„Marsch für das Leben“ in KölnBundesverband Lebensrecht wirft OB Reker Mitschuld an Gewalt vor

Lesezeit 2 Minuten
Zu sehen ist der Marschweg der Demo Marsch für das Leben sowie Gegendemonstranten und Einsatzkräften der Polizei auf der Kölner Pipinstrasse.

Bei der Demo „Marsch für das Leben“ in Köln und der Gegendemo kam es zu Ausschreitungen zwischen Demonstranten und der Polizei.

Das Bündnis Pro Choice, das gegen den „Marsch für das Leben“ demonstrierte, sprach von „erheblicher Polizeigewalt“ während der Kundgebungen.

Der Bundesverband Lebensrecht (BVL) will gegen die nach seinen Angaben erfolgten „tätlichen Angriffe und Verwüstungen“ beim Kölner „Marsch für das Leben“ rechtlich vorgehen. Während es der Berliner Polizei gelungen sei, „gewaltbereite Gegendemonstranten auf Abstand zu halten“, sei die Kölner Polizei „nicht genügend vorbereitet und überfordert“ gewesen, kritisierte der BVL am Dienstag (19. September 2023) in Berlin.

Gegendemonstranten verhinderten Abschlusskundgebung

Der Bundesverband aus 15 Organisationen war Veranstalter bei der Kundgebungen gegen Abtreibung und aktive Sterbehilfe, die zeitgleich am Samstag (16. September) stattfanden. In Köln geriet der Marsch, der nach BVL-Angaben knapp 3000 Teilnehmende hatte, wegen Gegendemonstrationen ins Stocken. Die Abschlusskundgebung auf dem Heumarkt konnte nicht stattfinden, weil Gegnerinnen und Gegner den Platz besetzten.

Die Polizei hat nach eigenen Angaben sieben Strafanzeigen gegen Gegendemonstranten sowie -demonstrantinnen gestellt, unter anderem wegen Körperverletzung, Widerstandes und Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz. Die „Gewaltbereitschaft pöbelnder, teils antidemokratischer und intoleranter Gruppierungen, die das Meinungs- und Versammlungsrecht negieren und im Fall einer anderen Meinung als der eigenen aggressiv bekämpfen“, sei langfristig angekündigt gewesen, betonte der BVL.

Alles zum Thema Polizei Köln

Polizisten sollen sich mit Schlagstöcken gewehrt haben

Auch das Bündnis Pro Choice, das die Gegen-Demos organisiert hatte, sprach am Samstagabend bereits von „erheblicher Polizeigewalt“ während der Kundgebungen. Während einer Blockade am Elogiusplatz, wo das Bündnis „Pro Choice“ den „Marsch für das Leben“ schon kurz nach dem Start am Heumarkt stoppte, habe die Polizei auch Schlagstöcke eingesetzt, sagte ein Polizeisprecher. Vorher seien Einsatzkräfte geschlagen und getreten worden von Menschen, die sich wiederum hinter einem großen Transparent versteckt hätten.

BVL: Reker hat „faktisch zur Eskalation der Gewalt“ beigetragen

Überdies warf der BVL der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) vor, durch eine öffentliche Meinungsbekundung vor der Veranstaltung „faktisch zur Eskalation der Gewalt“ beigetragen zu haben. Reker hatte auf dem Kurznachrichtendienst X, ehemals Twitter, geschrieben, es gehe bei dem Marsch darum, „dass Frauen die Verfügungsgewalt über ihren Körper und ihre Gesundheit nicht überlassen werden soll.“ Die Oberbürgermeisterin fügte hinzu: „Das steht niemandem zu. Ich finde es gut, dass sich viele Kölner und Kölnerinnen dem entgegenstellen.“ (kna)

Nachtmodus
KStA abonnieren