Abo

Happy BirthdayHerb Alpert zum 88. – Diese 11 Lieder müssen Sie kennen

Lesezeit 6 Minuten
Herb Alpert spielt Trompete.

Zwischen 1962 und 1970 wurden alle Alben von Herb Alpert in den USA mit Gold ausgezeichnet und verkauften sich millionenfach.

Zum 88. Geburtstag von Herb Alpert: 11 unvergessliche Hits zu Ehren der Musiklegende und Easy-Listening-Trompeter.

Herb Alpert feierte am 31. März seinen 88. Geburtstag und seine Musik ist immer noch ein wichtiger Teil der amerikanischen Musikgeschichte. Bekannt ist Alpert vor allem für seine Gruppe Tijuana Brass, die in den 60er Jahren zahlreiche Hits landete und das Genre des Easy Listening mitprägte.

Alpert ist aber auch für seine Vielseitigkeit bekannt, die er in seiner langen Karriere unter Beweis gestellt hat: Er spielte neben Easy Listening auch Jazz, Disco, Funk oder Pop und verkaufte Millionen von Platten, auch in Deutschland. Darüber hinaus erhielt er acht Grammys.  

1962 gründete Alpert mit seinem Partner Jerry Moss das legendäre Plattenlabel A&M Records, das Künstlern wie den Carpenters, Cat Stevens, Bryan Adams oder Janet Jackson zum Durchbruch verhalf. Bis heute ist Alpert aktiv und veröffentlichte erst 2022 mit „Sunny Side of the Street“ ein neues Album. Wir gratulieren Herb Alpert zu seinem Geburtstag mit einer Auswahl seiner besten Lieder.

Alles zum Thema Musik


Herb Alpert – Rise (1979, aus dem gleichnamigen Album)

Herb Alpert ist der einzige Musiker, der sowohl als Sänger („This Guy's in Love with You“, 1968) als auch als Instrumentalist („Rise“, 1979) Platz 1 der amerikanischen Single-Charts erreichte. Der Song verbindet Jazz mit Funk- und Disco-Elementen und gehört bis heute zum Standardprogramm des amerikanischen Smooth Jazz. Er läutete für Alpert eine ganz neue Phase in seiner Karriere ein. Auf dem Höhepunkt seines Erfolgs erhielt der Song 1980 den Grammy für die beste instrumentale Pop-Performance. „Rise“ ist auch einer der meist gesampelten Tracks von Herbert Alpert, The Notorious B.I.G. (für seinen Nummer-eins-Hit „Hypnotize“) und Bell Biv DeVoe haben den Song mit seinem Segen verwendet.


Herb Alpert & the Tijuana Brass – Spanish Flea (1965, aus dem Album „Going Places“)

„Spanish Flea“ wurde von Julius Wechter geschrieben, der in den 1960er Jahren mit der heute fast vergessenen Baja Marimba Band auf A&M Records Erfolge feierte und mit Alpert zusammenarbeitete. Das Lied war ein weltweiter Hit, besonders in Großbritannien, und wurde auch in der Fernsehshow „The Dating Game“ verwendet, die von 1965 bis 1973 lief. 1971 nahm Wechter mit seiner Baja Marimba Band eine eigene Version des Songs auf, die auf seiner LP „As Time Goes By“ erschien.


Herb Alpert & the Tijuana Brass – Ladyfingers (1965, aus dem Album „Whipped Cream & Other Delights“)

Das Lied stammt vom belgischen Mundharmonika-Jazzer Toots Thielemans und gehört heute zu den bekanntesten und am häufigsten gestreamten Songs von Herbert Alpert & the Tijuana Brass, obwohl es nie ein Hit oder gar eine Single war. Bei Spotify steht es mit über 37 Millionen Streams sogar auf Platz eins. Kein Wunder bei der traumhaften Melodie. Das Stück war 2018 unter anderem in einer Folge der Serie „American Horror Story“ zu hören.


Herb Alpert & the Tijuana Brass – The Lonely Bull (1962, aus dem Album „The Lonely Bull“)

Mit diesem Song, inspiriert von einem Besuch in einer mexikanischen Stierkampfarena, gelang Herb Alpert und seiner Tijuana Brass 1962 der große Durchbruch im Musikgeschäft. Der Musiker hatte bereits seit 1958 einige Singles veröffentlicht, aber keine davon war ein Erfolg geworden. „The Lonely Bull“ erreichte Platz 6 in den USA und sogar Platz 1 in Australien. Es war darüber hinaus prägend für den typischen „Tijuana-Brass-Sound“ der nun folgen sollte. Das schwungvolle Stück ging darüber hinaus als erste Veröffentlichung des legendären A&M-Labels in die Musikgeschichte ein.


