Nach Manipulation am Pulheimer BachBachverband erstattet nun doch Anzeige

Lesezeit 1 Minute
Neuer Inhalt

Auch das THW kam der Feuerwehr zur Hilfe, um den Pulheimer Bach wieder mit Wasser zu versorgen.

Pulheim – Der Bachverband hat nun doch Anzeige gegen unbekannt erstattet. Darauf habe sich der Vorstand gestern verständigt, sagte Vorsitzender Horst Engel in einem Telefonat. Der Bachverband sah sich zu diesem Schritt gezwungen, nachdem es fast zu einem großen Fischsterben im Naturschutzgebiet Große Laache gekommen war.

Wie berichtet, hatten Unbekannte den Schieber des Wasseraufteilungsbauwerk in der Großen Laache manipuliert. In der Folge war nicht mehr genügend Wasser in den Pulheimer Bach, sondern in Richtung der 13 Teiche geflossen.

Feuerwehr und THW verhinderten Schlimmeres

Da Feuerwehr und das Technische Hilfswerk Bergheim (THW) vom Nachmittag des 18. Juli bis in den frühen Dienstagmorgen Tausende Liter Wasser aus dem Pulheimer See in den Bach gepumpt hatten, konnten sie Schlimmeres verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren:

Um weitere Beschädigungen zu verhindern, erwägt der Bachverband auch, Videokameras zu installieren. „Natürlich im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten“, sagte Engel. Zudem werde der Holzschieber durch einen aus Metall ersetzt. „Der Metallbauer ist angefragt, es wird einen Ortstermin geben.“

Nachtmodus
KStA abonnieren