Abo

Filiale wird geschlossenDiese Optionen bleiben den 80 Kaufhof-Beschäftigten in Siegburg

Lesezeit 1 Minute
Ein Zettel informiert über eine Betriebsversammlung.

Die Beschäftigten wurden am Montagnachmittag bei einer Betriebsversammlung über die Schließungspläne informiert.

Galeria schließt die Kaufhof-Filiale an der Kaiserstraße in Siegburg. Die 80 Mitarbeiter sind tief enttäuscht. Wie es für sie weitergeht.

„Sie sind hier in der Telefonkonferenz für die Häuser, die geschlossen werden.“ Mit diesem Satz wird Marie-Laure Gabriel, Betriebsratsvorsitzende bei Galeria in Siegburg, den 13. März in Erinnerung behalten. „Wir sind einfach nur enttäuscht“, sagt die Verwaltungsmitarbeiterin zur Reaktion ihrer rund 80 Kolleginnen und Kollegen.

Die Belegschaft sei wie eine große Familie und habe um ihre Arbeitsplätze gekämpft, 2018 auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld verzichtet. Viele seien lange im Unternehmen, wie sie selbst, die seit 30 Jahren in Siegburg ist.

Kaufhof Siegburg: Betriebsrätin kann Schließung nicht nachvollziehen

Den Mitarbeitenden blieben drei Möglichkeiten: der Wechsel in eine Transfergesellschaft, eine Abfindung oder die Kündigungsschutzklage. In den kommenden Tagen werde sich der Betriebsrat mit einem Rechtsanwalt zusammensetzen, um Formfehler zu vermeiden.

Die Schließung könne sie nicht nachvollziehen: „Wir haben immer am Limit gearbeitet, die Umsätze waren gut.“ Immer wieder hätten Kunden gesagt, dass sie gern kämen. „Wir können uns das nur damit erklären, das die Miete zu hoch ist.“

KStA abonnieren