Reaktionen zum glücklichen RemisSportchef Keller knöpft sich FC-Profis vor – viel Lob für Torwart Schwäbe

Lesezeit 5 Minuten
FC-Torwart Marvin Schwäbe hielt den Punkt für die Kölner in Bochum fest.

FC-Torwart Marvin Schwäbe hielt den Punkt für die Kölner in Bochum fest.

Der 1. FC Köln hat beim VfL Bochum über weite Strecken enttäuscht. Sportchef Keller äußerte anschließend deutliche Kritik.

Mit viel Glück erkämpfte sich der 1. FC Köln am Samstagabend im Kellerduell beim VfL Bochum einen Punkt. Die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart konnte erneut nicht überzeugen und bleibt Tabellenletzter der Fußball-Bundesliga. Immerhin konnte Davie Selke seine Torflaute beenden. 

Dass die Kölner am Ende einen Punkt mit ins Rheinland nehmen konnten, lag aber vor allem an ihrem überragenden Torhüter Marvin Schwäbe. Immer wieder bewahrte der Keeper den FC mit Glanzparaden vor einer Niederlage.

1. FC Köln holt beim VfL Bochum mit viel Dusel einen Punkt

Nach der Länderspielpause kommt ausgerechnet der FC Bayern München nach Müngersdorf. Danach stehen bis Jahresende richtungsweisende Duelle gegen Darmstadt 98, Union Berlin und FSV Mainz 05 auf dem Programm. Alles wichtige Spiele im Abstiegskampf. Für Sportchef Christian Keller Grund genug, kritische Töne anzuschlagen. 

Wir haben die Stimmen zum Spiel in Bochum gesammelt:

FC-Trainer Steffen Baumgart

... zum Spiel: „ Wenn ich sage, dass die Leistung mir über weite Strecken nicht gefallen hat, dann habe ich einen Punkt mit einer nicht so guten Leistung geholt. Vorher habe ich gute bis sehr gute Spiele gemacht und habe keine Punkte geholt. Was wünsche ich mir jetzt mehr? Ich wünsche mir eine gute Leistung mit mehr Punkte. Wir sollten drei Kreuze machen, dass wir den Punkt mitgenommen haben. Das Einzige, was am Ende zählt, ist, dass Bochum nicht weiter weggekommen ist. In einigen Situationen hatten wir einen Torwart, der uns am Leben gehalten hat.“

FC-Trainer Steffen Baumgart an der Seitenlinie in Bochum.

FC-Trainer Steffen Baumgart an der Seitenlinie in Bochum.

... zur Spielweise der Kölner: „Wir haben uns was anderes vorgenommen. Auch, wie wir die Bälle hinten rausspielen – da hatten wir Möglichkeiten. Wir haben es nicht gut und klar gemacht. Die Jungs hatten ganz klar mit dem Kopf zu tun – besonders in der ersten Halbzeit. In der zweiten Halbzeit war es der Kampf, den du annehmen musst, um im Abstiegskampf zu bestehen. Am Ende hast du dir mit einem Quäntchen Glück einen Punkt erkämpft. Ein Teilerfolg, den wir gerne annehmen. Zufrieden sieht allerdings anders aus.“

… zur Frage, wie man nach der Länderspielpause gegen die Bayern bestehen könne: „So einen Schwachsinn fange ich nicht an. Die Bayern in dieser Form sind für uns eine Nummer zu groß. Dennoch werden wir antreten und hoffentlich mutiger sein, als in der ersten Halbzeit und unser Bestes geben. Ich werde hier keine Sprüche klopfen, da das, was sie zurzeit spielen, so gut ist, dass du als FC einen absolut guten Tag haben musst und alles reinwerfen musst. Wenn wir das hinkriegen, können wir einen großen Fight liefern. Wenn wir es nicht hinkriegen, dann aua.“

... zu Mark Uth (vor dem Spiel): „Bei Mark ist es die Persönlichkeit. Er ist so lange dabei und er ist Kölner durch und durch. In solchen Situationen ist es immer wieder wichtig, dass du Leute hast, die trotz der schwierigen Situation die Nerven behalten und ruhig bleiben und die Eier haben, in die Situationen zu gehen. Er wird seine Phasen haben, gerade nach einer langen Verletzung. Gerade brauchen wir ihn.“

Davie Selke freut sich über seinen Treffer gegen den VfL Bochum.

