Abo

Schmorgeruch an BordDefekte Espressomaschine zwingt Lufthansa-Piloten zur Notlandung

Lesezeit 2 Minuten
Lufthansa Symbol DPA 230822

Eine Lufthansa-Maschine hat wegen Sauerstoffverlusts einen Notruf abgesetzt. (Symbolbild)

Frankfurt/Main – Ein defektes Espresso-Gerät hat zu einer außerplanmäßigen Landung einer Lufthansa-Maschine am Flughafen von Boston im US-Bundesstaat Massachusetts geführt. Das Flugzeug war am Montagabend (Ortszeit) auf dem Weg von Newark (New Jersey) nach Frankfurt, als sich in der Kombüse der First Class ein Schmorgeruch entwickelt hatte, wie ein Lufthansa-Sprecher am Dienstag erklärte.

Da zunächst unklar gewesen sei, woher der Geruch stamme, habe man sich entschlossen, in Boston zwischenzulanden. „Sicherheit hat immer oberste Priorität“, sagte der Sprecher. Nach der Landung sei der Flieger von Technikern überprüft worden, dabei habe man den Defekt an der Espresso-Maschine entdeckt, der behoben worden sei. Laut den Angaben wurden die Gäste umgebucht und konnten ihre Reise fortsetzen.

Laut Luftverkehrskontrolle ereignete sich der Vorfall am Dienstagmorgen deutscher Zeit, mehrere US-Medien bestätigen den Notfall übereinstimmend. Die Maschine sei demnach gegen 2.16 Uhr in Newark nahe der US-Metropole New York gestartet und über Boston aufs offene Meer geflogen.

Alles zum Thema Lufthansa

Lufthansa: Deutsche Boeing muss wegen Rauchs im Cockpit Notruf absetzen

Etwa 90 Minuten später, wenige Kilometer vor der Küste der kanadischen Halbinsel Nova Scotia, habe der Flugkapitän eine Rauchentwicklung im Cockpit gemeldet, die das Atmen erschweren würde. Daraufhin seien Sauerstoffmasken aus der Flugzeugdecke herabgefallen, um die 326 Passagiere an Bord zu schützen.

Laut Angaben der Polizei in Massachusetts sei die Sauerstoffversorgung aber vor allem für die Crew wichtig gewesen, um eine Notlandung in Boston sicherzustellen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Twitter angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Maschine befand sind zum Zeitpunkt des Vorfalls auf einer Höhe von 9750 Metern und war noch dabei, leicht zu steigen. Aufgrund des Vorfalls hielt die Maschine aber anschließend die Höhe.

Lufthansa: Sauerstoffmangel im Cockpit gibt Rätsel auf

Unter den Passagieren befanden sich auch zahlreiche Deutsche. Die Maschine sei schließlich umgekehrt und habe in Boston die eine Notlandeerlaubnis erhalten. Gegen 4.23 Uhr sei die Maschine dann in Boston gelandet, verletzt wurde nach Angaben der Lufthansa bei dem Vorfall niemand. Die sicher nach Boston gebrachten Passagiere sollen in den kommenden Stunden mit einer Ersatzmaschine nach Frankfurt am Main geflogen werden. (shh/dpa)

KStA abonnieren