Montag droht BahnchaosSperrungen und Umleitungen in Köln – vier Linien betroffen

Lesezeit 2 Minuten
KVB_Amsterdamer_Straße

Eine Bahn der Linie 16 (Symbolfoto).

Köln – Großbaustellen in den Herbstferien werden bei den Kölner Verkehrs-Betrieben (KVB) allmählich Tradition. Nach der Gleiserneuerung in der Haltestelle Dom/Hbf im vergangenen Jahr würfeln erneut Bauarbeiten das Liniennetz in der Innenstadt gewaltig durcheinander. Von Sonntag, 13. Oktober, 20 Uhr, bis Montag, 28. Oktober, 3 Uhr, kommt es zu zahlreichen Änderungen. Ein Überblick.

Was wird gebaut?

20 Jahre alt sind die Gleisanlagen am Appellhofplatz und an der Poststraße, insbesondere die Abzweigungen mit ihren engen Kurven sind stark beansprucht und müssen ausgetauscht werden. Zwei Weichen und eine Gleiskreuzung lässt die KVB am Appellhofplatz austauschen, zudem soll der Lärm der Bahnen durch den abschnittsweisen Einbau von Gummimatten unter den Schienen verringert werden. Gesamtkosten: eine Million Euro. An der Poststraße kostet die Erneuerung von Weichen, Gleisen und Schallschutz 1,5 Millionen Euro.

Alles zum Thema Kölner Verkehrs-Betriebe

Grafik Bahn und Baustellen

Wo wird gesperrt?

Auf den Streckenabschnitten zwischen Barbarossaplatz und Appellhofplatz sowie zwischen Poststraße und Severinstraße fahren während der Arbeiten keine Bahnen. Gesperrt ist damit auch der unterirdische Teil der Haltestelle Neumarkt. Dennoch bleibt die Einkaufspassage geöffnet. Weil die Linie 3 umgeleitet wird, werden die Haltestellen Buchheim Frankfurter Straße und Buchforst Waldecker Straße nicht angefahren.

Welche Umleitungen gibt es?

Die Linien 16 und 18 fahren zwischen Barbarossaplatz und Ebertplatz in beiden Richtungen über die Ringe – eine Variante, die schon bei Großbaustellen in der Vergangenheit genutzt wurde. Wegen der niedrigeren Bahnsteige im Ringe-Tunnel ist ein ebenerdiger Ausstieg während der Umleitung nicht möglich. Zudem entfallen wegen des zusätzlichen Verkehrs einige Fahrten der Linien 15 und 18.

Das könnte Sie auch interessieren:

Noch größer sind die Veränderungen für Nutzer der Linien 3 und 4. Aus Richtung Westen kommend, werden die Bahnen am Friesenplatz über die Haltestellen Appellhofplatz/Zeughaus, Dom/Hbf, Breslauer Platz und Ebertplatz geleitet. Während die Linie 4 linksrheinisch am Reichenspergerplatz endet, fährt die Linie 3 über Zoo und Mülheimer Brücke zurück auf ihre angestammte Trasse nach Thielenbruch. Rechtsrheinisch endet die Linie 4 von Schlebusch kommend an der Haltestelle Suevenstraße. Von dort pendelt ein Zug mit der Nummer „E4“ über die Severinsbrücke bis zur Haltestelle Severinstraße.

Was fährt stattdessen?

Die Strecke der Linien 16 und 18 zwischen Barbarossaplatz und Dom/Hbf übernehmen Ersatzbusse der Linie 116. Sie halten an der Neue Weyerstraße/Ecke Pantaleonswall, am Rothgerberbach, am Neumarkt, an der Tunisstraße vor den Häusern Nummer 3 und 2a sowie am Breslauer Platz und benötigen laut KVB für die gesamte Strecke etwa 15 Minuten.

Nachtmodus
KStA abonnieren