Abo

Navigation

KStA PLUS abonnieren

Abo-Angebote

Artikel teilen

Schriftgröße ändern

Artikel zur Merkliste hinzugefügt

Rückgangig

Artikel von der Merkliste entfernt

Sie folgen nun

Rückgangig

Sie folgen

Hendrik Wüst

Aktuelle Artikel zu Hendrik Wüst

Kommentar zur Autobahn-Entscheidung
Anzeige

Der Bund fährt Leverkusen vor die Lärmschutzwand

Der Bund entscheidet im Alleingang über Autobahnprojekte, das Land hat keinen Einfluss, die Stadt Leverkusen muss mit den Konsequenzen leben. Für das Transitland Nordrhein-Westfalen ist das eine Katastrophe.

von Peter Berger
Autobahn 1; Stelze, Sportpark, Küppersteg. Foto: Ralf Krieger Autobahn 1; Stelze, Sportpark, Küppersteg. Foto: Ralf Krieger
Peter Berger
Streit um Megastelze
Anzeige

Autobahn GmbH schockt Leverkusen

Die Autobahn GmbH Rheinland hat sich für den Bau einer Megastelze auf Leverkusener Stadtgebiet entschieden. Was bedeutet das? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

von Peter Berger
Die Stelze der Autobahn 1 führt am Sportpark in Leverkusen vorbei. Die Stelze der Autobahn 1 führt am Sportpark in Leverkusen vorbei.
Peter Berger
Stellenabbau
Anzeige

Hendrik Wüst fordert Klarheit für Ford-Beschäftigte in Köln

Nach der Ankündigung eines immensen Stellenabbaus bei Ford in Köln, fordert der Ministerpräsident sozialverträgliche Lösungen für die Beschäftigten. Die Opposition gibt der Regierung Mitverantwortung.

von Gerhard Voogt
Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, informiert in der Landespressekonferenz im Landtag über aktuelle politische Themen der Landesregierung. Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, informiert in der Landespressekonferenz im Landtag über aktuelle politische Themen der Landesregierung.
Gerhard  Voogt
SPD spricht vom „System Wüst“
Anzeige

Landtag streitet über Verfahren bei Rahmede-Talbrücke

Vorwürfe gegen Wüst: Als Ex-Verkehrsminister sei er für das Verkehrschaos auf der A45 durch die gesperrte Rahmede-Talbrücke mitverantwortlich, sagt die Opposition im NRW-Landtag.

von Peter Berger
Die Rahmede-Talbrücke ist von unten aufgenommen zu sehen vor bedecktem Winterhimmel. Die hohen Stelzen ragen nach oben, die Fahrbahnunterseite zieht sich wie ein dunkelgraues Band durch das Foto. Die Rahmede-Talbrücke ist von unten aufgenommen zu sehen vor bedecktem Winterhimmel. Die hohen Stelzen ragen nach oben, die Fahrbahnunterseite zieht sich wie ein dunkelgraues Band durch das Foto.
Peter Berger
Zwischen Brückendesaster und Lützerath-Räumung
Anzeige

NRW-Regierung sieht sich auf Spur

Harmonie und Einsicht: Ministerpräsident Wüst räumt Fehler bei A45-Planung ein und nimmt Grundschüler in den Blick.

von Anica Tischler, Gerhard Voogt
NRW-Regierungschef Hendrik Wüst mit Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne) am Dienstag im Düsseldorfer Landtag. NRW-Regierungschef Hendrik Wüst mit Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne) am Dienstag im Düsseldorfer Landtag.
Anica  Tischler
Energiewende
Anzeige

Neubaur hält Kohleausstieg vor 2030 für möglich

Schwarz-grün sieht viele Möglichkeiten, um die Windkraft schneller auszubauen: Schnellere Planung, mehr Flächen - und Investitionen in grüne Technologien sollen lohnend sein.

