Bayer 04Abwehrspielerin Lilla Turányi verlängert Vertrag – Herkulesaufgabe steht an

Lesezeit 3 Minuten
Bayer 04 Leverkusens Abwehrspielerin Lilla Turányi (am Ball)

Bayer 04 Leverkusens Abwehrspielerin Lilla Turányi (am Ball)

Die 24 Jahre alte Ungarin spielt seit 2020 für den Werksklub.

Bayer 04 Leverkusen hat den im Sommer auslaufenden Vertrag mit Lilla Turányi verlängert. Das gab der Frauen-Bundesligist am Dienstag bekannt. Zur neuen Vertragslaufzeit wurden keine Angaben gemacht.

2020 verpflichtete Bayer 04 Turányi vom damaligen ungarischen Vizemeister MTK Hungária Budapest. In Leverkusen entwickelte sie sich schnell zur Stammspielerin. „Lilla ist eine sehr zuverlässige Spielerin mit sehr guten defensiven Stärken im Zweikampf, im Kopfballspiel und in der Schnelligkeit“, sagt Achim Feifel, Leverkusens Sportlicher Leiter „Durch ihre soliden Leistungen ist sie für uns in den vergangenen drei Jahren eine wichtige Stütze in der Defensive geworden.“

Ungarns Fußballerin des Jahres 2022

Die 24 Jahre alte Turányi gehört seit 2018 zum A-Kader der ungarischen Nationalmannschaft und wurde 2022 zu Ungarns „Fußballerin des Jahres“ gewählt. In der Frauen-Bundesliga kommt sie auf 51 Pflichtspiele für Bayer 04 sowie vier Einsätze im DFB-Pokal.

„In den drei Jahren habe ich bei Bayer 04 eine große Entwicklung genommen und bin mir sicher, dass ich auch in Zukunft hier noch weitere Schritte machen werde. Für mich passen hier einfach die Gegebenheiten“, sagt Turányi. „Ich fühle mich wohl, sehe in der Mannschaft ein großes Potenzial und kann mich mit dem Fußball, den wir spielen, absolut identifizieren. Daher freue ich mich, auch über den Sommer hinaus weiter bei Bayer 04 spielen zu dürfen.“

Für Turányi und ihre Abwehr-Kolleginnen wartet am Wochenende die größtmögliche Herausforderung im deutschen Fußball: der VfL Wolfsburg.

Der Klub aus der Autostadt ist schlicht das Nonplusultra im deutschen Frauenfußball. Immerhin können sich die Leverkusener Fußballerinnen vor dem Gastspiel des Doublegewinners und Spitzenreiters am Sonntag (13 Uhr) im Haberland-Stadion aktuelles Videomaterial anschauen, das zeigt, wie man dem großen Favoriten ein Bein stellen kann. Nach sechs Meisterschaftserfolgen in Serie ohne ein einziges Gegentor unterlag der VfL am Samstag auf heimischen Platz der TSG Hoffenheim 1:2.

Kann Bayer 04 von der TSG Hoffenheim lernen?

Die anschließende Analyse des Wolfsburger Trainers Tommy Stroot liest sich wie eine Anleitung für jeden Herausforderer: Es sei ein verdienter Sieg gewesen. Aufgrund des Mutes, und weil Hoffenheim giftig in die Zweikämpfe gegangen sei und diese im Zentrum für sich entschieden habe.

Das könnte also auch der Weg für die Spielerinnen um Bayer-Coach Robert de Pauw sein. Doch Leverkusen hat in diesem Jahr noch nicht die Sterne vom Fußballhimmel gespielt. Dabei ging es ausnahmslos gegen abstiegsgefährdete Teams. Einem 0:2 gegen Werder Bremen folgten ein 2:0 gegen den MSV Duisburg und schließlich ein 0:0 beim 1.FC Köln.

Das hervorstechende Problem ist und bleibt die mangelnde Durchschlagskraft im Angriff. Dort macht sich insbesondere das Fehlen der verletzten Torjägerin Milena Nikolic bemerkbar.

Nachtmodus
KStA abonnieren