Freiwillige für Studie in Köln gesucht60 Tage im Bett liegen und 18.000 Euro kassieren

Lesezeit 2 Minuten
Bei einer Studienteilnehmerin werden im Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) über die Atemluft Veränderungen des Stoffwechsels gemessen (Symbolbild).

Bei einer Studienteilnehmerin werden im Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) über die Atemluft Veränderungen des Stoffwechsels gemessen (Symbolbild).

Für die Raumfahrtforschung sollen „terrestrische Astronauten“ 60 Tage ununterbrochen im Bett liegen. Das klingt erholsamer, als es ist.

Als Vorbereitung für einen möglichen Flug zum Mond oder Mars wollen Wissenschaftler genauer untersuchen, wie der menschliche Körper auf 60 Tage strikte Bettruhe reagiert. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sucht Freiwillige, die sich in Köln an der Studie beteiligen. Sie sollen als „terrestrische Astronauten“ die lange Reise in der Schwerelosigkeit zu einem anderen Himmelskörper simulieren, indem sie 60 Tage in einem Bett mit abgesenktem Kopfteil liegen. Dabei wollen die Forschenden untersuchen, mit welchen Methoden sich die von Astronauten gefürchteten Folgen der Schwerelosigkeit wie Schwindel und Koordinationsstörungen vermeiden lassen.

Kopf liegt stets niedriger als die Füße

Die Betten der Studienteilnehmer seien um sechs Grad geneigt, sodass der Kopf niedriger liegt als die Füße. „Bei dieser Neigung verschieben sich die Flüssigkeiten im Körper fast genauso wie bei Astronautinnen und Astronauten im Weltall“, sagte Studienleiter Edwin Mulder am Mittwoch.

„Der Druck im Kopf steigt, durch die körperliche Inaktivität bauen Muskeln und Knochen ab, der Gleichgewichtssinn ist verwirrt und das Herz-Kreislauf-System verändert sich.“ Die Folgen dieser körperlichen Veränderungen seien nach der Landung auf dem Mond oder Mars ein großes Problem für Astronauten. „Das kann eine Mission gefährden“, betonte das DLR.

Bettruhestudien sind seit den 1980er-Jahren üblich

Gemeinsam mit der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa wollen die Forschenden in Köln deshalb mehr über Effekte möglicher Gegenmaßnahmen herausfinden. Dafür werden etwa die Füße der Probanden mit Gurten an ein Brett gepresst, um dem Körper das Gefühl zu geben, er würde stehen. Eine weitere Gruppe macht zusätzlich Kraft- und Ausdauertraining. Bei einer dritten Gruppe werden die Muskeln mit elektrischen Impulsen (EMS) stimuliert.

Bettruhestudien seien bereits seit den 1980er-Jahren üblich und hätten wichtige Erkenntnisse für die Raumfahrt gebracht, teilte das DLR mit. Derzeit stünden vor allem Langzeitmissionen etwa zum Mars im Fokus der Forschung.

Die Probenden der aktuellen Studie, die im September starten soll, erhalten für die 60 Tage im Bett eine Aufwandsentschädigung von 18.000 Euro. Leicht verdientes Geld sei das nicht, betonte Studienleiter Mulder. Zwei Monate lang ununterbrochen zu liegen, sei eine „echte Herausforderung“.

Bewerben können sich Personen zwischen 24 und 55 Jahren, die eine Körpergröße von 1,53 bis 1,90 Meter und einen BMI von 18 bis 30 haben. Sie müssen gesund sein, Nichtraucher und gut Deutsch sprechen. (dpa)

Nachtmodus
KStA abonnieren