Erfolg für Bürgerverein EigelsteinÜberweg am Hansaring in Köln wird verbreitert

Lesezeit 2 Minuten
Hansaring

Eng ist der Überweg für Fußgänger und Radler am Hansaring.

Köln-Innenstadt – Viel genutzt ist der Überweg auf dem Hansaring zwischen Sparkasse und Apotheke. Aber er ist zu eng. Dies schreibt Uwe Möller im Namen des Bürgervereins Kölner Eigelstein in einem Bürgerantrag an die Bezirksvertretung Innenstadt. Und erntet einen Erfolg auf ganzer Linie: „Die Bezirksvertretung Innenstadt dankt den Petenten für die Eingabe und beauftragt die Verwaltung, den Vorschlag des Bürgervereins Eigelstein e.V. umzusetzen“, lautete der Beschluss der Politiker während ihrer jüngsten Sitzung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Möller schlägt vor, den Überweg so zu verbreitern, dass ein Zweirichtungsverkehr für Radfahrer möglich ist, ohne dass sie auf den Weg der zu Fuß Gehenden ausweichen müssen. Die Umsetzung stellt sich Möller folgendermaßen vor: Die kleine Grünfläche zwischen Platane und Verteilerkasten biete genügend Platz für einen weiteren Querungsweg. 

Überqueren in einem Rutsch kaum möglich

Es müssten lediglich die Bordsteine abgesenkt und die Rasenfläche eingeebnet werden. Dann wäre Platz für Radfahrende, die sich begegnen. Die Bäume bleiben unangetastet. Gleichzeitig sollen die Grünphasen der Ampeln um bis zu 30 Sekunden verlängert werden. Denn, so Möller: „Das Überqueren während einer Grünphase ist nur für uneingeschränkt vitale Personen möglich. Wer einige Sekunden später losgeht, älter oder langsamer ist, muss auf der Mitte dann erneut lange auf die nächste Grünphase warten.“

Verwaltung ist am Zug

Jetzt ist die Verwaltung am Zug. Und soll noch mehr tun. Denn in  einem Änderungsantrag der Grünen, der Linken, von Sabine Kader für Die Partei und Emmanuel Florakis von den Klimafreunden ging die Bezirksvertretung noch einen Schritt weiter. Die Verwaltung soll Planungen aufnehmen, um auf der Sparkassenseite eine Kfz-Spur in einen Radfahrstreifen umzuwandeln.

Nachtmodus
KStA abonnieren