Abo

Interessenten bieten neue Standorte an4711-Reklame am Kölner Heumarkt wird demontiert

Lesezeit 3 Minuten
Das Bild zeigt das Haus am Heumarkt inklusive der 4711-Reklame.

Das leerstehende Haus am Heumarkt mit der 4711-Reklame

Am 19. Februar wird die Reklame am Heumarkt demontiert, weil das Gebäude abgebrochen wird. Nun sucht der Besitzer nach einem neuen Standort.

Für die 50 Jahre alte, meterhohe 4711-Leuchtreklame an einem leerstehenden Haus am Heumarkt deutet sich gut eine Woche vor der Demontage eine Rettung an. Laut einer Sprecherin des Duftkonzerns Mäurer und Wirtz haben sich zehn bis zwölf Interessenten gefunden, die die Reklame von 1974 an anderer Stelle in Köln anbringen wollen.

Seit der Übernahme der Marke 4711 im Jahr 2006 ist Mäurer und Wirtz für die Reklame zuständig. Die Sprecherin sagte: „Wir sind schon überrascht von so viel Interesse. Wir hoffen, wir können dieses Stück des Kölner Kulturerbes retten.“ 4711 steht für ein traditionsreiches kölsches Duftwasser. Die Reklame zeigt ein Fläschchen 4711 und den Schriftzug „Immer dabei“.

Kein Denkmalschutz für die 4711-Reklame

Wie berichtet, lässt Investor Hansainvest Real Assets das Gebäude an der Ecke Heumarkt/Gürzenichstraße abbrechen, um dort ein neues Bürohaus zu bauen. Der Abbruch läuft aktuell schon auf der Rückseite des Gebäudeblocks.

Alles zum Thema Kölner Ringe

Sowohl das Haus als auch die Reklame stehen nicht unter Denkmalschutz. Zuvor hatte Stadtkonservator Thomas Werner eine mögliche Unterschutzstellung geprüft, aber verworfen. Am Rudolfplatz gibt es ein weiteres berühmtes Beispiel für eine Leuchtreklame, sie zeigt abwechselnd einen Mann und eine Frau, die Kölsch trinken. Sie steht unter Denkmalschutz.

Laut der Sprecherin von Mäurer und Wirtz wird die Reklame am 19. Februar demontiert. Ihrer Aussage nach muss aber nicht bis zu diesem Zeitpunkt schon geklärt sein, wo die Reklame zukünftig leuchtet. Zunächst lagert die Firma die Anlage ein und lässt unter anderem die Neonlampen gegen LED-Lichter austauschen.

4711-Reklame soll nicht verkauft werden

Laut der Sprecherin will Mäurer und Wirtz die Reklame nicht verkaufen, sondern an einem neuen Standort anbringen und wie am Heumarkt Miete dafür zahlen. Sie hofft auf eine faire Lösung mit einem möglichen neuen Vermieter einer neuen Fläche.

Und in den nächsten Tagen und Wochen will das Unternehmen mit der Stadt klären, ob es die ziemlich große Werbeanlage anderswo anbringen darf. Denn für Werbungen an Außengebäuden hat die Stadt Köln für einige Bereiche bestimmte Regeln.

Für den Heumarkt heißt es in der entsprechenden Satzung: „Sie dürfen grundsätzlich nur bis zu 1,0 Quadratmeter zusammenhängender Fläche beanspruchen, es sei denn, es handelt sich um einen Schriftzug aus Einzelbuchstaben, der auf der Wandfläche angebracht wird und eine maximale Höhe von 0,5 Meter  nicht überschreitet.“

Auf Anfrage des „Kölner Stadt-Anzeiger“ teilte eine Sprecherin der Stadt mit: „Eine Anbringung an einem anderen Gebäude ist durchaus denkbar. Die Möglichkeiten können im konkreten Einzelfall geprüft werden.“

Demnach könnte die Stadt auch eine Ausnahmegenehmigung erteilen, wenn gegen Regeln einer Werbesatzung verstoßen werde, „wenn die Satzung sinngemäß eingehalten wird und die Werbeanlage zum Beispiel nicht zu dominant ist und sich in die Architekturgliederung des betreffenden Gebäudes einfügt“.

Laut der Sprecherin von Mäurer und Wirtz haben sich nach dem ersten Artikel im „Kölner Stadt-Anzeiger“ im Vorjahr einige Interessenten bei dem Unternehmen gemeldet. Darunter ist unter anderem der Besitzer eines Hauses am Ubierring direkt an der Rheinuferstraße, dessen Fassade sehr bunt gestaltet ist.

Am Heumarkt soll ab 2025 der Hochbau für das neue Haus mit Spitzgiebeln beginnen und 2027 beendet sein. Im vergangenen Frühjahr hatten „Thomas Kröger Architekten“ den Wettbewerb für das Gebäude gewonnen. Im Erdgeschoss soll es laut Hansainvest Real Assets verschiedene Mieter aus Einzelhandel und Gastronomie geben, darunter wird eine Tiefgarage gebaut. In den oberen Geschossen plant der Entwickler Büroflächen. Insgesamt vermietet der Besitzer später etwa 6000 Quadratmeter Fläche.

Wer noch eine Fläche anbieten möchte, an der die Reklame möglicherweise angebracht werden kann, kann sich bei Mäurer und Wirtz melden per E-Mail an marketing@m-w.de

KStA abonnieren