von Anica Tischler, Gerhard Voogt
Mona Neubaur (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie sowie stellvertretende Ministerpräsidentin, informiert in der Landespressekonferenz im Landtag. Sie sitzt vor einem Mikrofon und ist im Porträt zu sehen. Mona Neubaur (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie sowie stellvertretende Ministerpräsidentin, informiert in der Landespressekonferenz im Landtag. Sie sitzt vor einem Mikrofon und ist im Porträt zu sehen.
Anica  Tischler
NRW-Klimapolitik
Anzeige

Wüst wirbt für „neuen energiepolitischen Grundkonsens“

Nach der Räumung von Lützerath sieht Wüst eine Möglichkeit der Befriedung in der Klimapolitik, die Klimaziele seien im demokratischen Spektrum anerkannt. Außerderm verwieß er auf den Ausbau der Erneuerbaren.

Man sieht Wüsts Gesicht in der Mitte des Bildes, er schaut nach vorne. Hintergrund unscharf, ebenfalls unscharf rechts Neubaur. Man sieht Wüsts Gesicht in der Mitte des Bildes, er schaut nach vorne. Hintergrund unscharf, ebenfalls unscharf rechts Neubaur.
Silvester-Ausschreitungen
Anzeige

NRW-Ministerpräsident Wüst zweifelt am Sinn eines Böllerverbots

Nach den jüngsten Silvesterkrawallen glaubt der nordrhein-westfälische Ministerpräsident nicht, dass Böllerverbote Randalierer stoppen würden.

Polizeibeamte stehen hinter explodierendem Feuerwerk. Polizeibeamte stehen hinter explodierendem Feuerwerk.
NRW schwächelt beim Windkraftausbau
Anzeige

Industrie lechzt nach billigem Ökostrom

Legt NRW beim Ausbau der Windkraft nicht an Tempo zu, kann die Landesregierung 1000 Megawatt plus pro Jahr vergessen, sagen Experten.

von Peter Berger
Jackerath: Windräder stehen am Braunkohletagebau Garzweiler, im Hintergrund ist das Braunkohlekraftwerk Neurath zu sehen mit seinen dampfenden Türmen. Jackerath: Windräder stehen am Braunkohletagebau Garzweiler, im Hintergrund ist das Braunkohlekraftwerk Neurath zu sehen mit seinen dampfenden Türmen.
Peter Berger
Brücken-Sperrung an der A 45
Anzeige

Trägt Wüst die politische Verantwortung für das Chaos?

Trägt NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) politische Verantwortung für das Brücken-Desaster an der A 45? SPD und FDP verlangen Akteneinsicht.

von Peter Berger, Gerhard Voogt
Rahmede-Talbrücke nahe Lüdenscheid im Märkischen Kreis. Rahmede-Talbrücke nahe Lüdenscheid im Märkischen Kreis.
Peter Berger
„Unglaublich schwer“
Anzeige

Wüst bittet um Unterstützung für Kohle-Kurs

NRW-Regierungschef Hendrik Wüst (CDU) appelliert für Unterstützung im Kohle-Kompromiss und bei Debatten um Flächen für Windräder oder Solarpaneele.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) spricht während der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland zu den Teilnehmern, links sitzt Thorsten Latzel, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) spricht während der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland zu den Teilnehmern, links sitzt Thorsten Latzel, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland.
Kirche
Anzeige

Wüst bittet um Unterstützung für Kohle-Kurs

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst spricht zu den Teilnehmern. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst spricht zu den Teilnehmern.
Erstmals im Gürzenich
Anzeige

Impressionen vom IHK-Neujahrsempfang in Köln

Nach zwei Jahren coronabedingter Pause fand erstmals wieder ein Neujahrsempfang der Industrie- und Handelskammer Köln (IHK) statt.

