Abo

Heimspiel im WohnzimmerDie aus Bergisch Gladbach stammende Band Cat Ballou begeistert im Löwen

Lesezeit 2 Minuten
Musiker spielen zwischen Weihnachtsbäumen und großen Fenster in violettem bis warmweißen Licht.

Mit Weihnachtsdeko und einer „Irish Pub“-Fassade haben Cat Ballou den Löwen für ihr Weihnachtskonzert verwandelt.

Wenn nicht nur die Fan-Familie im Zuschauerraum sitzt, sondern auch die leibliche, dann ist es auch für die Musiker von Cat Ballou ein ganz besonderes Heimspiel – bei dem sie auch an die denken, die sonst leer ausgehen.

Schon das Jackett, die Weste und der Rollkragen ließen erahnen, dass dies kein gewöhnliches Konzert werden würde. Wie auch?! Schließlich stand nicht nur die Weihnachtstour, sondern für die in Gladbach groß gewordenen Musiker Dominik Schönenborn, Oliver Niesen und Kevin Wittwer mit ihrer Band auch ein echtes Heimspiel auf dem Programm.

Im Publikum: neben weit angereisten Fans auch Eltern, Familie und Freunde aus Jugendtagen. Auch für sie hatten die Musiker und ihre Crew die Löwenbühne in ein heimeliges Wohnzimmer verwandelt. Mit „Irish Pub“-Fassade, Weihnachtsdeko und musikalischer Verstärkung durch eine Bläser-Combo.

„Do un ich“, setzt Dominik Schönenborn an und kann im besten Reggae-Stil gleich in einen „Call & Response“ mit dem durch und durch textsicheren Publikum einsteigen.

Alles zum Thema Cat Ballou

Neues Album von Cat Ballou ist gerade erschienen

Nahtlos knüpft die Band passend zur Vorweihnachtszeit an ihre „Auf samtleisen Pfoten“-Tour an, von der vor wenigen Wochen ein Live-Album erschienen ist. Leadsänger und Gitarrist Oliver Niesen entführte die Zuhörer auf eine Reise „Am Ufer vum Rhing“ entlang. Bei „Liebe deine Stadt“ ersetzte so mancher im Saal die Anspielungen auf die Domstadt in der Nachbarschaft klammheimlich gedanklich durch die kleine Großstadt an der Strunde – wer, wenn nicht die Cat-Ballou-Musiker würden das verstehen?!

Schnell hält es das Publikum nicht mehr auf den Stühlen, klatschen und bewegen sich die Zuhörerinnen und Zuhörer zur Musik. Band und Auditorium verschmelzen rasch zu einem großen musikalischen Gesamtklang. Kinder mit ihren Eltern, Cliquen junger Erwachsener und Zuhörer aus der Eltern- und Großelterngeneration der Musiker.

Musiker haben ihre Fans aufgerufen, Spielzeug zu spenden

Ein ums andere Mal spielen sich die Musiker, zu denen auch Hannes Feder am Schlagzeug und Yannik Richter an der Gitarre zählen, musikalisch den Ball für Soli zu. Dabei ist auch das Weihnachtslied „Vier Kääze“ keineswegs nur frommer Wunsch. Auch an die, denen es nicht so gut geht, haben die Musiker gedacht und ihre Fans gemeinsam mit dem Verein „Geschenke gegen Kindertränen“ aufgerufen, gutes gebrauchtes Spielzeug für Kinder in der Region mitzubringen, die sonst an Weihnachten eher leer ausgehen würden.

Vor den Saaltüren wird es entgegengenommen und dürfte ebenso von diesem außergewöhnlichen Abend nachklingen, wie so manche Melodie.

KStA abonnieren