Eine Bahn der Linie 18 am Barbarossaplatz in Köln.

Eilmeldung

Technische Störung: KVB leitet Linie 18 um – auch weitere Linie betroffen

Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Einzelkritik Drei FC-Profis mit Bestnoten bei Kölner Coup in München

Kölns Julian Chabot steigt am höchsten und bereitet so per Kopfball das 1:0 für den FC vor.

Kölns Julian Chabot steigt am höchsten und bereitet so per Kopfball das 1:0 für den FC vor.

Der 1. FC Köln hat seine starke Form aus dem Sieg gegen Bremen mit nach München genommen und ein 1:1 geholt. Die FC-Profis in der Einzelkritik.

Marvin Schwäbe 1,5
Raubte den Bayern-Stars den Nerv. Vereitelte die erste Bayern-Chance von Gnabry, auch bei Pavards wuchtigem Schuss und de Ligts Knaller gleich nach der Pause auf dem Posten. Rettete auch stark gegen Coman.

Benno Schmitz 4
Bekam Probleme, wenn die Bayern mit Tempo auf ihn zukamen. Im Aufbauspiel etwas zu ungenau, allerdings gewohnt diszipliniert.

Nikola Soldo 2
Vertrat den erkrankten Hübers in der Innenverteidigung und dies äußerst überzeugend und ohne jegliche Anpassungsprobleme. Stark im Duell gegen den Mann.

Alles zum Thema Davie Selke

Jeff Chabot 1,5
Kommt immer besser in Form. Stark in der Luft, gewann vor dem 1:0 auch das entscheidende Kopfballduell gegen Upamecano. Könnte zu einer Konstante im Abwehrzentrum werden.

Jonas Hector 2,5
Wie immer ein Musterbeispiel an Einsatz und Willen. Hielt mit seiner Klasse und Erfahrung die Abwehr zusammen.

Denis Huseinbasic (bis 46.) 3,5
Früh verwarnt, war er meistens auf Sicherheit bedacht und wirkte in den Zweikämpfen gehemmter als sonst.

Dejan Ljubicic (ab 46.) 3
Mit dem Österreicher brachte Baumgart mehr körperliche Präsenz ins Kölner Spiel. Nichts anderes war in der Abwehrschlacht gefragt.

Ellyes Skhiri 1,5
Erneut ein ganz starker Auftritt, spielte wie eine Maschine. Meldete sich nach seinem Schlag aufs Sprunggelenk nicht nur einsatzbereit, sondern sorgte mit seinem frühen Führungstor auch für den ersten Paukenschlag.

Linton Maina 3
Bekam es mit Davies und somit mit einem Spieler zu tun, der noch schneller ist als er. Hatte zu leiden, bestand aber die Prüfung.

Mathias Olesen (bis 46.) 3
In seinem erst zweiten Saison-Einsatz von Beginn spielte der Luxemburger zwar unauffällig, aber durchaus schlau. Geschickt holte er die erste Ecke heraus, aus der die Führung resultierte.

Eric Martel (ab 46.) 3
Etwas defensiver ausgerichtet als Olesen, sollte er für Absicherung sorgen. Die Aufgabe erledigte er sehr ordentlich.

Florian Kainz (bis 58.) 2,5
Hatte vor allem zu Beginn sichtlich Spaß an diesem Spiel. Starke Dribblings und Standards, aus seiner ersten Ecke resultierte die Führung. Powerte sich aus und baute dann sichtbar ab.

Kingsley Schindler (ab 58.) 3
Fügte sich in die Abwehrschlacht mit Leidenschaft nahtlos ein.

Steffen Tigges (bis 57.) 4
Nach seinem Gala-Auftritt gegen Bremen war es erwartungsgemäß ein ganz anderes Spiel für den Stürmer. Hatte in Halbzeit eins nur 15 Ballkontakte, traf auch falsche Entscheidungen, hing sich aber rein.

Davie Selke (ab 57.) 4
Der Neuzugang bekam erneut rund eine halbe Stunde Einsatzzeit. Bekam kaum noch Bälle, hatte keinen großen Aktionen. Es fehlt noch am Spielverständnis.