Austausch der GleiseMülheimer Brücke ab April für sieben Monate gesperrt – Ersatzbus wird eingesetzt

Lesezeit 3 Minuten
Großbaustelle: Sanierungsarbeiten auf der Mülheimer Brücke. Für sieben Monate wird die Mülheimer Brücke für den Bahnverkehr gesperrt.

Für sieben Monate wird die Mülheimer Brücke ab April für den Bahnverkehr gesperrt.

Die KVB-Linien 13 und 18 können für sieben Monate nicht über die Mülheimer Brücke fahren. Als Ersatz gibt es Streckenänderungen und einen Ersatzbus.

Auf der Mülheimer Brücke in Köln muss die gesamte Gleis-Infrastruktur ausgetauscht werden. Es handelt sich dabei um die zweite Phase der Sanierung der Brücke. Dafür ist die Brücke seit dem 1. April um 22 Uhr für den KVB Verkehr in beide Richtungen gesperrt worden. Der Weg der Linien 13 und 18 ist somit getrennt. Der Fuß- und Radweg auf der Nordseite der Brücke bleibt in beide Richtungen offen.

Für die nun siebenmonatige Trennung haben Stadt und KVB ein Betriebskonzept entwickelt. So fahren die Bahnen der Linien 13 und 18 linksrheinisch nur noch bis zur Haltestelle „Slabystraße“. Rechtsrheinisch verkehrt die Linie 18 nur noch zwischen den Haltestellen „Thielenbruch“ und „Wiener Platz“, die Linie 13 fährt hier gar nicht. Um eine Fahralternative anzubieten, ist die Linie 3 ganztägig bis „Thielenbruch“ vorgesehen. 

Köln: Ersatzbus mit der Linie 118 wird eingesetzt

Als zusätzliche Alternative für die Linie 4 wird vorübergehend die Linie 14 eingesetzt, die von der Haltestelle „Keupstraße“ über „Neumarkt“ bis zum „Ebertplatz“ und dann zurück in Richtung Mülheim fährt. Des Weiteren wird für die hohe Fahrgastzahl am Morgen die zusätzliche Linie 19 eingesetzt. Sie fährt zwischen den Haltestellen „Klettenbergpark“ und „Ebertplatz“ über die Ringstrecke.

Alles zum Thema Kölner Verkehrs-Betriebe

Darüber hinaus ist ein Ersatzbusverkehr mit der Linie 118 vorgesehen. Geplant ist erneut ein Rundverkehr, der bereits in ähnlicher Form bei einer Sperrung der Mülheimer Brücke im Oktober 2022 eingerichtet wurde. Jetzt wird dieser durch einen zusätzlichen Halt  „Neusser Straße/Gürtel“ erweitert. Folgende Strecke ist vorgesehen: Mülheim Wiener Platz – Zoo/Flora – Neusser Straße/Gürtel – Amsterdamer Straße/Gürtel – Boltensternstraße – Zoo/Flora – Mülheim Wiener Platz).

Die Ersatzbusse fahren im 10-Minuten-Takt und benötigen beispielsweise zwischen den Haltestellen „Mülheim Wiener Platz“ und „Zoo/Flora“ zwischen elf und 19 Minuten.

4500 Meter Schiene werden erneuert

Für die Fahrgäste gibt es verschiedene Möglichkeiten, in den Ersatzbus 118 umzusteigen. Im Rechtsrheinischen ist dieser Umstieg für die Linien 3 bzw. 4 an der Haltestelle „Stegerwaldsiedlung“ vorgesehen, für die Linien 4 und 14 an der Haltestelle „Keupstraße“. Im Linksrheinischen kann vor allem an der Haltestelle „Neusser Straße/Gürtel“ zwischen den Linien 12, 13, 15 und 118 sowie an den Haltestellen „Zoo/Flora“ und „Boltensternstraße“ zwischen den Linien 18 und 118 umgestiegen werden. Zur Erleichterung des Zugangs zu den Gleisen der Linie 18 wird an der Station „Slabystraße“ ein temporärer Bahnübergang eingerichtet.

Insgesamt werden über 4.500 Meter Schiene erneuert. Durch die Optimierung der Gleise kann der Lärmschutz verbessert werden. Die Sanierung der Oberleitungsanlage umfasst den Austausch von etwa 2.300 Metern Fahrdraht. An etwa 25 Mastpaaren wird auch die Querverspannung modifiziert. Die Kabel im Baufeld werden komplett durch neue ersetzt, wofür ein Unternehmen rund 14 Kilometer neue Kabel verlegt. Die Gleisfreimeldeanlage wird ebenfalls erneuert.

Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf circa 18,6 Millionen Euro. Etwa 20 Prozent davon entfallen auf die Planung, während der Rest auf Material und Arbeitsleistungen entfällt. Der Bund trägt 50 Prozent der Kosten, das Land Nordrhein-Westfalen 10 Prozent. Die Arbeiten finden von 6 bis 22 Uhr statt.

KStA abonnieren