Fließende GigantenDie 11 längsten Flüsse der Erde – Ist der Rhein dabei?

Lesezeit 5 Minuten
Die damalige Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht auf der Brücke über den Chang Jiang Fluss.

Die damalige Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht auf der Brücke über den Chang Jiang Fluss. (Archivbild von 2019)

Von den schneebedeckten Gipfeln Asiens bis zu den weiten Ebenen Afrikas – entdecken Sie die Top 11 der Flüsse, die unseren Planeten prägen.

Diese Wasseradern durchqueren Kontinente, formen Landschaften und prägen die Natur. Von den mächtigen Strömen Südamerikas bis zu den wilden Gewässern Afrikas - begleiten Sie uns in diesem Artikel auf eine Expedition zu den 11 imposantesten Flüssen der Welt.

Platz 11: Lena (Asien), 4.400 Kilometer

Frachtfähre auf dem Fluss Lena in Jakutien, Russland

Frachtfähre auf dem Fluss Lena in Jakutien, Russland. (Archivbild)

Die Lena, ein bedeutender Fluss Sibiriens, entspringt im Baikalgebirge und durchfließt Russland. Ihr Lauf erstreckt sich über etwa 4.400 Kilometer, bis sie schließlich in die Laptewsee mündet. Die Lena ist bekannt für ihre unberührte Natur und ihre wichtige Rolle für die Region, insbesondere als Lebensader für die lokalen Gemeinschaften. Sie unterstützt ein reiches Ökosystem, das Lebensraum für zahlreiche Tierarten bietet, und dient gleichzeitig als wichtige Wasserstraße für Transport und Wirtschaft in den entlegenen Gebieten Sibiriens. Entlang des Flusses Lena liegt die Stadt Jakutsk, die als eine der kältesten bewohnten Städte der Welt bekannt ist.


Platz 10: Mekong (Asien), 4.500 Kilometer

Ein Fischerboot auf dem Mekong in Kambodscha mit Dorfhäusern im Hintergrund in der Nähe von Phnom Penh.

Ein Fischerboot auf dem Mekong in Kambodscha mit Dorfhäusern im Hintergrund in der Nähe von Phnom Penh. (Archivbild)

Der Mekong entspringt im Hochland von Tibet und durchfließt sechs südostasiatische Länder: China, Myanmar, Laos, Thailand, Kambodscha und Vietnam. Er mündet in das Südchinesische Meer. Bekannte Städte an seinem Lauf sind zum Beispiel Jinghong in China und Phnom Penh in Kambodscha. Mit seinem beeindruckenden Lauf und seiner wichtigen Rolle für die regionale Ökologie und Wirtschaft ist der Mekong von großer Bedeutung für die Millionen von Menschen, die an seinen Ufern leben.


Platz 9: Kongo (Afrika), 4.835 Kilometer

Küstenlinie des Kongo in Boma in der Demokratischen Republik Kongo.

Küstenlinie des Kongo in Boma in der Demokratischen Republik Kongo. (Archivbild)

Der Kongo ist einer der längsten Flüsse Afrikas und durchfließt mehrere Länder, darunter die Demokratische Republik Kongo, eines der größten Länder der Welt, und Sambia. Er entspringt südöstlich des Tanganjikasees und mündet schließlich in den Atlantischen Ozean. Kinshasa, die Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, ist eine wichtige Stadt am Kongo. Brazzaville, die Hauptstadt der Republik Kongo, liegt ebenfalls am Kongo. Die Stadt liegt auf der anderen Flussseite von Kinshasa. Beide Städte werden durch eine Fähre verbunden.


Platz 8: Gelber Fluss (Huáng Hé) (Asien), 4.845 Kilometer

Die Farbe des Huang He (Gelber Fluss) ändert sich von grün zu gelb an der Mündung des Tao-Flusses.