Hendrik Wüst, Ministerpräsident des Landes NRW, spricht auf dem Neujahrsempfang der IHK Köln. Hendrik Wüst, Ministerpräsident des Landes NRW, spricht auf dem Neujahrsempfang der IHK Köln.
Bahn-Kampagne
Anzeige

NRW sieht erste Erfolge im Kampf gegen den Lokführermangel

Seit 2019 haben über das Landesprogramm Fokus Bahn 378 Interessierte ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Der Bedarf an Fahrpersonal in NRW ist aber weiterhin riesig.

von Peter Berger
Der Auszubildende Christopher Strahl fährt im Rahmen seiner Ausbildung einen Triebwagen. Die Bahn informierte hier über die Ausbildungsmöglichkeiten zum Triebfahrzeugführer. Insgesamt arbeiten derzeit bei der Deutschen Bahn rund 18.000 Lokführer. Der Auszubildende Christopher Strahl fährt im Rahmen seiner Ausbildung einen Triebwagen. Die Bahn informierte hier über die Ausbildungsmöglichkeiten zum Triebfahrzeugführer. Insgesamt arbeiten derzeit bei der Deutschen Bahn rund 18.000 Lokführer.
Peter Berger
Defekte Sprinkleranlage
Anzeige

Schwerer Wasserschaden im IHK-Börsensaal

Der Parkettboden wurde dabei stark beschädigt. Der geplante Neujahrsempfang muss verlegt werden.

von Corinna Schulz
3.1.2023 Der Börsensaal der IHK mit Reihenbestuhlung 3.1.2023 Der Börsensaal der IHK mit Reihenbestuhlung
Corinna  Schulz
Trauerbeflaggung
Anzeige

So reagieren Kirchenvertreter und Politiker auf den Tod von Benedikt XVI.

Nach dem Tod von Benedikt XVI. haben sich unter anderem Olaf Scholz, Emmanuel Macron und Wladimir Putin zu Wort gemeldet. In Köln erklang die größte Glocke des Doms.

Der russische Präsident Wladimir Putin sitzt auf einem Stuhl. Im Hintergrund ist die russische Flagge zu sehen. Der russische Präsident Wladimir Putin sitzt auf einem Stuhl. Im Hintergrund ist die russische Flagge zu sehen.
Autobahnausbau in Köln und Region
Anzeige

Was kommt nach der Leverkusener Rheinbrücke?

Der erste Ausbau der Leverkusener Rheinbrücke soll in einem Jahr fertig sein, doch viele Fragen sind noch offen. Verkehrsminister Oliver Krischer äußert generelle Zweifel.

von Peter Berger
Eine Luftaufnahme der Autobahn 1 mit Blick Richtung Rhein, zu sehen ist auch das Leverkusener Stadion, die Bayarena, Eine Luftaufnahme der Autobahn 1 mit Blick Richtung Rhein, zu sehen ist auch das Leverkusener Stadion, die Bayarena,
Peter Berger
NRW-Ministerpräsident im Interview
Anzeige

200.000 Geflüchtete aus der Ukraine – Wüst fordert Unterstützung

NRW-Regierungschef Hendrik Wüst lobt die Hilfsbereitschaft im Land, gibt für Weihnachten Tipps und hofft auf eine friedliche Räumung Lützeraths.

von Carsten Fiedler, Gerhard Voogt
Ein Tontechniker befestigt ein Mikrofon am Gesicht von NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst. Der lächelt in die Kamera. Ein Tontechniker befestigt ein Mikrofon am Gesicht von NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst. Der lächelt in die Kamera.
Carsten  Fiedler
Rätsel um Modeberaterin gelöst
Anzeige

Hannelore Kraft ließ sich von Stylistin beraten

Berichte über den Einsatz einer Stylistin in der Düsseldorfer Staatskanzlei haben für Wirbel gesorgt. Hat Hendrik Wüst (CDU) eine Modeberaterin beschäftigt? Nein. Der Auftrag liegt schon länger zurück.

