Abo

Spielgerüst wird entferntNeues Flachdach fürs Schulzentrum Brauweiler

Lesezeit 2 Minuten
Das Spielgerüst und der Sandkasten werden in den kommenden Tagen entfernt, ein Bauzaun wird aufgestellt.

Das Spielgerüst und der Sandkasten werden in den kommenden Tagen entfernt, ein Bauzaun wird aufgestellt.

Pulheim-Brauweiler – Auf dem Gelände des Brauweiler Schulzentrums wird schon bald wieder gebaut. Nachdem Ende letzten Jahres ein Anbau in Holzbauweise mit Klassen- und Differenzierungsräumen, Lehrerzimmern und Nebenräumen für das Abtei-Gymnasium und die Pulheimer Gesamtschule fertiggestellt worden ist, wird nun die Mensa vergrößert. Rund 4,9 Millionen Euro hat die Stadt in den Modulbau investiert.

Die vorbereitenden Arbeiten sollen in den nächsten Tagen beginnen, wie Stadtsprecherin Ruth Henn mitteilt. Das heißt konkret, dass zunächst ein Bauzaun aufgestellt und das Spielgerüst sowie der Sandkasten demontiert werden. Henn: „Im Anschluss soll nach den Herbstferien mit der Rohbauphase begonnen werden.“

Schulzentrum Brauweiler: Flachdach wird begrünt

Der eingeschossige Anbau wird in Holzbauweise errichtet und mit einer Metallfassade verkleidet. Das Flachdach wird begrünt. 106 zusätzliche Plätze sowie ein Stuhl- und ein Medienlager sollen in dem neuen Gebäude entstehen. Nach der Fertigstellung wird die Mensa rund 350 Mittagsgästen Platz bieten.

Die Erweiterung des Gebäudes war in den vergangenen Jahren immer wieder Thema. Schon kurz nach der Einweihung im Jahr 2010 hatte der ehemalige Leiter des Abtei-Gymnasiums darauf hingewiesen, dass mehr Plätze in dem Speiseraum benötigt würden. 2018 hatte die Verwaltung angedeutet, dass das Gebäude mit dem Tonnengewölbe tatsächlich umgebaut werden soll. Die Politik hatte damals ein Gesamtpaket beschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Mensabetrieb soll nicht durch die Bauarbeiten gestört werden. Schüler und Lehrer können das Gebäude durch den Eingang gegenüber der Turnhalle betreten.

Der Anbau in Holzbauweise soll im Sommer 2021 fertig sein. Die Kosten belaufen sich nach Angaben der Verwaltung auf 1,2 Millionen Euro. (mma)

KStA abonnieren