NachwuchsfussballBayer 04 Leverkusen verliert Platz zwei an Borussia Mönchengladbach

Lesezeit 3 Minuten
Fußball A-Junioren Bundesliga West 2. SPIELTAG: VfL Bochum - Bayer 04 Leverkusen am 19.08.2022 im Nachwuchszentrum VfL Bochum in Bochum

Niko Bozickovic ( VfL Bochum U19 ), vorne - Jordan Osayamen Samuel Zirkzee ( Bayer 04 Leverkusen U19 ), hinten
Foto: Thorsten Tillmann / FUNKE Foto Services

Jordan Zirkzee (links) sah in der Partie bei Borussia Mönchengladbach die Rote Karte.

Das U-19-Team von Trainer Sven Hübscher hat den Einzug in die DM-Endrunde nach dem 1:2 am Niederrhein nicht mehr in der eigenen Hand.

Eine folgenreiche 1:2 (0:2)-Niederlage steckten die A-Junioren-Fußballer von Bayer 04 Leverkusen beim VfL Borussia Mönchengladbach ein. Das Team um Trainer Sven Hübscher musste dem Kontrahenten Platz zwei in der Tabelle überlassen und hat das Erreichen der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft nicht mehr in der eigenen Hand.

Angesichts des Zwei-Punkte-Polsters und des deutlich besseren Torverhältnisses genügt der Borussia im abschließenden Match beim Vorletzten Wuppertaler SV ein Unentschieden, um Leverkusen auf Distanz zu halten. Die Bayer-Youngster erwarten ebenfalls am Samstag (11. Mai/13 Uhr) Viktoria Köln.

Unsere erste Hälfte war zu schwach
Benno Adam, Co-Trainer der U 19 von Bayer 04 Leverkusen

„Unsere erste Hälfte war zu schwach“, konstatierte Bayer-Co-Trainer Benno Adam, der zwar einige gute Ballbesitzpassagen gesehen, aber im Spiel gegen den Ball den konsequenten Zugriff vermisst hatte.

Beide Teams verzichten vor 480 Zuschauern auf ein langes Abtasten. Nach vier Minuten konnten die Leverkusener Verteidiger nur mit Mühe und Not ein frühes Gegentor verhindern. Dann hatte aber Bayer-Stürmer Ken Izekor das 1:0 auf dem Fuß. Er war gefoult worden und trat nun zum Elfer an. Das zeugte von Courage. Schließlich hatte Izekor erst am Mittwoch einen Strafstoß im Halbfinale der B-Junioren-Meisterschaft an den Pfosten gesetzt. Sein Schuss war gut, doch die Parade des Gladbacher Torhüters Pereira Cardoso noch besser (10.).

Neun Minuten später fiel dann doch das 1:0 per Elfmeter. Allerdings auf der Gegenseite. Reno Münz, der unter der Woche einen Profivertrag beim Zweitligisten Greuther-Fürth unterschrieben hatte, hatte den Schützen Winsley Boteli zuvor gefoult.

Die Gastgeber blieben das bessere Team und erhöhten nach einem abgefangenen Abwurf von Bayer-Keeper Oleksandr Petrenko und einer Hereingabe durch Joshua Uwakhonye auf 2:0 (39.). „In der Kabine haben wir den Jungs sehr deutlich gesagt, dass es so nicht reichen wird“, erklärte Adam, dessen Elf fortan tatsächlich couragierter zu Werke ging.

Leverkusens Jordan Zirkzee sieht die Rote Karte

Als nach 67 Minuten auch noch Borussia-Spieler Ibrahim Digberekou Gelb-Rot sah, keimte Hoffnung auf die Wende auf. Diese erhielt Sekunden später neue Nahrung: Denn nach dem folgenden Freistoß von Anton Bäuerle nutzte Jordan Zirkzee einen Patzer des Gladbacher Torhüters, der den Ball nicht zu fassen bekam, zum 1:2 (69.).

Nachdem Zirkzee nach einem Foul mit Rot vom Platz musste (80.), war die Überzahl dahin. Zwar bemühten sich die Leverkusener um das 2:2, doch mehr als ein Pfostentreffer von Raoul Petak sprang nicht mehr heraus (85.).

Bayer 04: Petrenko – Bäuerle, Mbamba (90. Kister), Okafor, Widlarz (83. Petak), Izekor, Münch, Pesch, Lang (34. Zirkzee), Milojevic, Monamay. - Tore: 1:0 Boteli (19./Foulelfmeter), 2:0 J.K. Uwakhonye (39.), 2:1 Zirkzee (69.). Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot: Digberekou (67., Mönchengladbach), Rot: Zirkzee (80., Bayer 04). Zuschauer: 480.

Nachtmodus
KStA abonnieren