Abo

Alles andere als komplettDas „Zweigestirn“ aus Eitorf sucht dringend eine Jungfrau

Lesezeit 2 Minuten
Es sind die beiden Männer zu sehen, die ein Schild mit der Aufschrift „Jungfrau zum mitreisen gesucht“ hochhalten.

Jörg Löhr und Michael Peters treten als „Zweigestirn “erstmals im Karneval auf.

Am Sonntag debütieren Michael Peters und Jörg Löhr als „Zweigestirn“ im Pfarrkarneval. Die Beiden suchen allerdings noch verzweifelt nach einer Jungfrau. 

In der Session 2018/19 tobten sie über die Bühnen an der Oberen Sieg: Michael Peters als Prinz Karneval und Jörg Löhr als Adjutant von Prinzessin Jana. Da sind die beiden auf den Geschmack gekommen. Denn in dieser Session debütieren sie als „Zweigestirn“ am Sonntag im Pfarrkarneval.

„Das ist ja alles handgemachter Karneval, das fanden wir so toll. Und dann hieß es: Wenn es so toll ist, dann macht doch auch was“, erzählt Löhr von der Initialzündung im Jahr 2020. Das ließen sich die beiden nicht zweimal sagen: Sie stellten ein Programm zusammen, Löhr lernte Ukulele.

Löhr lernte Ukulele spielen auf Hawaii

Und zwar stilecht, auf Hawaii: „Eigentlich wollte ich da einen Marathon laufen, aber dann stellte ich fest, dass eine Ukulelen-Lehrerin nur wenige Meter von meinem Hotel zu einem gemeinsamen Spiel aufgerufen hatte.“ Den Marathon hatte der passionierte Läufer fast vergessen, den ganzen Tag jammte er mit vielen anderen Ukulelen-Spielern auf der Straße.

„Das war mein Highlight!“ Und auch wenn es bis zum Auftritt im Eitorfer Pfarrkarneval nun drei Jahre dauerte – „Wettschulden sind Ehrenschulden“, findet Michael Peters: „Wir ziehen das durch!“

Song für den Bademeister

Mit Gitarre und Ukulele erweisen die Karnevalisten, die seit vielen Jahren bei den Jägerheimfreunden aktiv sind, dem Colonia Duett Reverenz. Von dem haben sie auch ein Lied im Programm. Kopieren wollen sie ihre Vorbilder Hans Süper und Hans Zimmermann aber nicht, wie beide unisono betonen: Das Colonia Duett sei unerreichbar.

Alte Karnevalshits und eigene Songs sind aber nur ein Teil des Programms, das vom Namen des Eitorfer Duos geprägt wird: Denn ein Zweigestirn aus Prinz und Bauer ist ja nun alles andere als komplett. Die beiden suchen also nach der fehlenden Jungfrau.

Dabei nehmen sie sich auch Eitorfer Besonderheiten vor wie die Schließung der Postfiliale und natürlich die unendliche Geschichte des Hermann-Weber-Bades. Für den melancholischen Rückblick des Bademeisters im Homeoffice hat der passionierte Musiker und Sänger Peters den „Bademeester-Song“ komponiert.

Sitzung am Sonntag um 18 Uhr

Ob wohl alles gut wird und die beiden ihre Jungfrau für den Karneval finden? Das wird sich bei der Sitzung der KG St. Patricius ergeben, die am Sonntag um 18 Uhr im Schützenhof beginnt.

Es gibt noch Karten an der Abendkasse. Und kommt et Zweigestirn gut an, dann können sich Peters und Löhr auch gut eine Fortsetzung vorstellen. Peters: „Wenn man uns anfragt, dann spielen wir!“

KStA abonnieren