Es sind mehrere Autos zu sehen, die schnell über die Autobahn fahren.

Eilmeldung

Verkehr in NRW: Zehn Kilometer Stau nach Unfall auf der A4

Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Kinder machen Radio Rösrather Schüler produzieren Sendung zur Flutkatastrophe

Ein Kind trägt Kopfhörer und hält seinen Mitschülerinnen ein Mikrofon hin.

Sie Schülerinnen und Schüler der GGS Rösrath machen Radio

Die Sendung der Schülerinnen und Schüler aus Rösrath über die Flutkatastrophe ist am Samstag, 21. Januar, Radio zu hören.

Eine ganze Radiosendung haben Kinder aus der Gemeinschaftsgrundschule Rösrath zusammen mit ihrer Lehrerin Patrizia Grohm produziert. Am morgigen Samstag, 21. Januar, um 19 Uhr, läuft sie im Bürgerfunk auf Radio Berg.

Als Thema für ihre Sendung haben sich die Kinder den Klimawandel ausgesucht, sie beleuchten dabei unterschiedliche Einzelfragen. So beschäftigen sie sich mit der Flutkatastrophe vom Juli 2021, von der auch Hoffnungsthal besonders stark betroffen war.

Schüler beschäftigen sich für Radiosendung mit Klimaschutz

Sie tragen allgemeine Fakten zum Klimawandel zusammen und stellen die Frage, was Kinder und Erwachsene selbst zum Klimaschutz beitragen können. Sie fragen auch, was „pupsende Kühe“ oder Bratwürste mit dem Klima zu tun haben. Bei der Umsetzung konnten die Mädchen und Jungen unterschiedliche Formen der journalistischen Darstellung ausprobieren: Sie haben ein Interview geführt, berichten und geben auch kurze Tipps. „Das ist schon herausfordernd“, sagt die stellvertretende Schulleiterin Wiebke Knauer zu den Anstrengungen der Mädchen und Jungen.

Alles zum Thema Klimawandel

Die Grundschule bietet Kindern schon seit Jahren an, sich mit dem Radiomachen zu beschäftigen, mehrere Lehrkräfte sind für den Bürgerfunk ausgebildet. Das aktuelle Radioprojekt zum Klimawandel haben die beteiligten Schülerinnen und Schüler in einem „Lernatelier“ vorbereitet, sie arbeiteten rund ein halbes Jahr an den Themen.

Die praktische Auseinandersetzung mit dem Radio haben sich die Kinder selbst ausgesucht, sie konnten zwischen unterschiedlichen Förderangeboten der Grundschule wählen – zur Bandbreite gehörten auch sportliche und kreative Aktivitäten. Eine gute halbe Stunde lang breiten die Kinder ihre Recherche-Ergebnisse aus, der Rest der einstündigen Sendezeit wird mit Musik gefüllt.