Abo

Bayer-04-Topspiel am SonntagAlonso lobt VfB Stuttgart und hofft weiter auf Wirtz-Einsatz

Lesezeit 3 Minuten
Leverkusens Victor Boniface (l) bejubelt sein Tor zum 1:0 mit Florian Wirtz.

Im Idealfall am Sonntag fit: Leverkusens Victor Boniface (l) und Florian Wirtz.

Ob Florian Wirtz am Sonntag dabei ist, entscheidet sich erst kurzfristig. Bayer 04 will ungeschlagen in die Winterpause.

Kann er, oder kann er nicht? Das ist die wohl relevanteste Frage vor dem Topspiel von Bayer Leverkusen beim VfB Stuttgart am Sonntag. Mit „er“ ist Florian Wirtz gemeint. Der 20-jährige Topspieler hatte sich am Mittwochabend beim 3:1 im Pokal-Achtelfinale gegen den SC Paderborn verletzt. Die Antwort auf die Frage, blieb am Freitag unbefriedigend. Es war ein klares Jein.

„Florian Wirtz wurde heute weiter behandelt, aber wir müssen von Tag zu Tag schauen“, sagte Trainer Xabi Alonso, „wir haben einen Extra-Tag für seine Regeneration. Ob er mitkommen wird, entscheiden wir am Samstag. Es ist keine schlimme Verletzung, aber ein Tag kann sehr wichtig sein.“

Der Paderborner Filip Bilbija war ihm am Mitwoch mit den Stollen von hinten auf den rechten Fuß getreten. Mit schmerzverzerrtem Gesicht und gestützt von Betreuern humpelte Wirtz in die Kabine. Schlimmere Befürchtungen bestätigten sich aber nicht. Wirtz selbst ließ über sein Instagram-Profil verlauten: „Danke für die Genesungswünsche. Ich hoffe, am Sonntag wieder zurück zu sein.“

Alles zum Thema Florian Wirtz

Xabi Alonso will Chancen nicht beziffern

Alonso erklärte am Freitag, dass sich der Kreativspieler jeden Tag besser fühle: „Aber wie wahrscheinlich ein Einsatz ist, kann man schwer sagen. Ob es jetzt eine 50:50-oder 60:40-Chance besteht, wissen wir nicht. Morgen wissen wir mehr.“ Ob der Coach im Falle eines Ausfalls das System wechseln würde, oder Amine Adli den gebürtigen Pulheimer ersetzen könnte, wollte er nicht verraten. „Das ist offen. Wir müssen warten, wir entscheiden das noch nicht. Bei einem Ausfall von Wirtz hätten wir aber genug Möglichkeiten. Ich möchte immer optimistisch bleiben, aber wir müssen abwarten“, sagte Alonso. Neben Wirtz wird auch der Langzeitverletzte Arthur ausfallen.

Ob mit oder ohne Wirtz, das Ziel für die verbleibenden drei Ligaspiele und das letzte Europa-League-Gruppenspiel gegen Molde ist klar: Ohne Niederlage in die Winterpause gehen. Aus den bisherigen 21 Pflichtspielen in dieser Saison hat die Werkself 19 Siege und zwei Remis (gegen Bayern und Dortmund) geholt. Eine beeindruckende Bilanz, die Bayer 04 zum Top-Team der Bundesliga und auch im europäischen Vergleich macht. Doch auch der VfB Stuttgart spielt eine überragende Saison. 30 Punkte nach 13 Spielen und Rang drei hatte keiner von den Schwaben erwartet.

Auch Alonso ist voll des Lobes: „Bis jetzt ist der VfB Stuttgart eine der besten Mannschaften in dieser Saison, nicht nur wegen der Ergebnisse, sondern auch wegen der Art und Weise, wie sie gewinnen. Sie spielen mit offensiver Qualität und einem klaren Konzept. Daher müssen wir unsere Idee ebenfalls beibehalten.“

Auch VfB Stuttgart mit viel Ballbesitz

Entscheidend wird sein, wie viel Kontrolle Leverkusen auf dem Rasen im Stadion in Stuttgart-Cannstatt haben wird. Denn beide Teams haben gerne den Ball in ihren Reihen. Bei der Ballbesitz-Statistik liegt Bayer 04 auf Rang zwei mit 58 Prozent hinter den Bayern (60). Auf Rang drei stehen Leipzig und eben Stuttgart (beide 58). „Es gibt einige Parallelen in der Spielweise“, sagt Alonso. „Natürlich ist die Qualität der Spieler etwas anders. Ich freue mich, dass wir solche Teams in der Bundesliga haben. Es ist eine große Aufgabe für uns. Wir haben eine klare Idee, wie wir spielen wollen. Am Sonntag wird es für beide Mannschaften eine Herausforderung“, so Alonso weiter.

Rund 4000 Anhänger werden die Werkself im Süden Deutschlands unterstützen. Alonso ist begeistert: „Wir sind dankbar für die großartige Unterstützung der Fans. Man fühlt die Stimmung und Aufregung im Verein und von den Fans. Sei es zu Hause oder bei Auswärtsspielen. Es gibt diese große Hoffnung und Erwartung. Wir müssen jeden Tag dafür arbeiten, das aufrechtzuerhalten.“

KStA abonnieren