politische Mehrheit findet, ist offen.

Auch im Schulausschuss kam die Anschaffung der Luftfilter noch einmal zur Sprache. Ulrike Kolberg, die Vorsitzende der Rösrather Schulpflegschaften (Rösch), wies darauf hin, der Schutz der Kinder unter zwölf Jahren sei geboten: „Momentan sitzen sie ungeschützt da.“ Bei der Anschaffung der Luftfilter dürften nicht nur finanzielle Erwägungen diskutiert werden.

Nachtmodus
KStA abonnieren