Abo

„Habe enorm viel gelernt“Warum sich die Klimaaktivistin Nicolin Gabrysch aus dem Kölner Stadtrat verabschiedet

Lesezeit 1 Minute
Nicolin Gabrysch hält einen Flyer der Partei Die Linke.

Nicolin Gabrysch, hier bei ihrem Antritt als Kandidatin für die Linke für den Landtag.

Ein ungewöhnliches Manöver: Zwei Jahre nach Antritt ihres Mandats verabschiedet sich die Klimaaktivistin Nicolin Gabrysch aus dem Kölner Stadtrat. Grund ist ein außergewöhnliches Prinzip ihrer Partei.

Nicolin Gabrysch wurde am Donnerstag aus dem Stadtrat verabschiedet. Die Politikerin der „Klimafreunde“ gibt ihr Mandat weiter. Ein geplanter Schritt: Die Partei möchte möglichst vielen Menschen die Möglichkeit geben, im Rat mitzuwirken. „Ich habe enorm viel gelernt, darüber, wo die Stadt klimaschutzpolitisch steht, wie Kommunalpolitik funktioniert, aber auch über die Grenzen der Mitbestimmung in unserem politischen System“, sagte Gabrysch zum Abschied.

Sie fiel stets durch besonders großes Engagement auf und verfolgte die Sitzungen aufmerksam, um in zahlreichen Wortmeldungen anzumerken, wenn andere Fraktionen in der Klimapolitik aus ihrer Sicht inkonsequent agieren. Sie kündigte an, sich weiterhin für ihre Partei einzusetzen. Gabrysch übergibt ihr Mandat zur nächsten Sitzung an Ngoc-Anh Gabriel. Die 30-Jährige wird sich vorrangig um Digitalpolitik kümmern. (pg)

KStA abonnieren