Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Twitter-Blamage Southwest Airlines erntet Spott für Ukulelen-Aktion

Flugzeug Southwest Airline dpa Symbol

Ein Flugzeug der amerikanischen Fluglinie Southwest Airlines (Symbolbild)

Es sollte eine nette Aktion werden, eine Abwechslung für einen üblichen Linienflug, doch diese Ukululen-Aktion ging eher nach hinten los: die US-amerikanische Billigfluglinie Southwest Airlines wollte ihren Passagierinnen und Passagieren während des Flugs das Ukulele-Spielen beibringen. In einem Tweet von Dienstag veröffentlichte die Airline ein Foto, das die Reisenden in dem Flugzeug mit den kleinen Musikinstrumenten zeigt.

Die Idee der Airline: Schon wohl der Flug nach Honolulu soll Hawaii-Feeling bringen. Doch Nutzerinnen und Nutzer auf Twitter hatten eher Spott für die Airline-Aktion übrig, denn wie würde es wohl klingen, wenn alle Flugpassagiere gleichzeitig das Spielen der Ukulele üben?

Southwest Airlines: Spott für US-Fluglinie für Ukulelen-Flug

Für die Aktion sammelte Southwest Airlines rund Zehntausend Likes innerhalb von zwei Tagen. Ein anderer Nutzer kommentierte das Flugzeug-Schauspiel und bekam dafür rund 330.000 Likes, er schrieb: „Mir fällt kaum ein furchtbareres Schicksal ein, als an Bord dieses Flugzeugs zu sein.“

Auch andere Nutzer kommentieren die Aktion spöttisch. Die US-amerikanische Zuggesellschaft Amtrak nutzte den Airline-Tweet ebenfalls: „Wir haben übrigens ein Ruheabteil“, kommentierten sie den Tweet von Southwest Airlines.

Die US-Fluglinie nahm es aber mit Humor. Nach den spottenden Kommentaren schrieb sie in einem späteren Tweet: „Keine Sorge, Leute, alle haben die Ukulelen nach 20 Minuten weggelegt, weil sie in der Zeit schon das Spielen gelernt haben.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Southwest Airlines gehört zu den bekannteren Fluglinien in den USA und ist im Billigflug-Sektor angesiedelt. Das Unternehmen mit Sitz in Dallas wurde 1967 gegründet. Mehr als 45.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat das Unternehmen nach eigenen Angaben. Es gilt als Vorreiter für ähnliche Airline-Konzepte wie Ryanair oder EasyJet. (mab)