von Gerhard Voogt
Hannelore Kraft in einem Interview. Hannelore Kraft in einem Interview.
Gerhard  Voogt
Hat Wüst eine Stylistin?
Anzeige

„Lieber Instagram-Präsident, das ist unanständig“

Zu Beginn seiner Karriere wurde er als „Peek und Cloppenburg Model“ verhöhnt. Nun behaupten Medien, Hendrik Wüst werde in seinem Erscheinungsbild von einer nicht ganz günstigen Modeberaterin gecoacht.

von Gerhard Voogt
Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, steht am Rande der Sitzung des Bundesrats in einer Vorhalle des Plenums. Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, steht am Rande der Sitzung des Bundesrats in einer Vorhalle des Plenums.
Gerhard  Voogt
Noch vor Weihnachten
Anzeige

NRW will Krisenrettungsschirm beschließen

Kurz vor Weihnachten will der NRW-Landtag den Rettungsschirm gegen die Folgen des Ukraine-Kriegs beschließen. Der Weg zu den Milliarden-Hilfen war mehr als holprig, mehrmals musste die schwarz-grüne Regierungskoalition ihre Pläne über den Haufen werfen.

Man sieht Hendrik Wüst, wie er bei einer Rede gestikuliert. Man sieht Hendrik Wüst, wie er bei einer Rede gestikuliert.
SPD kritisiert Haushalts-Chaos in NRW
Anzeige

„Das Land wird von Amateuren regiert“

Planungsfehler haben zum Zick-Zack-Kurs beim NRW-Hilfspaket geführt. In der Haushaltsdebatte kam es zu einem heftigen Schlagabtausch.

von Gerhard Voogt
Thomas Kutschaty (SPD), Vorsitzender der SPD-Fraktion und Oppositionsführer, spricht im Landtag. Thomas Kutschaty (SPD), Vorsitzender der SPD-Fraktion und Oppositionsführer, spricht im Landtag.
Gerhard  Voogt
Kommentar zu NRW-Etat
Anzeige

Rücknahme des zweiten Nachtraghaushalts – CDU erlebt Chaostage

Das Hin und Her beim NRW-Haushalt erweckt den Eindruck, als würden Entscheidungen mit heißer Nadel gestrickt.

von Gerhard Voogt
Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, und Marcus Optendrenk (CDU), Minister der Finanzen Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, und Marcus Optendrenk (CDU), Minister der Finanzen
Gerhard  Voogt
Energiekrise
Anzeige

Erstes NRW-Hilfspaket enthält 1,6 Milliarden Euro

Schwarz-Grün schnürt ein erstes Hilfspaket gegen die hohen Energiepreise. Es umfasst 1,6 Milliarden Euro. Insgesamt will NRW fünf Milliarden Euro an neuen Schulden aufnehmen.

von Peter Berger
Eine S-Bahn der Deutschen Bahn auf einem Gleis im Bahnhof Köln Deutz. Eine S-Bahn der Deutschen Bahn auf einem Gleis im Bahnhof Köln Deutz.
Peter Berger
Gerüchte in der NRW-SPD
Anzeige

Welches hohe Amt Michelle Müntefering übernehmen könnte

Die NRW-SPD leckt sich nach der Wahlschlappe im Mai noch die Wunden. Jetzt zeigt sich ein Lichtstreif am Horizont. Viele Genossen setzen darauf, dass Michelle Müntefering neue Generalsekretärin wird.

von Gerhard Voogt
Michelle Müntefering bei einem Foto-Shooting. Michelle Müntefering bei einem Foto-Shooting.
Gerhard  Voogt
Fünf Milliarden neue Schulden
Anzeige

Schwarz-Grün in NRW vor riskantem Finanzmanöver

Die NRW-Landesregierung muss nächste Woche entscheiden, ob sie die Schuldenbremse mit einem Sondervermögen umgeht und fünf Milliarden Euro zur Bekämpfung der Energiekrise am Kreditmarkt aufnimmt. Ist das rechtlich sauber?

von Peter Berger
Im NRW-Parlament nebeneinander sitzend zu sehen sind Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, und Marcus Optendrenk (CDU), Minister der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen. Im NRW-Parlament nebeneinander sitzend zu sehen sind Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, und Marcus Optendrenk (CDU), Minister der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen.
Peter Berger
Bild schlägt hohe Wellen
Anzeige

Wirbel um Foto in Lüdenscheid – Wollte Wüst etwas vertuschen?

