Bundesweiter VergleichSo viel können Menschen aus Köln mit dem 49-Euro-Ticket sparen

Lesezeit 3 Minuten
Ein Regionalzug verlässt den Kölner Hauptbahnhof.

Im deutschlandweiten Vergleich profitieren die Menschen nur in einer deutschen Großstadt mehr vom 49-Euro-Ticket als in Köln

Eine Analyse zeigt, in welchen Städten die Menschen besonders vom neuen 49-Euro-Ticket profitieren werden. ÖPNV-Fahrgäste in Köln dürfen sich freuen: Nur in einer einzigen deutschen Stadt ist die Ersparnis durch die Nahverkehrs-Flatrate höher.

In wenigen Wochen ist es so weit: Dann soll das 49-Euro-Ticket an den Start gehen. Reisende müssen dann nicht mehr akribisch vor Fahrtantritt recherchieren, welches Ticket sie in welchem Verkehrsverbund benötigen, sondern können mit nur einem Fahrschein in ganz Deutschland den Nahverkehr nutzen.

Das sogenannte Deutschlandticket wird der Nachfolger des 9-Euro-Tickets, das von Juni bis August 2022 erhältlich war und Bürgerinnen und Bürger aufgrund der stark gestiegenen Preise entlasten sollte. Ab Anfang 2023 soll das neue Ticket dann dauerhaft erhältlich sein, zunächst zum Festpreis von 49 Euro pro Monat. Spätere Preiserhöhungen sind laut NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst jedoch sehr wahrscheinlich.

49-Euro-Ticket: So viel sparen die Menschen in Köln

Zunächst einmal dürfen sich zahlreiche Menschen in Deutschland jedoch über die Nahverkehrs-Flatrate freuen, denn in zahlreichen Städten lässt sich damit jeden Monat viel Geld einsparen. Das Verbraucherportal testberichte.de hat die ÖPNV-Preise in allen Landeshauptstädte sowie allen Städte mit mehr als 200.000 Einwohnern mit dem deutschlandweit gültigen Ticket verglichen. In Köln ist die Ersparnis besonders hoch – im deutschlandweiten Vergleich landet die Stadt auf Platz zwei, nur in Hamburg profitieren die Menschen noch mehr vom 49-Euro-Ticket.

Im Abo kostet eine Monatskarte für das Kölner Stadtgebiet derzeit 89,40 Euro. Mit dem Kauf des 49-Euro-Tickets macht das eine Ersparnis von 40,40 Euro pro Monat. Wer die Monatskarte als Einzelticket kauft, zahlt momentan 109,70 Euro. Durch das Deutschlandticket blieben zukünftig 60,70 Euro mehr pro Monat übrig.

Wann lohnt sich das 49-Euro-Ticket und wann nicht?

Sogar für Menschen, die nicht regelmäßig den ÖPNV in Köln nutzen, kann sich das 49-Euro-Ticket lohnen: Ab 17 Fahrten pro Monat ist es günstiger, das Deutschlandticket zu kaufen statt Einzelfahrscheinen.

In lediglich drei deutschen Landeshauptstädten lohnt sich das 49-Euro-Ticket laut bundesweitem Vergleich nicht: In Potsdam (36,17 Euro), Magdeburg (38,50 Euro) und Schwerin (43,08 Euro) kostet das Monatsticket im Abo schon heute weniger als 49 Euro.

Wer nur in den jeweiligen Städten unterwegs ist, kommt also mit einem Monatsticket weiterhin günstiger weg. Sobald die Reise im Nahverkehr jedoch über den Verkehrsverbund hinaus führen soll, ist das 49-Euro-Ticket die bessere Alternative, schließlich ist es bundesweit im Nahverkehr gültig.

Im nordrhein-westfälischen Münster kostet das Monatsticket im Abo derzeit mit 49 Euro genau so viel wie das Deutschland-Ticket. Ein Umstieg dürfte sich für die meisten ÖPNV-Fahrgäste jedoch auch hier lohnen – das 49-Euro-Ticket gibt es nicht nur zum selben Preis, sondern es hat neben der deutschlandweiten Nutzbarkeit den zusätzlichen Vorteil, dass es monatlich kündbar ist. Die meisten herkömmlichen Monatsticket-Abos haben eine Mindestlaufzeit von einem Jahr.

In allen weiteren untersuchten Großstädten dürften die bisherigen Monatskarten ebenfalls ausgedient haben, da mit dem 49-Euro-Ticket immer eine monatliche Ersparnis einhergeht – angefangen bei bescheidenen 25 Cent in München bis zu 44,70 Euro in Hamburg.

Durch die monatliche Kündigungsfrist ist das Deutschlandticket fast so flexibel wie einzeln gekaufte Monatskarten. Da deren Preise durchweg höher sind als für Monatstickets im Abo, ist die Ersparnis durch das 49-Euro-Ticket noch größer: In Hamburg, Köln, Bonn ist das Deutschlandticket mindestens 50 Prozent günstiger als ein Einzel-Monatsticket; im Durchschnitt aller untersuchten Städte sind es 35 Prozent (28,74 Euro). Käufer der Abo-Versionen sparen durchschnittlich immerhin noch rund 24 Prozent (16,44 Euro).

Pendler in Großstadt-Nähe profitieren am meisten

Für die aktuell veröffentlichte Untersuchung wurden lediglich Landeshauptstädte sowie Städte mit mehr als 200.000 Einwohnern untersucht. Pendlerinnen und Pendler, die regelmäßig aus dem Umland ins Stadtgebiet fahren, werden noch stärker vom 49-Euro-Ticket profitieren, Ersparnisse von mehr als 50 Euro pro Monat sind keine Seltenheit.

Wer in Köln und der Region am meisten vom Deutschlandticket profitiert, haben wir hier detailliert analysiert.

Nachtmodus
KStA abonnieren