„Was ich nie erwartet hätte“Kate Winslet wird nicht mehr oft auf „Titanic“ angesprochen

Lesezeit 3 Minuten
Kate Winslet bei den BAFTA Television Awards im Mai 2023

Kate Winslet bei denBAFTA Television Awards im Mai 2023. (Archivbild)

Mit 22 Jahren wurde Kate Winslet mit dem Blockbuster „Titanic“ zum Weltstar. Doch die Fans haben mittlerweile andere Favoriten.

Obwohl „Titanic“ bis heute zu den erfolgreichsten Filmen aller Zeiten zählt, bekommt Hauptdarstellerin Kate Winslet (48) heute mehr Aufmerksamkeit für andere Projekte. „Menschen sprechen mich auf der Straße mehr auf ‚Liebe braucht keine Ferien‘ und die Folge von ‚Extras‘ an, die ich gemacht habe, als auf ‚Titanic‘“, erzählte die 48-jährige Britin in der „Tonight Show“ von Jimmy Fallon. „Das schwöre ich. Gerade zu Weihnachten.“

„Liebe braucht keine Ferien“ (Original: „The Holiday“) aus dem Jahr 2006 ist eine romantische Filmkomödie in adventlichem Ambiente. Neben Winslet spielen Cameron Diaz, Jude Law und Jack Black in den Hauptrollen. Gerade viele Mütter und ihre Töchter hätten es sich zum Weihnachtsritual gemacht, den Film jedes Jahr miteinander anzusehen, sagte Winslet. „Das liebe ich einfach. Das ist etwas, was ich nie erwartet hätte.“ Oft kämen Mütter und Töchter im Supermarkt auf sie zu, um ihr zu sagen, dass sie die Filmkomödie liebten.

Kate Winslet findet frühen „Titanic“-Ruhm schrecklich

Die Hollywood-Schauspielerin hat darüber hinaus schlechte Erinnerungen an ihren immensen Ruhm nach dem Blockbuster „Titanic“. „Mein Leben war ziemlich unangenehm“, sagt die Britin der Modeplattform „net-a-porter.com“.

Alles zum Thema Film und Fernsehen

„Ich war natürlich dankbar. Ich war Anfang 20 und konnte mir eine Wohnung leisten. Aber ich wollte nicht buchstäblich verfolgt werden, wenn ich Enten fütterte.“ Die öffentliche Aufmerksamkeit habe ihr das Gefühl gegeben, „auf eine bestimmte Art und Weise aussehen oder etwas Bestimmtes sein zu müssen“, sagt sie rückblickend.

Kate Winslet: Rolle in „Titanic“ brachte den Durchbruch

Nach ihrem Durchbruch mit James Camerons Film an der Seite von Leonardo DiCaprio im Alter von 22 Jahren habe sie eine Zeit lang große Projekte gemieden, erklärt Winslet. „Die Journalisten sagten immer: ‚Nach Titanic hätten Sie alles machen können, aber Sie haben sich für diese kleinen Dinge entschieden‘, und ich sagte: ‚Ja, darauf können Sie Gift nehmen! Denn berühmt zu sein war schrecklich‘“.

Die Oscar-Preisträgerin, die seit 1991 vor der Kamera steht, kann eigenen Angaben zufolge heute entspannt mit ihrer Bekanntheit umgehen. „Der einzige Moment, in dem ich noch denke ‚Oh Gott, versteck dich‘ ist, wenn wir irgendwo auf einem Boot sind.“

Katze Winslet steht weiterhin vor der Kamera

Nach einigen weniger bekannten Fernsehrollen gab Winslet 1994 ihr Kinodebüt in dem auf einer wahren Begebenheit beruhenden Thriller „Himmlische Kreaturen“. Zwei Jahre später erhielt sie ihre erste Oscar-Nominierung für „Sinn und Sinnlichkeit“. Es folgten „Titanic“ und schließlich 2009 der Oscar für „Der Vorleser“.

Winslet steht nach wie vor regelmäßig vor der Kamera, zuletzt 2023 in der Filmbiografie „Lee“ über die Fotografin Elizabeth „Lee“ Miller, die im Zweiten Weltkrieg als Fotomodell zur gefeierten Kriegsberichterstatterin der Zeitschrift „Vogue“ wurde. Sehr erfolgreich war ein Jahr zuvor „Avatar: The Way of Water“, der vor „Titanic“ auf Platz drei der kommerziell erfolgreichsten Filme aller Zeiten steht.

Die Mutter von drei Kindern ist seit 2012 mit Ned Rocknroll, einem Neffen des britischen Unternehmers und Ballonfahrers Richard Branson, verheiratet. Trauzeuge war Leonardo DiCaprio. (jag/dpa)

KStA abonnieren