Die SPD im Landtag wirft der Staatskanzlei fragwürdigen Umgang mit Regierungsfotos vor.

von Gerhard Voogt
Sechs Männer in dunklen Anzügen stehen vor einer Werbewand. V.l.n.r. zu sehen: Sebastian Wagemeyer (Bürgermeister Lüdenscheid), Marco Voge (Landrat Märkischer Kreis), Hendrik Wüst (Ministerpräsident von NRW), Hans-Josef Vogel (damals Regierungspräsident von Arnsberg), Ralf Stoffels, Präsident von IHK NRW und der Südwestfälischen IHK zu Hagen, Dr. Ralf Geruschkat (Hauptgeschäftsführer SIHK) Sechs Männer in dunklen Anzügen stehen vor einer Werbewand. V.l.n.r. zu sehen: Sebastian Wagemeyer (Bürgermeister Lüdenscheid), Marco Voge (Landrat Märkischer Kreis), Hendrik Wüst (Ministerpräsident von NRW), Hans-Josef Vogel (damals Regierungspräsident von Arnsberg), Ralf Stoffels, Präsident von IHK NRW und der Südwestfälischen IHK zu Hagen, Dr. Ralf Geruschkat (Hauptgeschäftsführer SIHK)
Gerhard  Voogt
Hilfslieferungen
Anzeige

So will die Stadt Köln ihre Unterstützung für die Ukraine ausbauen

Zur Unterstützung ukrainischer Kommunen liefert die Stadt Köln weiter verschiedene Hilfsgüter. Doch in Zukunft soll die Unterstützung deutlich weiter gehen.

von Ingo Hinz
CDU-Landesminister Nathanael Liminski und Generalkonsulin Iryna Shum stehen im Lager des Blau-Gelben Kreuzes. CDU-Landesminister Nathanael Liminski und Generalkonsulin Iryna Shum stehen im Lager des Blau-Gelben Kreuzes.
Landesrechnungshof
Anzeige

Neue Kritik am milliardenschweren Krisenprogramm der Regierung

Fünf Milliarden Euro neuer Schulden will die Landesregierung zur Bewältigung der Energiekrise machen. Der Landesrechnungshof hat auch beim zweiten Anlauf von CDU und Grünen erhebliche Bedenken.

von Peter Berger
Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, und Marcus Optendrenk (CDU), Minister der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen, sitzen im Plenum des Landtags. Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, und Marcus Optendrenk (CDU), Minister der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen, sitzen im Plenum des Landtags.
Peter Berger
Debatte um Hilfspaket
Anzeige

Opposition wirft Wüst Versuch der politischen Geldwäsche vor

NRW will die Folgen der Krise mit einem Sondervermögen bekämpfen. Doch auf dem Weg zu dem Beschluss legte Regierungschef Hendrik Wüst eine Kehrtwende hin. Die Opposition wirft ihm Dilettantismus vor.

von Gerhard Voogt
NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst trägt eine Aktenmappe. NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst trägt eine Aktenmappe.
Gerhard  Voogt
Hilfsprogramme
Anzeige

NRW-Landtag beschließt Notsituation – Weg für neue Schulden frei

Der nordrhein-westfälische Landtag hat den Weg für eine weitere Verschuldung in Höhe von bis zu fünf Milliarden Euro freigemacht.

