Geiselnahme am Kölner HbfMädchen flüchtet brennend ins Freie

Lesezeit 4 Minuten
Geiselnahme Apotheke 2

Ermittler sichern Spuren am Kölner Hauptbahnhof.

Innenstadt – Es ist 12.45 Uhr am Montag, als Larissa da Silva Lima auf dem Breslauer Platz in der Sonne steht und telefoniert. Plötzlich Schreie. Da Silva Lima dreht sich um. Ein Mädchen, 14 Jahre alt, rennt aus dem Mc Donald’s-Restaurant, seine Schuhe brennen. „Die Flammen wurden schnell größer und schlugen dem Mädchen bis zur Hüfte“, schildert Larissa da Silva. Im Restaurant ist alles dunkel und verqualmt. Die Sprinkleranlage geht an und spritzt Wasser von der Decke. Eine Sirene springt an.

Ein Passant stürzt sich auf die Jugendliche, will ihr die Schuhe und Socken ausziehen. „Aber das Mädchen hat hysterisch geschrien, es wollte immer weiterrennen, es rannte um sein Leben“, erzählt die Zeugin.

Irgendwann sei es dem Helfer trotzdem gelungen, der 14-Jährigen die Schuhe abzustreifen, weitere Menschen kamen hinzu und löschten die Flammen mit Wasser. Eine Angestellte aus der Apotheke leistet Erste Hilfe. Ein Rettungswagen bringt die verletzte Schülerin ins Krankenhaus.

Ausweisdokumente am Tatort gefunden

„Ich dachte zuerst an einen Kurzschluss oder vielleicht einen Unfall mit einer Fritteuse“, sagt da Silva Lima. Aber nach allem, was die Polizei bisher weiß, war es kein Unfall. Ein angeblich arabisch sprechender Täter soll das Mädchen in dem Restaurant am Bein oder Fuß angezündet haben. Laut Information der Kölner Feuerwehr zündete er einen Molotow-Cocktail. Der Grund ist noch unklar. Informationen, wonach der Mann davon gesprochen haben soll, dem Islamischen Staat nahezustehen, kommentierte die Polizei bislang nicht. Sie schließt einen terroristischen Hintergrund allerdings nicht aus. Am Tatort wurde ein Ausweisdokument gefunden, das auf einen 55-jährigen Syrer ausgestellt ist. Noch ist aber nicht endgültig gesichert, ob es zu dem bei dem Polizeieinsatz lebensgefährlich verletzten Geiselnehmer gehört. 

Geiselnahme Apotheke

Ermittler stellen eine Tasche sicher.

Der Geiselnehmer soll nach Angaben der Polizei bei der Pressekonferenz am Montagabend auch mehrere Gaskartuschen genutzt und in der Apotheke im Hauptbahnhof gelagert haben. Es seien blaue Campinggaskartuschen und Brandbeschleuniger gefunden worden, von denen einige mit Klebeband verbunden gewesen seien.

Während die 14-Jährige brennend auf den Breslauer Platz flüchtete, soll der Täter mit einer Schusswaffe in der Hand in die Apotheke neben dem Schnellrestaurant gelaufen sein. Mehrere Zeugen berichteten der Polizei in ersten Notrufen auch von Schüssen. Das konnte die Polizei aber am Abend nicht bestätigen. Möglich ist, dass die Zeugen die Geräusche des explodierenden Molotow-Cocktails mit Schüssen verwechselten. 

Polizei Köln bittet um Fotos und Videos

Zur Klärung der genauen Abläufe hat die Polizei Köln ein Hinweisportal geschaltet. Zeugen werden gebeten, unter nrw.hinweisportal.de Fotos und Videos hochzuladen, die in möglichem Zusammenhang mit dem Tatgeschehen rund um die Geiselnahme stehen könnten.

Die Polizei rückt an, lässt den Hauptbahnhof räumen. Zunächst nur teilweise, schließlich komplett. Draußen, auf dem Vorplatz, sammeln sich die Menschen. Sie versuchen, Infos zu dem Einsatz über ihre Smartphones zu bekommen. In Lautsprecherdurchsagen informiert die Deutsche Bahn lediglich über „polizeiliche Ermittlungen“. Die Räumung indes verläuft ruhig und friedlich. Die Taxis am Vorplatz sind schnell belegt, viele Reisende sitzen auf ihren Koffern in der Sonne und beraten, wie sie nun an ihr Ziel kommen. Züge und S-Bahnen können weder in den Bahnhof einfahren, noch ihn verlassen.

verletzte

Polizisten und Rettungskräfte stehen vor dem Hauptbahnhof um eine Person auf einer Trage herum.

Via Twitter informiert die Bahn über Verspätungen. Betroffen ist schnell der Verkehr im gesamten bundesweiten Netz. Der Hauptbahnhof Köln ist ein Knotenpunkt im Westen. Währenddessen eilen Spezialeinsatzkommandos (SEK) zum Tatort auf der Bahnhofrückseite. Der Täter hat sich mit einer weiblichen Geisel in der Apotheke verschanzt. Nach einer Weile gelingt es der Verhandlungsgruppe eines SEK, Kontakt zu ihm aufzunehmen. Wie es heißt, sollen seine Angaben „teilweise wirr“ gewesen sein. Angeblich stellt der Mann auch politische Forderungen.

Neuer Inhalt (1)

Das SEK beim Einsatz am Kölner Hauptbahnhof

Der Breslauer Platz wird weiträumig abgesperrt. Der Verkehr rund um den Bahnhof kommt zum Erliegen. Die Polizei berät, was zu tun ist. Um kurz nach 15 Uhr entscheidet sich die Einsatzleitung für den Zugriff. Wie zu erfahren war, soll der Täter damit gedroht haben, sich und die Geisel anzuzünden. Den Spezialeinheiten bleibt nun keine Wahl mehr: Sie wollen die Geisel befreien.

Zwei Detonationen sind zu hören, offenbar Blendgranaten, mit denen der Täter abgelenkt werden soll. Dann fallen Schüsse. Der Geiselnehmer wird von mehreren Schüssen getroffen und schwer verletzt – so schwer, dass er reanimiert werden muss. Der Mann schwebt nach wie vor in Lebensgefahr.

Neuer Inhalt (1)

Menschenmenge auf dem Kölner Bahnhofsvorplatz

Die Geisel wurde offenbar nur leicht verletzt. Bis in den Abend hinein bleibt der Hauptbahnhof gesperrt – eine Routinemaßnahme nach einem solchen Einsatz, wie eine Polizeisprecherin betont. Man suche den gesamten Bahnhof „nach möglichen weiteren Gefahrenquellen“ ab.

Zugausfälle und Verspätungen bei der Bahn

Der Zugverkehr am Kölner Hauptbahnhof wurde für die Dauer des Polizeieinsatzes komplett eingestellt. Es ist im Tagesverlauf weiterhin mit heftigen Zugverspätungen zu rechnen.

Der Breslauer Platz und Bahnhofsvorplatz wurden ebenfalls gesperrt, viele Menschen hielten sich während des Polizeieinsatzes entlang und vor den Domtreppen auf. In Köln ist es in den vergangenen Jahren zu mehreren Geiselnahmen gekommen. (red)

Neuer Inhalt (1)

Menschen warten am Kölner Hauptbahnhof, bis der Einsatz beendet ist. 

Nachtmodus
KStA abonnieren