Die Farbe des Huang He (Gelber Fluss) ändert sich von grün zu gelb an der Mündung des Tao-Flusses. (Archivbild)

An den Ufern des Gelben Flusses, auch Huang He genannt, zieht sich eine reiche Geschichte und Kultur durch die weiten Ebenen Chinas. Von seiner Quelle im Bayan-Har-Gebirge bis zu seiner Mündung ins Gelbe Meer ist der Fluss ein wichtiger Bestandteil des Lebens und der Wirtschaft Chinas. Auf seinen 4845 Kilometern durchfließt er sechs Provinzen und Regionen und wichtige Städte wie Lanzhou, Zhengzhou und Jinan.


Platz 7: Amur mit Argun und Cherlen (Asien), 5.052 Kilometer

Bereich der Amurbrücke, über die die Transsibirische Eisenbahn führt.

Bereich der Amurbrücke, über die die Transsibirische Eisenbahn führt. (Archivbild)

Der Amur und seine Nebenflüsse Argun und in niederschlagsreichen Jahren Cherlen erreichen zusammen eine beeindruckende Gesamtlänge von über 5.000 Kilometern. Der Fluss, der aus dem Zusammenfluss von Schilka und Argun entsteht, mündet in das Ochotskische Meer. Bezieht man den Cherlen mit ein, der in niederschlagsreichen Jahren bis zum Amur fließt, so beginnt die Quelle des Systems bereits im Chentii-Gebirge. Die Region um den Amur ist bekannt für ihre beeindruckende Landschaft und ihre vielfältige Tierwelt. Zahlreiche Naturschutzgebiete entlang des Flusses bieten seltenen Arten Schutz und tragen zum Erhalt der ökologischen Vielfalt bei.


Platz 6: Ob, über Irtysch (Asien), 5.410 Kilometer

Stand-up Paddle Boarder auf dem Fluss Ob bei strengem Frost.

Stand-up Paddle Boarder auf dem Fluss Ob bei strengem Frost. (Archivbild)

In den unwirtlichen Weiten des russischen Altai, Nahe der Grenze zur Mongolei, entspringt der mächtige Ob, der sich seinen Weg durch Sibirien bahnt. Zusammen mit dem Irtysch bildet er ein beeindruckendes Flusssystem. Der Ob durchfließt wichtige Städte wie Nowosibirsk und Barnaul, bevor er in den Obbusen, einen großen Meeresarm des Arktischen Ozeans, mündet. Sein Einzugsgebiet umfasst weite Teile Sibiriens und zeichnet sich durch eine große ökologische Vielfalt aus.


Platz 5: Jenissei, über Angara (mit Selenga und Ider) (Asien), 5.540 Kilometer

Der russische Präsident Putin angelt gerne am Jenissei.

Der russische Präsident Putin angelt gerne oberkörperfrei am Jenissei. (Archivbild von 2007)

Der Jenissei, der längste Fluss Russlands, entsteht aus dem Zusammenfluss mehrerer Flüsse, beginnend mit dem Ider, der in die Selenga mündet, die wiederum in den Baikalsee mündet. Von dort setzt die Angara ihren Lauf fort, bis sie schließlich in den Jenissei mündet, der sich seinen Weg durch wichtige sibirische Städte wie Krasnojarsk bahnt. Von der Mündung der Angara erstreckt sich der Jenissei über eine Länge von etwa 2137 Kilometern, bevor er in die Karasee im Nördlichen Eismeer mündet.

Sein riesiges Einzugsgebiet umfasst weite Teile Sibiriens und zeichnet sich durch eine große ökologische Vielfalt aus. Zahlreiche Naturschutzgebiete entlang seines Laufes tragen zum Erhalt dieser Vielfalt bei und unterstreichen die Bedeutung des Jenissei als Lebensader und natürliche Ressource für die Region.


Platz 4: Mississippi, über Missouri (mit Jefferson und Red Rock River) (Nordamerika), 6.051 Kilometer

An der Eads Bridge in St. Louis steigt Dampf über dem Mississippi auf.