Ministerpräsident Hendrik Wüst im NRW-Landtag (r.) und Finanzminister Marcus Optendrenk (beide CDU) Ministerpräsident Hendrik Wüst im NRW-Landtag (r.) und Finanzminister Marcus Optendrenk (beide CDU)
Streit um Sondervermögen
Anzeige

Kein Geld aus dem Rettungsschirm für Grüne Projekte

Wie sollen die Mittel aus dem NRW-Rettungsschirm zur Bekämpfung der Energiekrise verwendet werden? Regierung und Opposition konnten sich nicht auf eine gemeinsame Linie einigen.

von Gerhard Voogt
Marcus Optendrenk (CDU), Finanzminister von Nordrhein-Westfalen, spricht während einer Pressekonferenz. Marcus Optendrenk (CDU), Finanzminister von Nordrhein-Westfalen, spricht während einer Pressekonferenz.
Gerhard  Voogt
Kriminalität in NRW
Anzeige

Grüne wollen Clan-Begriff neu definieren – CDU hält dagegen

Die Grünen im NRW-Landtag wollen den Clan-Begriff neu definieren und damit Stigmatisierung von bestimmten Familien verhindern. Ausnahmen sollen Fälle von Organisierter Kriminalität sein.

von Axel Spilcker
Ein Polizist steht im Zuge einer Razzia im Duisburger Norden am Freitagabend vor einer Trinkhalle und überwacht die Gäste des Lokals. Einsatzkräfte verschiedener Behörden durchsuchten in einer gemeinsamen Aktion gegen die Clan-Kriminalität 13 Objekte im Stadtgebiet und kontrollierten über 130 Personen, heißt es in einer Pressemitteilung. Ein Polizist steht im Zuge einer Razzia im Duisburger Norden am Freitagabend vor einer Trinkhalle und überwacht die Gäste des Lokals. Einsatzkräfte verschiedener Behörden durchsuchten in einer gemeinsamen Aktion gegen die Clan-Kriminalität 13 Objekte im Stadtgebiet und kontrollierten über 130 Personen, heißt es in einer Pressemitteilung.
Personalie sorgt für Gesprächsstoff
Anzeige

Wüst-Vertrauter bekommt Top-Job im Landtag

Eine Personalie beschäftigt den Politikbetrieb in Düsseldorf. Thomas Dautzenberg wird neuer Chef der Landtagsverwaltung. Der Jurist war früher Büroleiter von Hendrik Wüst im Verkehrsministerium. Alles nur Zufall?

von Gerhard Voogt
Ein Monitor zeigt eine Sitzung des NRW-Landtags Ein Monitor zeigt eine Sitzung des NRW-Landtags
Gerhard  Voogt
Ein Jahr Vollsperrung
Anzeige

Rahmede-Talbrücke an der A45 – Wüst besucht die Region

Der geplante Neubau der maroden Talbrücke an der A45 ist ins Stocken geraten. Ministerpräsident Hendrik Wüst sucht das Gespräch mit Landräten, Anwohnern und Unternehmern.

Blick auf die gesperrte Talbrücke Rahmede auf der Autobahn A45 bei Lüdenscheid. Blick auf die gesperrte Talbrücke Rahmede auf der Autobahn A45 bei Lüdenscheid.
Sondertopf in Milliarden-Höhe
Anzeige

NRW ruft „außergewöhnliche Notsituation“ wegen Energiekrise aus

Um Menschen und Unternehmen, die durch die Energiekrise in Not sind, besser helfen zu können, hat die NRW-Landesregierung eine „außergewöhnliche Notsituation“ ausgerufen.

von Peter Berger
Die NRW-Politiker Mona Neubaur und Hendrik Wüst sitzen im Landtag, sie gucken besorgt, beide halten sich die Hände vor das Gesicht. Die NRW-Politiker Mona Neubaur und Hendrik Wüst sitzen im Landtag, sie gucken besorgt, beide halten sich die Hände vor das Gesicht.
Peter Berger
Flutkatastrophe
Anzeige