Davie Selke freut sich über seinen Treffer gegen den VfL Bochum.

FC-Stürmer Davie Selke

... zum Spiel: „Wir wussten, dass es ein emsiges Spiel wird, ein Abstiegsspiel. Viele lange Bälle und Zweikämpfe – wir haben es in der zweiten Halbzeit besser angenommen als in der ersten Hälfte. Mit dem 1:1 müssen wir gut leben.“

... zum Treffer nach einer Ecke: „Das ist eine unserer Stärken. Wir haben Phasen gehabt, wo wir da nicht hingekommen sind, aber das zeichnet uns eigentlich aus. Da haben wir allgemein als Mannschaft die Qualität, die Dinger auch zu verwerten.“

… zur Länderspielpause: „Aufarbeiten auf jeden Fall, Kräfte sammeln, da schwierige Wochen auf uns zukommen. Es wird eine lange Saison, das nehmen wir an und da zählt jeder Punkt.“

Bochums Erhan Masovic (M) und Torwart Schwäbe Marvin von Köln in Aktion.

War der Rückhalt der Kölner. FC-Torwart Marvin Schwäbe.

FC-Torwart Marvin Schwäbe

... zum Spiel: „Es war nicht einfach. Wir haben uns in der ersten Halbzeit ein wenig den Schneid abkaufen lassen. Wir sind überrumpelt worden. In der zweiten Halbzeit lief es besser. Wir haben am Ende viel zugelassen und daher können wir mit dem Punkt ganz zufrieden sein.“

... zum Unterschied der diesjährigen zur letztjährigen Mannschaft: „Schwierig. Grundsätzlich haben wir ein, zwei beschissene Spiele gespielt. Insgesamt ist die Leistung nicht so schlecht, wie die Punkte es hergeben. Wir werden gnadenlos bestraft diese Saison. Wo wir letzte Saison das ein oder andere Mal Glück hatten, fliegt es uns diese Saison um die Ohren. Gerade im Abstiegskampf geht es um die kleinen Details und wenn wir versuchen, das zu vermeiden, sieht es besser aus.“

… über eine mögliche DFB-Nominierung: „Schön wäre es. In erster Linie geht es darum, uns da untern rauszuhauen. Wenn uns das gelingt, wäre es schön, einen Anruf zu erhalten. Grundsätzlich geht es erstmal um den 1. FC Köln.“

ARCHIV - 28.06.2023, Nordrhein-Westfalen, Aachen: Christian Keller, Geschäftsführer 1. FC Köln, sitzt am zweiten Tag des Zukunftskongresses #neuland zum Thema "Deutschlands Zeitenwende in der Wirtschaft und im Sport" auf der Bühne.

Sportchef Christian Keller vom 1. FC Köln.

FC-Sportchef Christian Keller

... zum Spiel: „Wir sind in beiden Durchgängen überrumpelt worden. Es war ein schwacher Auftritt gegen einen Gegner, der es einem nicht leicht macht. Das soll aber nicht die Ausrede sein, sondern wir müssen es besser machen. Es war ein sehr glücklicher Punkt. Bochum war für mich die klar bessere Mannschaft.“

... zu Trainer Steffen Baumgart: „Ich spüre eine sehr, sehr große Geschlossenheit im Innenverhältnis und auf Grundlage der werden wir auch unsere Punkte holen.“

... zum aktuellen Kader: „Wir sind klar der Meinung, dass dieser Kader das Zeug hat, am Schluss auf einem Nichtabstiegsplatz zu stehen und ich gehe schon auch davon aus, dass er es auch tun wird“

Sky Experte Lothar Matthäus zum Spiel: „Es war intensives Spiel mit spielerischen Höhepunkte. Die Kölner waren in der zweiten Halbzeit wesentlich besser als in den ersten 45 Minuten. Bochum hätte den Sieg allerdings eher verdient gehabt. Für beide Mannschaften ist ein Punkt zu wenig.“ (mbr/dpa)

Nachtmodus
KStA abonnieren