Festakt in BerlinSteinmeier würdigt Grundgesetz als „großartiges Geschenk“

Lesezeit 1 Minute
Berlin: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht beim Staatsakt zu „75 Jahre Grundgesetz“ auf dem Forum zwischen Bundestag und Bundeskanzleramt.

Das Jubiläum wird mit einem dreitägigen großen Demokratiefest vom 24. bis 26.05.2024 im Berliner Regierungsviertel gefeiert.

Der Bundespräsident lobt die Arbeit der Verfasser. Ihr Werk gehöre zum Besten, was Deutschland hervorgebracht habe.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat das Grundgesetz als ein „großartiges Geschenk“ für Deutschland nach der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft gewürdigt. „Ein Geschenk, das nicht nur in Erinnerung bleiben darf, sondern das wir im Alltag der Republik pflegen, bewahren und verteidigen müssen“, sagte Steinmeier am Donnerstag beim Festakt zum Inkrafttreten des Grundgesetzes vor 75 Jahren.

„Ich bin überzeugt: Diese Verfassung gehört zu dem Besten, was Deutschland hervorgebracht hat.“ Inzwischen sei sie einer der ältesten Verfassungen weltweit und Vorbild für viele Verfassungen geworden.

75 Jahre Grundgesetz: Am Festakt nehmen Spitzen der fünf Verfassungsorgane teil

Das Grundgesetz sei der „Aufbruch in eine hellere Zukunft“ gewesen. Es garantiere Freiheit und erwarte Verantwortung. „Es schafft ein stabiles Gebäude, in dem die Menschen sich zunehmend zu Hause und aufgehoben fühlen konnten, in dem die Gesellschaft sich entwickeln und erneuern konnte. Es ist das Modell für das friedliche Zusammenleben in einer Gesellschaft der Verschiedenen – geschichtsbewusst und zukunftsoffen.“ Voller Bewunderung und Dankbarkeit schaue man auf die Arbeit der Mütter und Väter des Grundgesetzes.

An dem Festakt nahmen unter anderem die Spitzen der fünf Verfassungsorgane teil. Neben dem Bundespräsidenten sind dies die Präsidentinnen und Präsidenten von Bundestag, Bundesrat und Bundesverfassungsgericht – Bärbel Bas (SPD), Manuela Schwesig (SPD) und Stephan Harbarth – sowie Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). (dpa)

Nachtmodus
KStA abonnieren