Lauter KnallEurowings-Airbus bricht im letzten Moment Start ab

Lesezeit 2 Minuten
Eurowings airbus afp

Ein Airbus von Eurowings. (Symbolbild)

Stockholm/Köln – Ein Airbus von Eurowings hat einen Start am Montag (25.07.2022) vom Flughafen Stockholm im letzten Moment abbrechen müssen, nachdem ein Vogel in das Triebwerk des A320 geflogen war. Laut dem Rettungsdienst des schwedischen Airports kam es bei dem Vogelschlag zu einem lauten Knall und aus der Turbine schlug ein Flammenstreifen.

Obwohl das Flugzeug mit 128 Passagieren an Bord bereits eine sehr hohe Geschwindigkeit erreicht hatte, konnten die Piloten den Flieger rechtzeitig abbremsen. Bei dem Zwischenfall wurde niemand verletzt. Den Vorfall bestätigte Eurowings dieser Zeitung.

Airbus A320 war auf dem Weg nach Berlin

Nachdem die Maschine sicher auf das Vorfeld des Flughafen zurückkehrte, wurde ein Ersatzflugzeug bereitgestellt. Mit einer Verspätung von rund sechs Stunden erreichte der Airbus A319 schließlich Berlin.

Kollisionen mit Vögeln hauptsächlich bei Start und Landung

Vogelschläge in der Luftfahrt sind keine Seltenheit. Da sich Vögel nicht in den typischen Reisehöhen von Verkehrsflugzeugen aufhalten, finden laut der Internationale Zivilluftfahrtorganisation 90 Prozent aller Vogelschläge in der Nähe von Flughäfen statt. Die Vögel werden vor allem beim Start, bei der Landung oder beim Rollen auf der Start- und Landebahn von Flugzeugen getroffen.

Die Bundesluftfahrtbehörde der Vereinigten Staaten (FAA) gibt an, dass weniger als acht Prozent der Vogelschläge über 900 Metern, 61 Prozent hingegen in Höhen unter 30 Metern stattfinden. Ausnahmen gibt es aber: Ein Flugzeug kollidierte schon in über elf Kilometern Flughöhe mit einem Geier – dies ist eine Rekordflughöhe für einen Vogel.

Notwasserung Hudson

Der Airbus A320 von US Airways treibt nach der Notlandung im Hudson River. (Archivfoto)

Airbus-Notlandung im Hudson River nach Vogelschlag wurde zum Kinohit

Eine dramatische Notwasserung nach einem Vogelschlag wurde sogar verfilmt. Die Geschichte des US-Airways-Flugs 1549 aus dem Jahr 2009 ging damals um die Welt. Pilot Chesley B. Sullenberger, der im Film von Tom Hanks gespielt wurde, musste seinen Airbus auf dem Hudson River in New York City notlanden, nachdem Wildgänse in die Triebwerke gesaugt worden waren und diese daraufhin ausfielen.

Erst Ende März 2022 eröffnete Eurowings in Schweden eine eigene Basis und stationiert in der Hauptstadt Stockholm fünf eigene Flugzeuge. Sie bedienen vom Flughafen Arlanda, so wird der Stockholmer Flughafen auch genannt, zwanzig Ziele. (mbr)

Nachtmodus
KStA abonnieren