Schnee und EisSo sah Köln früher im Winter aus

Lesezeit 1 Minute
1963_eis auf dem rhein

Ende Januar 1963 trieben bei Köln dicke Eisschollen auf dem Rhein.

Köln hat seinen Ruf weg: Kaum fallen ein paar Flocken, liegen die ersten Stadtbahnen lahm. Dabei gab es tatsächlich Zeiten, in denen auch Köln richtig von Winterwetter und Schnee heimgesucht wurde.

Eisplatten auf dem Dom

Es ist ein Bild, das heute Seltenheitswert hat: Dicke Eisplatten trieben im Winter 1940 auf dem Rhein an Köln vorbei.

Damals hatte der Winter die Stadt über Wochen fest im Griff, mit Dauertemperaturen um minus 22 Grad. In einer Nacht wurden sogar minus 40 Grad gemessen. Das Eis war so dick, dass die Kölner darüber gehen konnten.

Alles zum Thema Flughafen Köln/Bonn

Zuletzt trieben im Januar und Februar 1963 Eisschollen auf dem Rhein. Seither blieb der Fluss eisfrei.

Zum Beispiel die Winter 1994, 2003 und 2010 waren weiß

Im Winter 1994 gab es weiße Weihnachten.

Verschneite Wege: Für die Spaziergänger ist der Pulverschnee an den Feiertagen ein Genuss.

Auch 2003 war ein schöner Schnee-Spaziergang am Decksteiner Weiher möglich.  Allerdings mussten damals wegen des Wetters teilweise Autobahnen gesperrt werden.

Wo sonst ein Flug­zeug­park­platz ist, türmte sich im Winter 2010 meterhoch weg­ge­feg­ter Schnee.

So viel Schnee werden Kölnerinnen und Kölner in den kommenden Tag nicht zu sehen bekommen. Aber immerhin: Ein bisschen weißer könnte es noch werden. (lis, ken)

KStA abonnieren