Nach „Hart aber Fair“Frank Plasberg verliert Auftrag für nächste ARD-Sendung

Lesezeit 2 Minuten
Der Moderator Frank Plaßberg steht nach einer live Produktion der Diskussionssendung „Hart aber fair“ im Studio.

Moderator Frank Plasberg kritisierte seinen Nachfolger Louis Klamroth wegen der Moderation von „Hart aber fair“ scharf. Nun beendet er auch seine Zusammenarbeit mit dem beliebten ARD-Kabarettisten Eckart von Hirschhausen.

Zwischen Louis Klamroth und Frank Plasberg kam es bei „Hart aber fair“ zum Eklat. Nun muss Plasbergs Produktionsfirma die nächste Sendung abgeben.

Moderator Frank Plasberg verliert nach seinem Aus bei der Talkshow „Hart aber fair“ den nächsten wichtigen Auftrag der ARD. Seine Produktionsfirma „Ansager & Schnipselmann“steigt in gegenseitigem Einvernehmen aus der Zusammenarbeit mit dem Moderator und Kabarettisten Eckart von Hirschhausen aus.

Beide Seiten hatten erst im Juni 2022 die Zusammenarbeit verkündet. „Dass wir jetzt alle neuen Projekte mit ihm exklusiv produzieren, ist ein starkes Zeichen – auch für Ansager & Schnipselmann“, sagte Plasberg zu Beginn der Zusammenarbeit der Medienseite „DWDL“, die nun auch das Ende der Kooperation aufgedeckt hat.

Frank Plasberg verliert nach „Hart aber fair“ nächsten ARD-Produktionsauftrag

Für Plasberg ist es der Verlust des zweiten vielversprechenden Produktionsauftrags, nachdem „Ansager & Schnipselmann“ Anfang 2024 die Produktion von „Hart aber fair“ an „Florida Factual“ hatte abgeben müssen. Das Unternehmen steht dem jetzigen Moderator Louis Klamroth deutlich näher, es gehört zum Netzwerk von Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf.

Nach der Produktion der ARD-Nachmittagssendung „Team Hirschhausen – Einfach besser leben!“ im Sommer 2022 wurde es still um die Zusammenarbeit zwischen Plasbergs Produktionsfirma und Eckart von Hirschhausen. Weitere geplante Formate kamen bis heute nicht zustande. „Ansager & Schnipselmann“ wird aber weiter „Die Hirschhausen-Show – Was kann der Mensch?“ produzieren.

„Hart aber fair“: Frank Plasberg kritisiert Nachfolger Louis Klamroth scharf

„Von den Anteilen an der Hirschhausen Media haben wir uns getrennt, weil sich gezeigt hat, dass für das Entwickeln neuer TV-Unterhaltungsformate unter einem gemeinsamen Dach gerade nicht die richtige Zeit ist“, sagte Jürgen Schulte, Geschäftsführer von „Ansager & Schnipselmann“, gegenüber „DWDL“.

Die 50 Prozent des gemeinsamen Joint Ventures hat die Produktionsfirma wieder an Eckart von Hirschhausen abgetreten, der sich angesichts der voranschreitenden Klimakrise auf seine Arbeit als Wissenschaftler und Autor konzentrieren will. Ob für die Anteile ein Verkaufserlös gezahlt wurde, ist nicht bekannt.

„Ansager & Schnipselmann“: Zusammenarbeit mit Eckart von Hirschhausen endet überraschend

Frank Plasberg hatte sich nach dem Ende seiner Moderatorentätigkeit bei „Hart aber fair“ aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, zuletzt aber immer deutlicher seinen Nachfolger Louis Klamroth kritisiert. „Ich musste 66 Jahre alt werden, um einen vordergründig so freundlichen Menschen mit einer solchen Vorgehensweise kennenzulernen“, sagte Plasberg Ende Dezember gegenüber „DWDL“.

Indirekt warf der Moderator, dessen Stil nicht unumstritten war, Klamroth vor, Absprachen nicht eingehalten zu haben. Auch das Ende der Zusammenarbeit mit „Ansager & Schnipselmann“ habe ihn überrascht. „Mit uns hatte Louis zuvor nie darüber gesprochen. Er ist zum WDR gegangen. Der WDR hat uns informiert“, so Plasberg. (ssh)

Nachtmodus
KStA abonnieren