Staatskanzlei: 300.000 Euro für Foto- und Kamerateams

Lesezeit 2 Minuten

Düsseldorf – Die Düsseldorfer Staatskanzlei hat in der vergangenen Legislaturperiode mehr als 300.000 Euro für Fotografen und Kamerateams bezahlt, die die Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) und Hendrik Wüst (CDU) begleiteten. Das geht aus der Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der FDP im Landtag hervor. Die „WAZ” hatte zuvor berichtet.

Wie aus der Auflistung der Regierung hervorgeht, wurden Wüsts Termine als Ministerpräsident in der Wahlkampfzeit zwischen Januar und Ende Mai 2022 besonders eng begleitet. Laut „WAZ” wurden dafür fast 70.000 Euro ausgegeben - das sei mehr gewesen, als unter Armin Laschet in einem ganzen Jahr. Die Regierung begründet dies in ihrer Antwort damit, dass es durch die Corona-Pandemie 2020 und 2021 weniger Termine gegeben habe.

Der FDP-Abgeordnete Ralf Witzel sieht das anders. Er sagte der „WAZ”, dass das Bundesverfassungsgericht in der Vorwahlzeit äußerste Zurückhaltung bei steuerfinanzierter Öffentlichkeitsarbeit von Regierungsmitgliedern erwarte. „Ministerpräsident Wüst sollte prüfen, ob er diesem Anspruch zuletzt gerecht geworden ist”, so Witzel. Er vermutet, dass die Kamerateams vor allem für Wüst-Videos in den Sozialen Medien eingespannt wurden.

Alles zum Thema Armin Laschet

Teuer wurden laut der Auflistung der Regierung unter anderem Aufnahmen von Wüst im Ausland - so kamen zum Beispiel gut 4000 Euro für vier Tage in Tel Aviv zusammen. Als Wüst mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) im März den Wiederaufbau nach der Flut in Bad Münstereifel anschaute, zahlte die Staatskanzlei 1618 Euro für Bildaufnahmen. Ein Treffen von Wüst mit Mehrlingskindern im Gelsenkirchener Zoo wurde für 688 Euro dokumentiert.

© dpa-infocom, dpa:220824-99-496066/2 (dpa/lnw)

Nachtmodus
KStA abonnieren