„Schwerpunkt liegt bei Kindern“Zahl der Masernfälle in NRW ist stark gestiegen

Lesezeit 1 Minute
Ein Impfpass mit einem Kreuz bei der Masern-Impfung liegt auf einem Tisch.

Für den ungenügenden Impfschutz von Kindern in NRW gibt es gemäß dem Gesundheitsministerium in Düsseldorf mehrere Gründe, wie aufgeschobenen Impfungen während der Corona-Pandemie.

In NRW wurden laut des Gesundheitsministeriums seit dem Jahresbeginn 24 Masernfälle gemeldet. Der Impfschutz der Kinder wird bemängelt.

In Nordrhein-Westfalen sind in diesem Jahr bereits 24 Masernfälle gemeldet worden. Das sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums des Landes der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Montag). Zum Vergleich: In den Jahren 2021 und 2022 gab es den Angaben zufolge jeweils nur zwei Masernfälle, im Jahr 2023 waren es 15. Im Vor-Corona-Jahr 2020 gab es 20 Fälle.

Mehr Masernfälle in NRW: Besonders Kinder haben keinen oder einen ungenügenden Impfschutz

„Der Schwerpunkt des Maserngeschehens in NRW seit Jahresbeginn liegt bei Kindern“, so die Sprecherin weiter. Die Patienten hatten gar keinen oder nur einen unvollständigen Impfschutz. Dafür könne es viele Gründe geben: „Dies sind verpasste oder verschobene Termine insbesondere bei Kindern während pandemischer Zeiten, eine geringe Risikowahrnehmung bezüglich der Masernerkrankung oder auch Vorbehalte gegenüber der Sicherheit von Impfungen“, erklärte die Sprecherin.

Masern gehören zu den ansteckendsten Infektionskrankheiten. Seit März 2020 gilt bundesweit eine Impfpflicht. Das Masernschutzgesetz sieht vor, dass alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr vor Beginn des Besuchs von Kindergarten oder Schule die von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Masern-Impfungen vorweisen müssen.

Symptome der Infektionskrankheit sind etwa Fieber, Bindehautentzündung und der typische Hautausschlag. Als Komplikationen können Mittelohr- und Lungenentzündungen, sehr selten eine Gehirnentzündung auftreten. Eine Infektion schwächt häufig für längere Zeit das Immunsystem. Wer einmal Masern hatte, ist immun. (dpa)

KStA abonnieren