Abo

„Der Blob“Gigantischer Algenteppich im Atlantik löst Besorgnis aus – Forscher warnen vor Konsequenzen

Lesezeit 3 Minuten
Ein großer Teppich voller Algen schwimmt auf dem Meer. Eine kleine Yacht ist ebenfalls zu sehen.

Ein großer Teppich voller Algen schwimmt auf dem Meer. (Archivbild)

US-Medien sprechen bereits vom „Blob“, doch der riesige, über 8000 Kilometer breite Algenteppich, der aktuell auf Florida zu schwimmt, könnte ernste Konsequenzen für die Umwelt haben.

Ein rund 8000 Kilometer breiter Algenklumpen ist auf dem Weg nach Florida und bedroht den Tourismus in der Region.

Im Atlantischen Ozean hat sich eine riesige Menge von Seetang, auch Sargassum genannt, gebildet, die nun auf die Küsten Floridas und anderer Länder am Golf von Mexiko zusteuert. Er droht, stinkende und potenziell gefährliche Haufen an den Stränden abzuladen und damit die Touristensaison zu stören. CNN berichtet, dass der „Blob“ – in Anlehnung an die Horrorfilmklassiker von 1958 und 1988 um einen Schleimklumpen – bereits eine Breite von rund 8000 Kilometern erreicht haben soll.

Massive Algensammlungen werden bereits seit 2011 beobachtet

Sargassum bildet seit langem große Blüten im Atlantik und Wissenschaftler haben die massiven Ansammlungen seit 2011 beobachtet, aber die diesjährige Sargassum-Blüte könnte die größte sein, die je beobachtet wurde, mit einer Ausdehnung von der afrikanischen Küste bis zum Golf von Mexiko.

Alles zum Thema Klimawandel

Die Algenblüte bewegt sich derzeit nach Westen und wird im Laufe des Sommers über die Karibik in den Golf von Mexiko gelangen. Dr. Brian Lapointe, Forscher am „Florida Atlantic University’s Harbor Branch Oceanografic Institute“, geht davon aus, dass die Algen im Juli an den Stränden Floridas weit verbreitet sein werden.

Sargassum-Blüte 2023 besonders früh – Katastrophe für Tourismus

Lapointe ist der Überzeugung, dass die Sargassum-Blüte in diesem Jahr früh begann und sich zwischen Dezember und Januar verdoppelte. „Der Klumpen war im Januar größer als je zuvor, seit dieses neue Sargassum-Wachstumsgebiet 2011 begann“, sagte Lapointe zu Rosemary Church von CNN.

„Es handelt sich um ein völlig neues ozeanografisches Phänomen, das ein wirklich katastrophales Problem für den Tourismus in der Karibik darstellt, wo es sich an den Stränden bis zu einer Tiefe von fünf oder sechs Fuß ansammelt“, fügte Lapointe hinzu.

Er wies darauf hin, dass auf Barbados die Einheimischen täglich 1.600 Müllwagen einsetzen, um die Strände von den Algen zu befreien und für Touristen und Erholungssuchende wieder nutzbar zu machen.

Algenteppich vor Floria: Was ist Sargassum?

Sargassum ist ein Sammelbegriff für mehr als 300 Braunalgenarten, wobei Sargassum natans und Sargassum fluitans die beiden häufigsten Arten im Atlantik sind. Der Seetang hat seine Vorteile, wenn er auf hoher See treibt.

Laut der Website Sargassum Information Hub, einem Gemeinschaftsprojekt verschiedener Forschungseinrichtungen, bietet dieser schwimmende Lebensraum Nahrung und Schutz für Fische, Meeressäuger, Seevögel, Krebse und vieles mehr. Es ist ein wichtiger Lebensraum für die bedrohte Unechte Karettschildkröte und eine Kinderstube für verschiedene kommerziell wichtige Fischarten wie Mahi-Mahi, Jack und Amberjack.

Problematisch wird es jedoch, wenn die Algen die Strände erreichen und sich nicht nur zu Haufen auftürmen, die physisch schwer zu passieren sind, sondern auch Gase absondern, die nach faulen Eiern riechen. Das kann sich schnell von einem Vorteil zu einer Bedrohung für das Meeresleben entwickeln.

Sargassum-Problem: Warum ist die Ansammlung 2023 so stark?

„Genau wie Pflanzen und Feldfrüchte an Land kann sich die Verbreitung von Seegras von Jahr zu Jahr ändern, abhängig von ökologischen Faktoren, die durch Veränderungen der Nährstoffe, des Niederschlags und der Windverhältnisse beeinflusst werden“, erklärt Dr. Gustavo Jorge Goni, Ozeanograf am Atlantischen Ozeanografischen und Meteorologischen Labor der NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) gegenüber CNN.

Ebenso können Meeresströmungen das jährliche Wachstum von Sargassum und die Menge, die sich ansammelt, verändern, fügt Goni hinzu. Auch Phosphor und Stickstoff im Meer können den Algen als Nahrung dienen. (red)

KStA abonnieren