Herb Alpert & the Tijuana Brass – A Taste of Honey (1965, aus dem Album „Whipped Cream & Other Delights“)

Das von Bobby Scott und Ric Marlow geschriebene „A Taste of Honey“ ist zu einem Pop-Standard geworden. Ursprünglich war es ein Instrumental für das Broadway-Stück „A Taste of Honey“ (1958), das später auch verfilmt wurde. Herb Alpert & the Tijuana Brass nahmen die populärste Version des Songs für ihr legendäres Album „Whipped Cream & Other Delights“ (1965, mit dem berühmten Schlagsahne-Cover) auf. Diese Aufnahme gewann bei den Grammys 1966 vier Preise, darunter „Record of the Year“. Das Lied hielt sich fünf Wochen lang an der Spitze der Easy-Listening-Charts und erreichte Platz 7 der US-Single-Charts. Später entstanden auch Versionen mit Text, z. B. von den Beatles oder Barbra Streisand.


Herb Alpert – Magic Man (1981, aus dem gleichnamigen Album)

Neben „Rise“ gehört „Magic Man“ aus dem gleichnamigen Album zu den Höhepunkten seiner von Funk und Disco geprägten Comeback-Jahre. Seine Musik überschritt damals Grenzen wie selten zuvor. So war der Song nicht nur in den Pop-, sondern auch in den R&B- und Easy-Listening-Charts ein Hit. Der Song wurde auch als Maxi-Single für den Disco-Markt veröffentlicht.


Herb Alpert & the Tijuana Brass –Casino Royale (1967, aus dem Soundtrack zum Film)

Der große Komponist Burt Bacharach, der leider im Februar 2023 verstorben ist, hat zahlreiche bemerkenswerte Werke hinterlassen, darunter „Casino Royale“ aus der gleichnamigen, ganz und gar nicht bemerkenswerten Bond-Parodie mit Peter Sellers. Dieser Song aus dem Jahr 1967 – gespielt und produziert von Alpert, aber geschrieben und arrangiert von Bacharach – trägt viele seiner Markenzeichen, insbesondere eine üppige Melodie, die von einem komplexen, sich ständig verändernden Rhythmus getragen wird. Es ist die Art von Lied, die für immer das Klischee einer sorglosen Fahrt auf einer Küstenstraße heraufbeschwören wird, bei der der Wind durch eine wunderschöne Landschaft weht.


Herb Alpert & the Tijuana Brass – A Banda (Ah Bahn-da) (1967, aus dem Album „Ninth“)

„A Banda“, portugiesisch für „Die Band“ oder „Die Kapelle“, wurde ursprünglich von der brasilianischen Legende Chico Buarque komponiert und 1966 bei einem Festival mit Text uraufgeführt, bevor Alpert seine Version aufnahm und 1967 als Instrumental veröffentlichte. Alpert & the Tijuana Brass erreichten damit Platz 1 der Easy-Listening-Charts und Platz 35 der US-Pop-Charts. Auch hierzulande war seine Version ein Hit, aber viele Schlagerfans kennen wahrscheinlich eher die aufgepeppte Version von France Gall, die dafür „Zwei Apfelsinen im Haar“ und „an der Hüfte Bananen“ auspackte.


Herb Alpert – This Guy's in Love with You (1968, aus dem Album „The Beat of the Brass“)

Burt Bacharach hatte bereits ein Instrumentalstück für Herb Alpert & the Tijuana Brass geschrieben („Casino Royale“), aber zusammen mit Hal David schuf er diese romantische Ode, mit der Herb Alpert 1968 vier Wochen lang seinen ersten Nummer-eins-Hit in den USA hatte. Es war auch seine erste Gesangsnummer. Die Komposition hatte die unverkennbare Bacharach-David-Melodik, Platz für ein charakteristisches Hornsolo in der Bridge und im Fade-out, war aber gleichzeitig nicht zu kompliziert, sodass Alpert sie mit seinem begrenzten Stimmumfang singen konnte. Die erste Aufnahme (unter dem Titel „That Guy's in Love“) soll übrigens von dem südafrikanischen Sänger Danny Williams stammen.


Herb Alpert & the Tijuana Brass – Tijuana Taxi (1965, aus dem Album „Going Places“)

„Tijuana Taxi“ gehört noch heute zu Herb Alperts bekanntesten und beliebtesten Instrumentals. Die satte Uptempo-Instrumentalnummer besticht durch knackige Eingängigkeit, kultige Bläsersätze, flockige Marimba- und Xylophonklänge und eine Taxi-Hupe, die dringend ein paar Tropfen Schmieröl benötigt.


Herb Alpert & the Tijuana Brass – Jerusalem (1970, aus dem Album „Summertime“)

Dieses Instrumental gehört zu den schönsten Kompositionen von Herb Alpert. Es war bis 1987 sein letzter Hit in Deutschland. Alan und Marilyn Bergman schrieben einen englischen Text zu dem Instrumentalstück, das dann von Daliah Lavi aufgenommen wurde. Der deutsche Text stammt von Kurt Hertha. Diese großartige Version ist bis heute die bekannteste in Deutschland und war auch in den Charts ein großer Erfolg.

KStA abonnieren