Abo

„Als Künstlerpack beschimpft“
Rechte Hooligans randalieren am Kölner Ebertplatz

PEArsche Performance am Ebertplatz  04 Nov. 2017 störung durch Hooligans

Die Situation auf dem Ebertplatz war eskaliert

Köln – Eine Gruppe rechtsextremer Hooligans hat am Samstagnachmittag auf dem Ebertplatz randaliert. Augenzeugen berichten, etwa 15 Männer seien gegen 18 Uhr johlend quer über den Platz auf die Passage zugelaufen, in der mehrere Galerien untergebracht sind. Bierflaschen seien zersplittert, die Angreifer hätten herumgepöbelt, erzählt einer der etwa 20 Künstler, die vor einer Galerie standen, im Gespräch mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Angreifer pöbelten und drohten

„Sie beschimpften uns als Künstlerpack, drohten mit Prügeln und riefen, wir bekämen es nicht hin, die Situation auf dem Ebertplatz zu beruhigen, da müssten wohl erst sie kommen.“ Der Augenzeuge schildert, die Hooligans hätten auch eine Schwarzafrikanerin bedrängt. Sie sei in eine Kneipe geflüchtet. „Wir hatten Angst und haben die Polizei gerufen.“ Die sei schnell da gewesen. Anschließend habe es zwischen den Beamten und den Rechten „Jagdszenen“ auf dem Ebertplatz gegeben.

Alles zum Thema Polizei Köln

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform YouTube angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Männer in Gewahrsam

Ein Polizeisprecher bestätigte am Sonntag, zwei Männer (45, 55) seien in Gewahrsam genommen worden, von acht weiteren seien die Personalien festgestellt worden. Gegen den 55-Jährigen leiteten die Beamten ein Strafverfahren wegen volksverhetzender Äußerungen gegen Schwarzafrikaner ein. Gegen einen weiteren, bislang unbekannten Mann ermittelt die Polizei wegen eines Hitlergrußes. Polizeipräsident Uwe Jacob sagte: „Ich werde weiterhin alles Notwendige veranlassen, damit Rechtsextreme den Ebertplatz nicht für ihre perfide Stimmungsmache missbrauchen können.“

Bereits am Mittag sollen knapp 60 Hooligans auf dem Ebertplatz eine Kunstaktion gestört und für ein Video posiert haben. Sie entfernten sich, als die Polizei eintraf. Das Video ist auf Facebook zu sehen, darunter finden sich zahlreiche ausländerfeindliche Kommentare und Aufrufe zur Gewalt, zum Beispiel dieser: „Das jeden Abend mit Knüppeln und in paar Tagen hat das Pack kein Bock mehr.“

Ebertplatz seit Wochen im Fokus

Seit Wochen steht der Ebertplatz im Fokus der Öffentlichkeit. Schwarzafrikanische Kleindealer verkaufen dort Marihuana, die Polizei ist inzwischen täglich präsent. Vor zwei Wochen hatten zwei Nordafrikaner aus nichtigem Anlass mit abgebrochenen Flaschen auf zwei türkische Männer eingestochen. Eine Woche zuvor war ein 22-jähriger Guineer bei einem Streit mit mehreren Männer niedergestochen und tödlich verletzt worden. Der mutmaßliche Haupttäter aus Marokko (25) sitzt wegen Totschlags in Untersuchungshaft.

Neuer Inhalt

Der Ebertplatz in Köln

Nach den Jagdszenen vom Samstag fürchtet die Initiative „Köln gegen Rechts“ nun eine neue Eskalation: „Es steht zu befürchten, dass am Ebertplatz ein Schauplatz rechtsextremistischer Hetze und Gewalt entsteht“, sagt ein Sprecher. „Insbesondere aus dem extrem gewaltbereiten Spektrum der sogenannten Bürgerwehren und der Hooliganszene ist von weiteren Aktionen auszugehen. Jetzt gilt es dringend zu verhindern, dass sich extrem rechte Gewalt in Köln etabliert.“ Die Angreifer vom Ebertplatz sollen vor den Ausschreitungen Zeugen zufolge Frauen angeboten haben, sie „zu ihrer Sicherheit“ nach Hause zu begleiten. Die Aktion vom Samstag erinnert an die so genannten Spaziergänge selbst ernannter Bürgerwehren, die nach der Silvesternacht 2015 in der Altstadt Ausländer angegriffen hatten.

Mit Kunst gegen Kriminalität

Mit einem Festival hatten Künstler am Freitag und Samstag noch ein friedliches Zeichen gesetzt; sie wollen den Ebertplatz mit Ausstellungen und Perfomances neu beleben. Ihr Motto: „Zuschütten und zumauern ist keine Lösung!“ Es gebe bestimmt viele gute Ideen für die Umgestaltung des Ebertplatzes, sagte der Architekt Peter Busmann dem „Express“. Allerdings scheine es „manchen Leuten von der Stadt Köln“ an Phantasie zu mangeln.

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Probleme würden durch bloßes Zumauern der Eingänge nicht gelöst. „Die Polizei sollte hier mehr Streife gehen und vor Ort sein. Mal kurz mit dem Streifenwagen über den Platz fahren reicht nicht“, sagte Busmann.

Die Künstler monieren vor allem, dass sie nichts für die Zustände auf dem Platz können, nun aber die Leidtragenden seien. So hält die Stadt nach wie vor an der Kündigung fest, die die Projektgalerie „Labor“ um Künstler Michael Nowottny kürzlich erhalten hatte.

Mein Ort