Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Corona-Hilfe Pfarrer Mörtter: „Ich musste heulen, dass es solche Situationen gibt“

Hans Mörtter erreichen derzeit viele Hilferufe.

Hans Mörtter erreichen derzeit viele Hilferufe.

Südstadt – Hans Mörtter ist ein Macher. Also legte er auch in der Coronakrise sofort los. Der Pfarrer der Lutherkirche in der Südstadt hilft, wo er kann. Aber als ihn jetzt jemand fragte, wie es ihm mit der ganzen Situation gehe – „da musste ich heulen“, gesteht er. „Darüber, dass es solche Situationen überhaupt gibt, dass sich Leute in solchen hilflosen, ohnmächtigen Situationen befinden.“

Direkt morgens wissen, was in Köln passiert

Jetzt für „Stadt mit K“ anmelden!

SMK-Brasack
Alles zum Thema Corona

Was bringt der Tag? Was kann ich in Köln unternehmen? Wo sollte ich essen gehen? Oder soll ich vielleicht doch lieber ein Rezept nachkochen? Wie ist die aktuelle Corona-Lage in der Stadt? Und welche Geschichten sollte ich auf keinen Fall verpassen?

All das liefern wir Ihnen in unserem Newsletter „Stadt mit K“ von Montag bis Freitag immer bis spätestens 7 Uhr bequem und kostenlos in ihr E-Mail-Postfach.

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie außerdem regelmäßig exklusive Informationen und können an interessanten Aktionen und Gewinnspielen teilnehmen. 

Jetzt für „Stadt mit K“ anmelden und über Köln auf dem Laufenden bleiben! 

Hier geht's zur Anmeldung.

Es sind einfach zu viele existenzielle Abgründe, in die er gerade blickt: Nicht nur die Theaterleute, Musiker, die kleinen Geschäftsleute, Gastronomen, Kinobesitzer trifft es hart. Bei Hans Mörtter melden sich gerade sehr viele alleinerziehende Mütter. Eine Gruppe, über die man viel zu wenig liest und hört, die völlig aus dem „Corona-Blick“ ist, findet der Pfarrer: „Das sind ja Schicksale, die kaum bekannt sind. Wie viele Alleinerziehende leben müssen, welchen Stress die haben, irgendwie klar zu kommen.“

Harte Wirklichkeit alleinerziehender Mütter

Für Mütter, die mit jedem Cent rechnen müssen, sei es zum Beispiel gerade schwierig, ihre Kinder zu versorgen: „Das Essen in der Schule oder in der Kita fällt weg. Das heißt, sie haben Zusatzkosten für Essen. Das ist aber im Budget nicht vorgesehen. Das reißt die rein.“

Und im Moment seien die günstigen Waren in den Discountern auch noch besonders oft ausverkauft, weswegen es für Menschen mit sehr wenig Geld immer schwieriger werde: „Auch so ein Effekt, an den niemand denkt. Die harte Wirklichkeit alleinerziehender Mütter bewegt mich sehr.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Und nicht nur an Essen fehlt es. Wenn die Kinder zuhause sind, müssen sie schließlich irgendwie beschäftigt werden. „Da fehlt zum Beispiel Geld, um Bastelmaterial zu kaufen, Stifte, Schulhefte, ganz banale Sachen.“ Er habe schon viele Spenden bekommen, erzählt Hans Mörtter. Unter anderem eine Riesenladung Schokoladen-Ostersachen vom Schokoladen-Museum („da haben die Kinder Bauklötze gestaunt“). Vor ein paar Tagen war eine verzweifelte Mutter von drei Kindern bei ihm. „Als ich ihr eigentlich lächerliche 250 Euro gegeben habe, flossen ihr die Tränen, weil das für sie unfassbar war.“

„Das sind ja Existenzen, da stehen Menschen hinter“

Und dann seien da ja auch noch die vielen anderen, von denen man gerade immer wieder hört und liest: Theaterleute oder eine Geschäftsfrau in Schwierigkeiten. „Das sind ja Existenzen, da stehen Menschen hinter, die auch Kinder haben, da geht es um alles. Bis hin zu der Frage: «muss ich aus der Wohnung raus, kann ich die Miete noch zahlen?»“ Natürlich sei es an der Politik, darauf zu reagieren. „Da aber noch nicht der Blick dafür da ist, richte ich einen Nothilfe-Fonds ein.“

So erschüttert der Pfarrer von den vielen Schicksalen ist, so froh ist er über die große Hilfsbereitschaft. „Auf einmal nehmen wir unsere Nachbarn wahr und fragen uns, wie wir sie unterstützen können. Ich hoffe, dass diese Krise uns zu einer neuen Gesellschaft macht. Zu einer aufmerksameren, achtsameren.“

www.lutherkirche-suedstadt.de