Bei nur 16 GradBadesaison im Dünnwalder Waldbad in Köln eröffnet

Lesezeit 2 Minuten
Saisoneröffnung Waldbad

Vorstandsmitglieder des Freien Ortskartells eröffneten die Waldbad-Saison 2022.

Mit einem Sprung ins 16 Grad warme Wasser eröffneten Vertreter des Freien Ortskartells Dünnwald und des Fördervereins Waldbad die Badesaison in der Freizeiteinrichtung mitten im Wald. „Wir haben bis wenige Tage vor Eröffnung mit Hochdruck an der Vorbereitung gearbeitet“, berichtet Franz Philippi vom Vorstand des Ortskartells, das das Waldbad seit nunmehr 99 Jahren betreibt. So sei im vergangenen Winter der Eingangsbereich vollkommen umgestaltet worden.

Eigener Solar-Strom für die Kassen

Ein neues Kassenhäuschen mit einer Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach soll allerdings noch ein Vordach bekommen. Philippi: „Der selbst erzeugte Strom reicht aus, um zumindest die Kassen und Computer hier zu betreiben.“ Er macht darauf aufmerksam, dass nun Eintrittskarten wieder an der Tageskasse erstanden werden können, aber auch ein Online-Kauf ist möglich.  Das elektronische Ticket sei im Lauf der Corona-Beschränkungen eingeführt worden und bleibe erhalten.

Dünnwalder Musiknacht findet am 6. August statt

Das Eröffnungsprogramm wurde in diesem Jahr durch Aktivitäten vieler Dünnwalder Vereine bereichert, die sich auf dem Gelände des Waldbads präsentierten. So luden die Pferdesportler  des Voltigiervereins die Gäste zu einem Proberitt ein, informierten die DLRG-Gruppe Dünnwald, der Dünnwalder Bürgerverein, die Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr und die Organisatoren der Dünnwalder Musiknacht über ihre Aktivitäten. So soll die nächste Musiknacht nach zwei Jahren Pause am Samstag, 6. August, stattfinden.

Alles zum Thema Feuerwehr Köln

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Bürgerverein hatte noch eine Überraschung für andere Organisationen vorbereitet. Vorsitzender Fabian Lagodny und Geschäftsführerin Brigtte Fest überreichten Spendenschecks an deren Vertreter. So erhielten Franz Philippi 2205,20 Euro für das Waldbad, Gabriele Dein von der Flüchtlingshilfe Dünnwald-Höhenhaus 1250 Euro und Lutz Nietgen vom Verein Der Sack ebenfalls 1250 Euro. „Das Geld stammt aus einem Kuchenverkauf unseres Vereins und Mitteln, die im Rahmen unserer Hochwasser-Hilfe frei wurden“, erklärt Fest. Der Bürgerverein habe im Sommer 2021 Raumtrockner angeschafft, die Geschädigten als Leihgabe über lassen wurden: „Diese Empfänger konnten diese Geräte zum halben Preis kaufen und dieses Geld spenden wir jetzt.“

Nachtmodus
KStA abonnieren