Abo

„Ich war kein Tatscher“Thomas Gottschalk ist genervt von Grabsch-Vorwürfen

Lesezeit 2 Minuten
Thomas Gottschalk gestikuliert.

Thomas Gottschalk will nicht als Grabscher gesehen werden. (Archivbild)

In seinem Podcast mit Mike Krüger hat sich der TV-Moderator gegen Kritiker gewehrt, die ihm zu viel Nähe zu seinen weiblichen Gästen vorwerfen.

Zu viel Körperkontakt auf dem „Wetten, dass...“-Sofa? TV-Moderator Thomas Gottschalk hat Vorwürfe zurückgewiesen, er sei in den Sendungen der Ende 2023 eingestellten ZDF-Liveshow weiblichen Gästen zu nah gekommen. „Ich bin langsam genervt, muss ich ehrlich sagen, von diesen ewigen Vorwürfen, dass ich der Urvater der Tatscherei im Fernsehen war“, sagte der 73-Jährige in der aktuellen Ausgabe seines Podcasts „Die Supernasen“ mit seinem Kollegen Mike Krüger beim Streamingdienst RTL+.

Thomas Gottschalk: Nie im Leben Kompetenzen überschritten

Er habe nie im Leben seine Kompetenzen als Moderator überschritten. „Ich war kein Tatscher und will es nie gewesen sein“, betonte Gottschalk. „Wenn ich Frauen angefasst habe, dann habe ich sie nur festgehalten, um zu verhindern, dass sie zum Jet rennen, was ja viele trotzdem getan haben.“

Auch in der letzten Ausgabe im November 2023 legte der Showmaster noch einmal Hand an. Gottschalk ließ es sich nicht nehmen, Weltstar Cher, die seit den 1980er Jahren mehrfach bei ihm zu Gast war, an die Hand zu nehmen. „Ich kann dich immer noch an die Hand nehmen, denn heutzutage muss man ja richtig Angst haben, ein Mädchen anzufassen“, sagte Gottschalk während der Live-Sendung.

Alles zum Thema ZDF

Dass die 77-jährige Entertainment-Legende als Mädchen bezeichnet und ungefragt an die Hand genommen wurde, quittierte sie mit einem trockenen „Na ja, es kommt eben darauf an, was man anfasst“. Zuvor hatte Gottschalk bereits Helene Fischer und Shirin David an die Hand genommen.

Thomas Gottschalk: Hand in Hand mit weiblichen Gästen

Im Mai 2023 beschwerten sich Zuschauer in den sozialen Netzwerken nach der Sendung „Denn sie wissen nicht, was passiert“, dass Thomas Gottschalk ständig Frauke Ludowig den Rücken streichelte. Auch mit Superstars wie Beyoncé, Claudia Schiffer, Paris Hilton oder Madonna ist Gottschalk im Laufe der „Wetten dass..?“-Shows auf Tuchfühlung gegangen, wie eine Bildergalerie von spiegel.de zeigt.

Gottschalk hatte die Moderation der erfolgreichen ZDF-Show erstmals 1987 übernommen. Nach der Einstellung des Formats wegen Quotenschwäche im Jahr 2014 hatte es 2021 ein Comeback gegeben. Im November 2023 fand „Wetten, dass..?“ zum letzten Mal mit Gottschalk statt. (jag/dpa)

KStA abonnieren