„Irgendwas machen wir in den Schulen falsch“NRW-Innenminister Reul kritisiert Ankündigung der „Letzten Generation“

Lesezeit 2 Minuten
Herbert Reul, Innenminister von Nordrhein-Westfalen.

Herbert Reul, Innenminister von Nordrhein-Westfalen.

NRW-Innenminister Herbert Reul hält die Entwicklung der Klima-Aktivisten „Letzten Generation“ für mehr als besorgniserregend.

NRW-Innenminister Herbert Reul kritisiert die Ankündigung der „Letzten Generation“, ihre Proteste ab Februar deutlich auszuweiten. „Wenn Menschen ihre eigene Meinung verabsolutieren und damit zu allen Möglichkeiten greifen, dann ist das Klima auf der Straße das Erste – und das Schießen nachher das letzte“, sagt er im „Wochentester“-Podcast  im Gespräch mit den Moderatoren Wolfgang Bosbach und Christian Rach auf die Frage, ob die „Letzte Generation“ seiner Einschätzung nach gefährliche Züge habe.

„Irgendwas machen wir in den Schulen falsch. Die haben das noch nicht verstanden, wie das mit dem Rechtsstaat funktioniert.“ Reul, der als NRW-Innenminister die Polizei-Einsätze in Lützerath verantwortet, hält auch Begründung der Klima-Aktivisten für unberechtigt: „Dieser Zugriff, das sei eine Notmaßnahme, die gilt nicht. Ziviler Ungehorsam in diesem Zusammenhang: Das finde ich anstrengend. Mahatma Gandhi würde sich wahrscheinlich im Grab umdrehen, wenn er wüsste, dass die sich auf sein Konzept berufen.“

Er finde es toll, „dass junge Leute nicht nur Fete machen“, sich für Politik interessierten und politische Anliegen hätten. „Aber da gibt es genug Möglichkeiten in einer demokratischen Gesellschaft.“

Neue Folgen immer freitags

Die neue Folge wird immer freitags ab 7 Uhr morgens freigeschaltet. Falls Sie Spotify oder andere gängige Musik- oder Podcast-Apps auf Ihrem Smartphone installiert haben, können Sie den Podcast unter dem Stichwort „Wochentester“ suchen und kostenfrei abonnieren. Sie können ihn aber auch auf unserer Seite hören.

Nachtmodus
KStA abonnieren