Polizeieinsatz in KölnMaskenverweigerer bedroht Kioskverkäufer mit Messer

Lesezeit 1 Minute
Polizei_Köl_RUST (4)

Symbolbild

Köln – Ein offenbar betrunkener und unter Drogeneinfluss stehender Maskenverweigerer soll einen Kioskbetreiber in Köln mit einem Messer bedroht haben. Polizisten haben den 40-Jährigen am Tatort auf der Zülpicher Straße in Gewahrsam genommen, teilte die Behörde mit. Der wegen Gewalt- und Drogendelikten Polizeibekannte soll den Kiosk am vergangenen Freitagabend ohne Maske betreten haben. Die Aufforderung des Kioskbesitzers, eine Maske anzuziehen, soll er ignoriert haben.

Daraufhin hat ihn der Eigentümer des Kiosks eigenen Aussagen zufolge vor die Tür geschoben. Draußen soll der mutmaßliche Angreifer dann ein Messer gezogen und den 28-Jährigen damit gedroht haben. Verletzt wurde niemand. Polizisten beschlagnahmten das Messer und mehrere Tütchen mit Marihuana und Amphetamine. Er wird sich nun wegen Bedrohung und eines Drogendelikts verantworten müssen. Verbindungen in die Querdenker-Szene sind den Ermittlern Polizeiangaben zufolge nicht bekannt. (hol)

Nachtmodus
KStA abonnieren