An der Eads Bridge in St. Louis steigt Dampf über dem Mississippi auf. (Archivbild)

Bekannt aus unzähligen Filmen, Büchern und Liedern, durchzieht der Mississippi malerische Landschaften Nordamerikas und durchfließt insgesamt zehn Bundesstaaten der USA: Minnesota, Wisconsin, Iowa, Illinois, Missouri, Kentucky, Tennessee, Arkansas, Mississippi und Louisiana. Mit seinen zahlreichen Nebenflüssen, darunter dem Missouri, der indirekt über das Jefferson-System einschließlich des Red Rock River beiträgt, prägt er die Natur und Kultur der Region nachhaltig. An seinen Ufern liegen bedeutende Städte wie New Orleans, Memphis und St. Louis, die das reiche Erbe des Flusses widerspiegeln und weiterführen.


Platz 3: Jangtsekiang (mit Tongtian He) (Asien), 6.380 Kilometer

Die damalige Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht auf der Brücke über den Chang Jiang Fluss

Die damalige Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht auf der Brücke über den Chang Jiang Fluss. (Archivbild von 2019)

Der Jangtsekiang, oft einfach Jangtse genannt, entspringt im Tanggula-Gebirge des tibetischen Hochlands und mündet in das Ostchinesische Meer. Entlang des Jangtse liegen einige der faszinierendsten Metropolen Chinas, darunter die Hafenstadt Shanghai und das im Landesinneren gelegene Chongqing. Diese Multimillionen-Städte zeichnen sich nicht nur durch ihre beeindruckende moderne Architektur aus, sondern auch durch das Bild traditioneller chinesischer Schiffe wie Schuten und Dschunken, die entlang des Flusses navigieren und das kulturelle Erbe der Region lebendig halten.


Platz 2: Amazonas, über den Río Ucayali und dessen Zuflüsse (Südamerika), 6.400 Kilometer

Amazonas-Fluss-Expedition mit dem Boot auf dem Amazonas bei Iquitos, Loreto, Peru.

Amazonas-Fluss-Expedition mit dem Boot auf dem Amazonas bei Iquitos, Loreto, Peru. (Archivbild)

Der Amazonas, der vorrangig durch Brasilien fließt, sowie durch Peru und Kolumbien, und dessen Einzugsgebiet sich über Teile von Venezuela, Ecuador und Bolivien erstreckt, durchquert den majestätischen Regenwald des Amazonasbeckens. Dieses Becken zählt zu den wichtigsten Ökosystemen der Erde und gilt als die grüne Lunge Südamerikas. Entlang seines Weges durchfließt der Fluss bedeutende Städte wie Manaus und Belém, die sowohl kulturell als auch wirtschaftlich eine zentrale Rolle in der Region spielen. Aufgrund seiner immensen Artenvielfalt und seiner fundamentalen Bedeutung für das globale Klima und Ökosystem ist der Amazonas von unschätzbarem Wert für die Umwelt.


Platz 1: Nil (mit Weißem Nil und Kagera-Nil) (Afrika), 6.650 Kilometer

Fischer auf dem Nil in der Nähe von Kairo.

Fischer auf dem Nil in der Nähe von Kairo. (Archivbild)

Der Nil, der sich aus dem Weißen Nil, der bei Jinja aus dem Viktoriasee entspringt, und dem Kagera-Nil, der in den Viktoriasee mündet, zusammensetzt, ist mit einer Gesamtlänge von rund 6.650 Kilometern einer der längsten Flüsse der Welt, deutlich länger als der Rhein. Er durchfließt Länder wie Ruanda, Burundi, Tansania, Uganda, Kenia, Äthiopien, Südsudan, Sudan und Ägypten, bevor er in einem ausgedehnten Delta ins Mittelmeer mündet.

Wichtige Städte an seinem Lauf sind Kairo, die Hauptstadt Ägyptens, Khartum im Sudan und Jinja in Uganda. Der Nil durchfließt verschiedene Landschaften, darunter die Randgebiete der Sahara, einer der größten Wüsten der Welt, und ist eine wichtige Wasserquelle für die Region.

Nachtmodus
KStA abonnieren