Abo

KarnevalszugMofa-Gang und Oelberg-Piraten ziehen durch Ittenbach

Lesezeit 1 Minute
Als Piraten verkleidete Jecke werfen Kamelle für die bunt kostümierten Narren an den Ittenbacher Straßen.

Die Oelberg-Piraten kamen beim Karnevalszug in Königswinter-Ittenbbach mit dem Piratschiff daher.

Dem „üsseligen“ Wetter zum Trotz verbreiteten die Jecken beim Karnevalszug in Königswinter-Ittenbach beste Stimmung, Und sie verteilten reichlich Kamelle.

Da müssen etliche Oelberg-Piraten ihre Teller nicht ordentlich leergegessen haben, denn der Regen floss in Strömen vom Himmel. Und der aufkommende Wind machte es „üsselig“ für die Teilnehmer und die Zuschauer am Wegesrand beim Karnevalszug am Samstagnachmittag in Königswinter-Ittenbach.

Die Nachbarschaft vom Pfarrer-Franßen-Weg und der Kirchstraße führte den Zug an mit dem Motto „Immer jeck die Bank op d’r Eck“. Ihr folgten Mitglieder des Löschzugs Oelberg der Freiwilligen Feuerwehr, die bekundeten „Jeck op Feuerwehr“ zu sein. Als toller Blickfang entpuppte sich der „Feuerwehrwagen“, der aus einzelnen Holzteilen zusammengesetzt war.

Als Fußgruppe waren wieder die Bewohner von Haus Nazareth dabei, und 15 Mofas sorgten für mächtig schlechte Luft rund um die „Mofa-Gang“. Die Helden aus Film und Fernsehen verkörperten die Kinder und Eltern der Villa Kunterbunt, die ebenso kunterbunt kostümiert waren. Musikalisch begleitete das Tambourcorps Siebengebirge den Zug, die Musiker trotzten dem Wetter beharrlich.

Auf dem Wagen des Großen Rats thronten seine Mitglieder und brachten mit vollen Händen ihr Wurfmaterial unter die Jecken, die mit „Kamelle, Kamelle“-Rufen auf sich aufmerksam machten. Zu Fuß und auf ihrem großen Piratenschiff folgten dann die Ölberg-Piraten und bildeten zugleich den Abschluss des närrischen Lindwurms, der den Wetterunbilden zum Trotz beste Stimmung verbreitete.

KStA abonnieren