Abo

Kellerduell in Potsdam fällt aus
1. FC Köln seit 639 Minuten torlos – Zumindest Selina Cerci macht Hoffnung

1.FC Köln, Fussball Frauen, 1. Bundesliga, Selina Cerci (1.FC Köln), Bild: Herbert Bucco, 09.08.2022

Selina Cerci kam nach langer Verletzungspause zu ihrem Debüt für den 1. FC Köln.

Das Bundesliga-Spiel des 1. FC Köln bei Turbine Potsdam wurde abgesagt.

Der Druck war groß wie lange nicht für die Bundesliga-Fußballerinnen des 1. FC Köln: In dem für Sonntag (16 Uhr) angesetzten Kellerduell beim abgeschlagenen Schlusslicht 1. FFC Turbine Potsdam zählte nur ein Sieg. Schon ein Unentschieden wäre eine große Enttäuschung und ein weiterer Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt.

Doch die wegweisende Partie konnte nicht ausgetragen werden. Nach der Beurteilung durch die Sportplatzkommission wurde der Platz im Karl-Liebknecht-Stadion als unbespielbar angesehen, wie Turbine und der DFB am Samstag mitteilten. Einen neuen Termin wird der DFB nach Rücksprache mit den beiden Vereinen bekannt geben.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Die Kölnerinnen hätten ein Erfolgserlebnis gut gebrauchen können. Sie warten seit acht Spielen auf einen Sieg, haben seit 639 Minuten nicht einmal mehr ein Tor geschossen. 

Die Hoffnungen auf Besserung ruhen auf Selina Cerci, die am vergangenen Sonntag gegen Leverkusen (0:0) ihre FC-Premiere als Einwechselspielerin feiern konnte. In Potsdam hätte der Sommer-Neuzugang möglicherweise schon etwas mehr Einsatzminuten sammeln und die zuletzt lahmende FC-Offensive beleben können.

1. FC Köln hat Probleme in der Abwehr und im Mittelfeld

Im Mittelfeld klafft ebenfalls eine Lücke: Nach dem Pokal-Spiel gegen Wolfsburg fiel zunächst Lotta Cordes mit einer Knie-Verletzung für mehrere Wochen aus. Gegen Leverkusen verletzte sich auch ihre Nachrückerin Adriana Achcinska. Ob sie im anstehenden Heimspiel am 18. März gegen den FC Bayern München einsatzbereit ist, ist unklar.

Eine Kandidatin für die vakante Position auf der Doppel-Sechs sollte Sarah Puntigam sein. Die österreichische Nationalspielerin wurde zuletzt häufig auf der Innenverteidiger-Position eingesetzt, wo sie jedoch sichtbare Defizite aufweist. Im Mittelfeld wäre Puntigam deutlich besser aufgehoben. Dafür könnte Myrthe Moorrees ins Abwehrzentrum rücken, die dem FC zudem bei eigenen Standards in der Offensive helfen kann.

Mein Ort