Abo

Braunkohletagebau
Gericht stoppt umstrittene Rodungen im Hambacher Wald

Auseinandersetzungen Hambacher Forst6

Es gab Auseinandersetzungen zwischen Polizisten und Aktivisten im Hambacher Forst.

Kerpen – Das Oberverwaltungsgericht Münster hat die umstrittenen Rodungen im Hambacher Wald vorerst gestoppt.

Die Abholzung dürfe ab dem heutigen Dienstag um 18.00 Uhr vorläufig nicht fortgesetzt werden, teilte das Gericht einen Tag nach dem Beginn der heftig umstrittenen Rodungen am Braunkohletagebau Hambach mit (hier mehr lesen).

Der BUND hatte einen Eilantrag gestellt. Laut Urteil muss das Land Nordrhein-Westfalen sicherstellen, dass RWE die Rodungsarbeiten einstellt.

Alles zum Thema RWE

Der Rodungsstopp gelte so lange, bis das Oberverwaltungsgericht über eine Beschwerde des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) gegen einen Beschluss des Verwaltungsgerichts entschieden habe.

Diese Zwischenentscheidung sei notwendig, um einen effektiven Rechtsschutz in der komplexen Materie zu gewährleisten, argumentierten die Richter.

Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Aktivisten

Am Montag hatte es Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Aktivisten gegeben. Nach Polizeiangaben von Montag haben Braunkohlegegner Steine auf Einsatzkräfte und RWE-Mitarbeiter geworfen und Polizeifahrzeuge beschädigt.

Eine Gruppe von bis zu 50 Leuten habe versucht, zum Gebiet der Rodungen vorzudringen. Die Polizei habe sie mit Pfefferspray daran gehindert. Außerdem stellten die Beamten Nagelbretter sicher. Diese waren mit Seilen versehen, wodurch sie auf der Fahrbahn der L276 gezogen hätten werden können.

Kritik am Einsatz der Polizei

Aktivisten im Hambacher Wald haben den Polizeieinsatz beim Start der umstrittenen Rodungen am Braunkohletagebau kritisiert. Die Polizei habe Pfefferspray gegen friedliche Demonstranten eingesetzt und sie einen Hang runtergeschubst, twitterte die Initiative „Hambi bleibt“.

Die Polizei hatte nach eigenen Angaben Pfefferspray eingesetzt, um Aktivisten vom Rodungsgebiet fernzuhalten. Zuvor sollen Polizisten und RWE-Mitarbeiter mit Steinen attackiert worden sein.

Video bei Twitter

In einem über Twitter veröffentlichten Video ist zu sehen, wie die Polizei Demonstranten auffordert, eine Böschung zu verlassen. Die Demonstranten kommen der Aufforderung nicht nach, greifen die Polizei augenscheinlich auch nicht an.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Twitter angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

„Runter jetzt oder wir setzen Pfeffer ein“, ist eine Warnung. Die Demonstranten skandieren: „Wir sind friedlich, was seid Ihr.“ Die Polizei wollte sich bei einer Pressekonferenz am Dienstag zu den Vorwürfen äußern.

Bisher hatte der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinspach bei Braunkohle-Protesten eine Strategie der Deeskalation verfolgt. (dpa)

Mein Ort