Nach BeschwerdenRhein-Energie plant Urbacher Baustelle neu

Lesezeit 2 Minuten
Die Einfahrt in die Kölner Waldstraße ist von der großen Kreuzung in Urbach (Frankfurter Straße/Kaiserstraße/Waldstraße) für mehrere Monate nicht möglich. Der Energieversorger Rheinenergie erneuert Stromkabel. Drei Autos stehen an einer roten Ampel. Auf dem mittleren der drei Fahrstreifen ist eine Baustelle.

Die Einfahrt in die Kölner Waldstraße ist von der großen Kreuzung in Urbach (Frankfurter Straße/Kaiserstraße/Waldstraße) für mehrere Monate nicht möglich. Der Energieversorger Rheinenergie erneuert Stromkabel.

Umfangreiche Arbeiten an der Kölner Waldstraße führen zu erheblichen Verkehrsproblemen. Nach zahlreichen Beschwerden wird die Baustelle in Urbach umgeplant.

Die Baustelle der Rhein-Energie an der Waldstraße wird umgeplant. Das sei die Reaktion auf den Unmut einiger Anwohnerinnen und Anwohner, so ein Sprecher des Energieversorgers. Durch die Sperrung haben sich viele Verkehrsteilnehmer andere Wege gesucht, um bis zur Frankfurter Straße zu kommen. So hatte Bernhard Grohe aus der Gronaustraße berichtet, dass eine Nachbarin allein morgens zwischen 6 Uhr und 6.20 Uhr 96 Fahrzeuge in der Gronausstraße gezählt hat.

Auch Wolfgang Bliersbach, der in der Gronaustraße wohnt, schreibt auf Facebook von erheblichen Problemen, teilweise sei dort „gar kein Durchkommen“. Die Arbeiten am Stromnetz werden nun in zwei Bauabschnitten ausgeführt.

Im ersten Bauabschnitt arbeitet die Rhein-Energie zwischen dem Haus mit der Adresse Waldstraße 17 und dem Mühlenweg. Hier ist bis Ende November weiterhin eine Vollsperrung nötig. „Das muss leider sein, weil wir dort mit dem Kabel von der linken auf die rechte Straßenseite wechseln müssen“, so der Sprecher des Unternehmens. Das habe damit zu tun, dass noch andere Kabel in dem Bereich unter der Erde liegen. Diesen „kritischen Punkt“, wie es der Sprecher sagt, wolle der Energieversorger zuerst in Angriff nehmen.

Alles zum Thema Rheinenergie

Im zweiten Bauabschnitt wird die Waldstraße nachts zur Einbahnstraße

Sind diese Arbeiten erledigt, wird die Waldstraße in dem Bereich als Einbahnstraße in Fahrtrichtung Grengel geöffnet. Allerdings nur in der Zeit von 17 Uhr bis 7 Uhr morgens. Außerhalb dieser Zeit ist die Waldstraße weiterhin für den Verkehr komplett gesperrt. Das heißt, wenn Anwohnerinnen und Anwohner vor 7 Uhr morgens mit ihrem Auto wegfahren, kommen sie mit dem Pkw erst nach 17 Uhr wieder bis zu ihrem Haus oder zu ihrer Wohnung. Während des ersten Bauabschnitts kann die Waldstraße bis zur Baustelle ab Hausnummer 17 befahren werden.

Allerdings ist eine Einfahrt nur von der Frankfurter Straße aus Wahn kommend über den Rechtsabbieger möglich. Aus Richtung Eil oder Urbach-Zentrum können Autofahrer nicht in die Waldstraße einbiegen. In einem zweiten Bauabschnitt wird dann im Bereich von Hausnummer 17 bis zur Kreuzung Frankfurter Straße gearbeitet.

Ob es dann eine Vollsperrung geben wird oder nicht, werde frühzeitig geklärt und kommuniziert, heißt es seitens der Rhein-Energie. Der Energieversorger hatte ursprünglich geplant, die Arbeiten in einem Guss zu erledigen. Dann wäre die Waldstraße von der Kreuzung Frankfurter Straße bis zum Mühlenweg bis März des kommenden Jahres komplett gesperrt gewesen. Bürgerinnen und Bürger hatten sich schon in den ersten Tagen der Baustelle über die Verkehrssituation beschwert.

Nachtmodus
KStA abonnieren