„Schwer gefallen“Restaurant „Metzger & Marie“ im Kölner Agnesviertel schließt

Lesezeit 3 Minuten
Neuer Inhalt

Inhaber Marc Flogaus: Das Metzger & Marie im Kölner Agnesviertel schließt bald.

Köln – Eins möchte Koch Marc Flogaus von vorneherein klarstellen: Er und Ehefrau Nadine Flogaus vom Eckrestaurant „Metzger & Marie“ „sind keine Corona-Opfer“. Die Gründe für die bevorstehende Schließung ihres Restaurants an der Kasparstraße im Agnesviertel seien vielschichtiger. „In der Pandemie haben wir eine andere Sicht auf die Dinge bekommen. Die Firmen, die wir neben dem Restaurant seit Jahren führen, sind in den letzten 18 Monaten größer geworden“, sagt der gelernte Metzger.

Beispielsweise sei der Online-Getränkehandel „marcundphilipp“ nach eigenen Angaben enorm gewachsen: Hier gibt es Longdrinks aus der Flasche. Auch ihr Catering-Service laufe gut: Die Flogaus beliefern Film und Fernsehen. Wenn etwa bei der Vox-Dating-Sendung „First Date“ Essen aufgetischt wird, handelt es sich um Gerichte aus der Catering-Küche der Flogaus.

Metzger & Marie im Agnesviertel: Nachfolger mit hochwertiger Gastronomie

Der gebürtige Schwabe betont, dass sie mit der Entscheidung absolut im Reinen sind. Dennoch sei sie ihnen „schwer gefallen“. „Wir haben es ein Jahr vor uns hergeschoben. Man macht ja nicht einfach so zu.“ Das Ehepaar habe sich lange damit auseinandergesetzt, auch weil man einen passenden Nachmieter finden wollte. Der Nachfolger stehe zwar fest, dennoch müsse alles noch vertraglich abgewickelt werden – wenn dies wie geplant in den nächsten Tagen passiert, wird das „Metzger & Marie“ seine Pforten bereits zu Jahresende schließen, falls nicht: Womöglich den Januar über noch geöffnet sein, aber darüber hinaus nicht. Sowohl dem Ehepaar als auch den Vermietern sei wichtig gewesen, dass das traditionelle Ecklokal wieder mit einem hochwertigen, individuellen Konzept eröffnet.

Alles zum Thema Agnesviertel

Das könnte Sie auch interessieren:

Flogaus: Personalproblem in der Gastro sei hausgemacht

Wie viele andere Gastronomen hätten auch sie mit Personalmangel zu kämpfen gehabt. Dieser sei aber nur ein stückweit coronabedingt. „Es ist seit 20 Jahren auch ein hausgemachtes Problem. Die Kräfte wurden nicht richtig bezahlt, Aushilfen nicht richtig angemeldet. Wenn die plötzlich ein geregeltes Einkommen und eine Absicherung haben, ist es klar, dass sie nicht zurückkommen. Corona hat es auf die Spitze getrieben“, so Flogaus.

Viele Lokale sind während des letzten Lockdowns auf das To-Go-Geschäft umgestiegen. Den Flogaus hat dies nicht zugesagt. Sie haben den Außerhausverkauf nach vier Wochen wieder eingestellt. „Das war nicht unsere Welt. Wir konnten unsere Qualität damit nicht halten.“ Während der 18-monatigen Pause habe sich der Fokus dann eben auf die anderen Geschäftsfelder verlagert.

Promis und Fernsehbranche zu Gast bei „Metzger & Marie“ im Kölner Agnesviertel

In der übrigen Zeit möchten sie sich noch von Stammgästen und Freunden verabschieden. Das Agnesviertel schätzen sie sehr: „Es hat sich in den letzten zehn Jahren sehr gut entwickelt. Wir haben mittlerweile ein sehr familiäres Publikum“: junge Familien, die viel Wert auf gutes Essen legen würden und nicht jeden Euro drei Mal umdrehen. „Auch viele Gäste von Sky, RTL und Vox, Promis mit ihren Stadtwohnungen hier im Veedel kamen her.“ Seine für den Service verantwortliche Ehefrau habe dafür gesorgt, dass diese diskret essen gehen konnten. „Sie hat Gäste schonmal davon abgehalten, nach Autogrammen zu fragen.“

2011 eröffneten die Flogaus ihr gleichnamiges Lokal, seit 2015 heißt es mit erneuertem Konzept „Metzger & Marie“: Hier gibt es anspruchsvolle Hausmannskost, wie etwa Kalbsknochen, Wiener Schnitzel oder Ochsenbäckchen. Flogaus ist auch seit sechs Jahren Küchenchef des 1. FC Köln. Pandemiebedingt sei es um die Küche im Geißbockheim zuletzt jedoch etwas ruhiger geworden, erzählt er.

Nachtmodus
KStA abonnieren