Abo

StadtteilforumEulenturm bleibt erhalten

Lesezeit 2 Minuten
Der Eulenturm in Bergheim-Oberaußem. (Bild: Fratz)

Der Eulenturm in Bergheim-Oberaußem. (Bild: Fratz)

Bergheim-Oberaußem – Der Eulenturm am Kreisverkehr Niederaußemer Straße ist gerettet. Das Stadtteilforum hat mit dem Besitzer, der Kirchengemeinde, einen Pachtvertrag für das Waldstück mit dem ehemaligen Trafohäuschen geschlossen.

Der alte Pachtvertrag zwischen der katholischen Kirchengemeinde St. Vinzentius im Ort mit RWE Power war im vergangenen Jahr ausgelaufen. RWE braucht den Turm schon seit vielen Jahrzehnten nicht mehr als Umspannhäuschen und hat die Nutzung des Geländes aufgegeben. „In dem sich ringsum entwickelnden Wäldchen fiel das Gebäude in einen Dornröschenschlaf“, berichtet Carsten Hütten vom Vorstand des Stadtteilforums.

Abbruch drohte

Durch das Ende des alten Pachtvertrags wurde der Abbruch des Gebäudes im Wald, der inzwischen zum Vogelschutzgebiet geworden war, diskutiert.

Alles zum Thema RWE

„Nach langer Vertragsfindung mit dem Erzbistum“ sei der „Erhalt nun gesichert“, teilt Hütten mit. Möglich wurde der Vertrag durch die Vereinsgründung des Stadtteilforums im Jahr 2013, wodurch eine juristische Person als Vertragspartner für die Kirchengemeinde, vertreten durch das Erzbistum, geschaffen wurde.

Der Turm dient nach entsprechendem Umbau seit vielen Jahren als Kinderstube für Eulen. Regelmäßig brüten dort Eulenpaare, so auch im vergangenen Jahr. In günstigen Jahren wurden im Eulenturm 13 der nachtaktiven Greifvögel gezählt. Auch Schleiereulen wurden schon brütend in dem ehemaligen Technikgebäude gesichtet.

Engagierte Kinder

Vor gut fünf Jahren hatte die Rapunzel-Ganztagsgruppe von Barbara- (Niederaußem) und Fortuna-Grundschule (Oberaußem) in einer Herbstferienaktion das Wäldchen aufgeräumt, ein Bienenhotel errichtet, Bäume mit Hinweistafeln versehen und ein Feuchtbiotop angelegt. Auch richteten die Kinder auf dem Gelände den Walter-Balscheit-Weg ein, der an den verstorbenen Polizisten und engagierten Tier- und Umweltschützer erinnert, auf den das Projekt „Vogelschutzgebiet am Ortsrand“ ebenso zurückgeht wie das Tierheim Niederaußem, dessen Mitbegründer er war.

Zurzeit plant das Stadtteilforum die Installation einer Webcam, damit Interessierte das Brutgeschehen im Turm per Internet verfolgen können, ohne die Ruhe der Nachtvögel zu stören.

KStA abonnieren