BundestagVolker Beck redete am häufigsten

Lesezeit 2 Minuten
Volker Beck

Volker Beck

Berlin – 137 Mal hat der Grünen-Politiker Volker Beck in der vergangenen Legislaturperiode im Bundestag gesprochen – so oft wie kein anderer Abgeordneter. Auf den zweiten Platz kommt der Berliner Grüne-Veteran Hans-Christian Ströbele (133 Reden). Und auch der dritte Platz bleibt bei den Grünen: Britta Haßelmann stand 128 Mal am Redner-Pult. Zum Vergleich: Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sprach 55 Mal.

Zu diesem Ergebnis kann jeder kommen, der die Zeit hat, sich die 245 Bundestagsprotokolle anzusehen, die online für jeden abrufbar sind. Man kann aber auch einfach die Seite www.offenesparlament.de ansteuern. Dort erfährt man, wie lange im Plenum welche Themen diskutiert wurden, zu welchen Bereichen welcher Politiker gesprochen hat und wie viel Redezeit er hatte. Alle Daten, die die Seite verwendet, sind online auch auf der Seite des Deutschen Bundestags abrufbar, allerdings als Rohdaten: Unhandlich und wenig nutzerfreundlich.

Man habe die Daten nicht verändert, sondern sie lediglich in einer anderen Form dargestellt, erklären die Macher. „Der Bundestag kommt zwar seiner Veröffentlichungspflicht der Plenarprotokolle in Form von endlosen PDFs nach, für uns ist dies aber kaum ausreichend“, erklärte Boris Hekele, Geschäftsführer von abgeordnetenwatch.de, der sie Seite gemeinsame mit der Open Knowledge Foundation Deutschland auf den Weg gebracht hat.

Alles zum Thema Deutscher Bundestag

Mit Abstand häufigsten debattierte der Bundestag der vergangenen Legislaturperiode über das Gesellschaftspolitik (252 Stunden). Wirtschaftsthemen landeten mit 193 Stunden auf dem zweiten Platz, Außenpolitik und internationale Beziehungen mit 192 Stunden auf dem dritten. Über Sport, Freizeit und Tourismus gab es am wenigsten Diskussionen (15 Stunden).

www.offenesparlament.de

KStA abonnieren