Hendrik Wüst pflanzt bei Blankenheim den 49. Baum

Ministerpräsident Hendrik Wüst hat am Mittwoch den 49. Baum des landesweiten Gedenkorts für die Opfer der Hochwasserkatastrophe am 14. und 15. Juli 2021 nahe Blankenheimerdorf gepflanzt.

von Stefan Lieser
Bei Nebel pflanzte NRW-Ministerpräsident den 49. Baum zum Gedenken an die Flutopfer bei Blankenheimerdorf. Bei Nebel pflanzte NRW-Ministerpräsident den 49. Baum zum Gedenken an die Flutopfer bei Blankenheimerdorf.
Flut-Gedenkstätte
Anzeige

Wie um alles in der Welt kam man in Düsseldorf auf diesen Standort?

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst hat in Blankenheim eine Gedenkstätte für die 49 Todesopfer der Flut in NRW errichtet. Doch die Standort-Wahl steht in der Kritik. Ein Kommentar.

von Christoph Heup
Schnurgerade zieht sich die Reihe der 49 Linden frisch gepflanzten Lindenbäume über eine Wiese an der B 51 bei Blankenheimerdorf. Schnurgerade zieht sich die Reihe der 49 Linden frisch gepflanzten Lindenbäume über eine Wiese an der B 51 bei Blankenheimerdorf.
Christoph  Heup
Kommentar zum Sondertopf
Anzeige

NRW-Regierung gibt sich ahnungslos

Die Landesregierung von NRW will noch vor sechs Wochen nicht geahnt haben, wie hart die Energie- und Flüchtlingskrise das bevölkerungsreichste Bundesland treffen könnte.

von Peter Berger
Zu sehen ist Marcus Optendrenk (CDU), Finanzminister von Nordrhein-Westfalen. Er spricht während einer Pressekonferenz. Zu sehen ist Marcus Optendrenk (CDU), Finanzminister von Nordrhein-Westfalen. Er spricht während einer Pressekonferenz.
Peter Berger
Symposium des Stifterrats
Anzeige

Hendrik Wüst in Köln zur Zukunft der Museen

Anlässlich seines 25-jährigen Bestehens fragte der Stifterrat des Kölner Wallraf-Richartz-Museums auf einem Symposium Experten und Politiker nach der Zukunft der Museen. Auch NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst war zu Gast und äußerte sich landesväterlich.

von Michael Kohler
Ministerpräsident Hendrik Wüst und Mitglieder des Stifterrats stehen im Wallraf-Richartz-Museum vor einem mittelalterlichen Gemälde. Ministerpräsident Hendrik Wüst und Mitglieder des Stifterrats stehen im Wallraf-Richartz-Museum vor einem mittelalterlichen Gemälde.
Michael Kohler
Amtsgehälter steigen
Anzeige

NRW-Minister verdienen ab dem 1. Dezember mehr

Kurz vor Jahresende gibt es für NRW-Beamte mehr Geld: Ihre Besoldung steigt um 2,8 Prozent. Freilich profitiert auch das Landeskabinett.

von Oliver Auster
An Rednerpulten zu einer Pressekonferenz sind zu sehen: Marcus Optendrenk (l-r, CDU), Minister der Finanzen, Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens, und Mona Neubaur (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie An Rednerpulten zu einer Pressekonferenz sind zu sehen: Marcus Optendrenk (l-r, CDU), Minister der Finanzen, Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens, und Mona Neubaur (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie
„Lücke bei Unterstützung“
Anzeige

Wüst fordert Gaspreisbremse ab Januar

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident fordert von der Ampel-Regierung eine Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger besonders für die kältesten Monate.

Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen,steht vor einem Mikrofon und fasst sich an die Brille. Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen,steht vor einem Mikrofon und fasst sich an die Brille.